Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Täglich in den Zoo – seit 18 Jahren

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Täglich in den Zoo – seit 18 Jahren

Beitrag  checker am Mi Dez 28, 2011 7:12 am

Christel Schmitt (76) besucht beinahe täglich den Zoo in Stöckheim. Und das seit 18 Jahren.



Die ersten Brötchen sind für die Stachelschweine gedacht. "Damit sie Ruhe geben und den Kamelen nicht die Beine zerstechen", erklärt Christel Schmitt. Kamele und Stachelschweine teilen sich nämlich ein Gehege.

Die 76-Jährige ist routiniert. Fast jeden Tag besucht sie den Zoo in Stöckheim, im Sommer wie im Winter. Und das seit 18 Jahren. Stets hat sie mehrere Tüten aus dem Supermarkt bei sich: Karotten, Brötchen, Äpfel, Weintrauben, Bananen…

Kamel Akim ist ein Drängler

Eigentlich ist das Füttern der Tiere streng verboten. "Wir wollen das nicht, weil wir sonst den Überblick verlieren und die Tiere vielleicht etwas bekommen, was sie nicht vertragen und was gefährlich für sie werden könnte", erklärt Uwe Wilhelm, der zusammen mit seiner Frau Edith den Zoo "Arche Noah" seit mehr als 30 Jahren führt.

Christel Schmitt ist eine Ausnahme. Sie weiß, welches Futter die Tiere vertragen und auch, welche Tiere sie nicht füttern darf. Die Rentnerin gehört beinahe zum Zoo, im Sommer trägt sie sogar das gleiche Hemd wie die Pfleger.

Die Stachelschweine sind beschäftigt, nun bekommen die Kamele etwas zu futtern. Akim sei der Drängler, erklärt Christel Schmidt. Ariane hingegen brauche mehr Abstand: "Jedes Tier hat seinen eigenen Charakter", sagt sie und tätschelt Akim den großen Kopf.

Am Gehege der Pferde und Esel wirft die weißhaarige Frau im hohen Bogen Karotten über den Zaun. Andere Zoobesucher bleiben stehen und schauen belustigt zu.

Die Ziegen kennen sie genau

Von den Ziegen und Schweinen wird die 76-Jährige mit lautstarkem Meckern und Grunzen begrüßt. "Sie erkennen Frau Schmitt aus großer Entfernung", hat Uwe Wilhelm beobachtet. Manchmal aber irrten sich die Tiere, wenn eine Frau von ähnlichem Aussehen sich dem Gehege nähere: "Die wundern sich dann, was mit den Tieren los ist."

Begonnen hat die Braunschweigerin mit ihren regelmäßigen Besuchen, als ihr Enkelsohn Lennart geboren wurde. "Kinder haben heutzutage so wenig Kontakt mit Tieren. Also ging ich mit Lennart regelmäßig in den Zoo, bald hatten wir Jahreskarten", erzählt sie. Lennart ist inzwischen erwachsen, aber ihre Besuche behielt sie bei: "Mir tut die Ruhe hier gut. Und die Tiere sind mir ans Herz gewachsen." Und auch Lennart gehe noch immer gerne in den Zoo, mit seiner Freundin.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten