Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Mi Apr 18, 2018 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Mi Apr 18, 2018 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Mi Apr 18, 2018 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Jugendliche nehmen häufiger Psychopharmaka

Nach unten

Jugendliche nehmen häufiger Psychopharmaka

Beitrag  checker am Do Okt 20, 2011 1:27 am

Hyperaktivität, Essstörungen und Depressionen – gerade bei Kindern nehmen die psychischen Probleme immer mehr zu. Oft helfen nur noch Medikamente. Doch in den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der verschriebenen Rezepte deutlich erhöht.



Nach Erkenntnissen der Techniker Krankenkasse (TK) erhalten anscheinend zunehmend mehr Kinder und Jugendliche Psychopharmaka. Wie die TK am Mittwoch in Hamburg unter Berufung auf Daten zu ihren eigenen Versicherten mitteilte, erhöhte sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die Mittel gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) bekamen, zwischen 2006 und 2010 um statistische Effekte bereinigt um 32 Prozent. In dem selben Zeitraum verdoppelte sich die Zahl der Sechs- bis 17-Jährigen, die mit dem Wirkstoff Risperion gegen aggressive Verhaltensstörungen behandelt wurden.

Absolut gesehen stieg die Zahl der Verschreibungen von ADHS-Medikamenten unter den jungen TK-Versicherten in den vier Jahren demnach von knapp 20.000 auf rund 29.000. Die der Risperion-Empfänger lag auf einem deutlich niedrigeren Niveau bei 682 (2006) und erhöhte sich bis 2010 auf 1532. Es gab der TK-internen Auswertung zufolge aber auch gegenläufige Trends. So verlangsamte sich der Anstieg beim Antidepressiva-Einsatz seit 2006, während die Zahl der Schlafmittelverschreibungen bei Kindern und Jugendlichen um 14 Prozent sank.

Insgesamt warnte die TK vor dem leichtfertigen Einsatz von Psychopharmaka bei Heranwachsenden. Die Kinder stünden heute unter einem enormen familiären und schulischen Druck, erklärte der Vorsitzender der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Verhaltensauffälligkeiten sofort mit Medikamenten zu bekämpfen, sei dabei der falsche Weg. Vor dem Einsatz sollten die Ursachen der psychischen Störung genau untersucht und wenn möglich mit anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft werden, betonte der Experte. (afp)

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32877
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten