Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Volkszählung: 1000 Peinern droht Zwangsgeld

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Volkszählung: 1000 Peinern droht Zwangsgeld

Beitrag  checker am Do Jan 19, 2012 9:07 am

Die Volkszählung Zensus 2011 ist kurz vor dem Abschluss: Doch für etwa 1000 Menschen im Peiner Land könnte es teuer werden: Sie haben die Fragebögen der Gebäude- und Wohnungszählung noch nicht zurückgeschickt und müssen mit einem Zwangsgeld von mindestens 300 Euro rechnen. Hinzu kommt eine Verwaltungsgebühr von 106 Euro.



Peine. „Die Befragungen sind weitgehend abgeschlossen“, erklärt Kreissprecher Henrik Kühn. Etwa 21.100 Bürger im Peiner Land bekamen von den Erhebungsbeauftragten des Landkreises Besuch. Bei den Fragen ging es unter anderem um Beruf, Bildung und Lebensumstände.

Hinzu kommt die Gebäude- und Wohnungszählung. Hier haben die Eigentümer Post vom Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie (LSKN) erhalten. „Im Landkreis Peine haben wir 44.600 Eigentümer angeschrieben“, sagt Jan Scharf, Pressesprecher des LSKN. 1000 Antworten stehen noch aus. Zur Erinnerung hat der LSKN neue Fragebögen verschickt. Werden auch diese nicht beantwortet, folgt das Zwangsgeld.

„Zusätzlich gibt es rund 370 Anschriften, zu denen wir bisher keinen Eigentümer ermitteln konnten“, so Scharf. Diese Objekte werden ebenfalls von den Beauftragten des Landkreises untersucht: „Es geht um zentrale Daten, wie Baujahr und Gebäudetyp“, erklärt Scharf.

Ergänzend folgt in Hohenhameln die „Befragung zur Klärung von Unstimmigkeiten“. Sie dient zur Bereinigung von Widersprüchen aus Melderegistern sowie der Gebäude- und Wohnungszählung und wird nur in Gemeinden mit weniger als 10. 000 Einwohnern durchgeführt. Bürger, die schon beim Zensus mitgemacht haben, werden nicht erneut befragt.

azi

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten