Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Trommler
Heute um 4:00 am von Andy

» Der Jude im Dorn
Heute um 3:43 am von Andy

» Der kleine Sackpfeifer
Heute um 3:31 am von Andy

» Die Keltische Anderswelt
Heute um 3:24 am von Andy

» *** Die Víla ***
Heute um 3:16 am von Andy

» Der Wechselbalg
Heute um 3:07 am von Andy

» Der Hexenringe oder Feenringe
Heute um 2:46 am von Andy

» Rosemarie Tüpker
Heute um 2:36 am von Andy

» Wolfgang Laade
Heute um 2:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


„Überwachung nimmt seuchenartig zu“

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

„Überwachung nimmt seuchenartig zu“

Beitrag  checker am Mi Dez 14, 2011 10:49 am

Immer mehr Bürger beschweren sich über immer mehr Überwachungskameras in Läden und Restaurants, beim Friseur oder in Apotheken. „Selbst in Arztpraxen scheinen Videoüberwachungsanlagen mittlerweile zur normalen Ausstattung zu gehören“, heißt es im jüngsten Bericht des Landesdatenschutzbeauftragten.



„Videoüberwachung in der Wirtschaft nimmt seuchenartig zu“, ist das Kapitel im Bericht überschrieben.



Wie der Beauftrage Hans-Joachim Wahlbrink beim Vorstellen des Berichts sagte, platzierten Einkaufscenter-Betreiber Video-Kameras oft so, dass die Kameras Kunden beim Essen oder Trinken erfassen. Dabei sei gerade dieser Privatbereich der Kunden besonders schutzwürdig. Ein Arbeitnehmer in einer größeren Stadt werde im Schnitt täglich von 60 Kameras erfasst, sagte Wahlbrink.

Deutliche Verbesserungen seien in der „Systemgastronomie“ nötig und teilweise schon erreicht worden. In vier Schnellrestaurants eines Lizenznehmers waren zusammen 94 Kameras installiert. „Eine Vielzahl von Kameras überwachten Sitzbereiche“, so der Bericht.

Geschäftsinhaber machten sich oft keine oder nur wenige Gedanken, ob die Überwachung als Mittel gegen Warendiebstahl, Einbruch, Sachbeschädigung oder zum Schutz vor gewalttätigen Kunden nötig, geeignet und verhältnismäßig sei, heißt es. In Kaufhäusern würde auf die Kameras zwar hingewiesen, aber erst, wenn Kunden im Überwachungsbereich seien, kritisierte Wahlbrink.

In den Schnellrestaurants dürfen nur noch für Bereiche, die das Tresenpersonal nicht einsehen kann, für eine begrenzte Zeit Kameras weiter eingesetzt werden. Werden sie nicht nachweisbar gebraucht, um Vandalismus zu dokumentieren, müssen auch sie entfernt werden.

Im Herbst 2010 hatte Wahlbrink unzulässige Videoüberwachung durch Kommunen und Polizei kritisiert. Mit der Polizei Hannover gibt es eine zähe Auseinandersetzung unter anderem um die „Zoom“-Fähigkeit von Polizei-Kameras in Privatgebäude. 81 Kameras und 51 Attrappen, darunter in Goslar, waren entfernt worden. Die Wirtschaft reagiere auf Kritik flexibler als Behörden, so Wahlbrink.

Quelle

Man glaubt es ja kaum,sowas in der Braunschweiger Zeitung zu lesen.
Hätten wir das Berichtet oder Luzi wäre das sofort Verschwörungstheorie gewesen.
Wo bleiben den jetzt dier Stimmen die sagen,nein das muss sein, wenn ihr mal überfallen werdet, seit Ihr froh wenn dort überall Kameras hängen.
Aber aller Kritik, sollte man hier mal loben das die BZ diesen Beitrag bringt.
no problem 2

avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32597
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten