Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Kleine Spinnen lagern Hirn zeitweise in die Beine aus

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kleine Spinnen lagern Hirn zeitweise in die Beine aus

Beitrag  Andy am Mo Dez 19, 2011 1:32 pm

Was nicht in den Kopf passt, muss in die Beine: Die Hirne von Spinnen der Gattung Mysmena dehnen sich bis in die Gliedmaßen aus.




Die Gehirne einiger kleiner tropischer Spinnenarten sind so groß, dass sie bis in die Beine der Tiere hineinreichen. Das berichten Forscher um William Wcislo vom Smithsonian Tropical Research Institute in Panama. Ihre Studie ist im Journal “Arthropod Structure and Development” erschienen.

Das Team hatte dazu die Gesamtgröße und das Gehirn von neun Spinnenarten vermessen. Darunter waren Riesen aus dem Regenwald und Winzlinge von der Größe eines Nadelkopfes. Je kleiner die Spinnen waren, umso größer wurden proportional die Hirne und füllten dann auch Teile der Beine, heißt es in einer Mitteilung des Smithsonian-Instituts.

“Wir haben entdeckt, dass das zentrale Nervensystem der kleinsten Spinnen bis zu 80 Prozent der Körperhöhle ausfüllt, einschließlich eines Viertels der Beine”, erklärte Wcislo. Außerdem haben die Forscher beobachtet:

So lange die kleinsten Spinnen nicht ausgewachsen sind, müssen sie ihren Körper nach außen hin “ausdellen”, um Platz fürs Hirn zu schaffen. Erwachsene Exemplare der gleichen Art zeigen diese Dellen nicht.

Hirn- und Nervenzellen lassen sich nicht beliebig schrumpfen, ergänzt das Team. Anderenfalls würde die elektrische Weiterleitung von Reizen nicht mehr funktionieren.

Das menschliche Hirn mache zwischen 2 und 3 Prozent der gesamten Körpermasse aus. Bei einigen der kleinsten Ameisenhirne, die die Forscher zudem vermessen hatten, betrug dieser Anteil 15 Prozent.

Bei den Spinnen in Costa Rica und Panama gibt es eine große Artenvielfalt. Die Art Nephila clavipes ist der Gigant in den Regenwäldern, sie wiegt 400.000 Mal mehr als die kleinsten untersuchten Spinnen aus der Gattung Mysmena.

Quelle

Nun das ist nicht neu,es soll auch bei Männer welche geben,deren Gehirnfunkionien sich im dritten Beni befinden.

avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten