Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» The Braindrillerz
Heute um 1:36 am von checker

» Nürburgring Onboard | VLN Race 1
Heute um 1:34 am von checker

» Ein Tag mit Blackout und Harz Rider :) / Kyffhäuser
Heute um 1:31 am von checker

» MSC Bellissima: Morr-Rundgang auf dem Kreuzfahrtschiff von MSC
Heute um 1:27 am von checker

»  Achtabahn
Heute um 1:21 am von checker

» Husqvarna Te 300i
Heute um 1:15 am von checker

» Mötley Crüe
Heute um 1:11 am von checker

»  ATHANASIA
Heute um 1:09 am von checker

»  John Ford
Heute um 1:07 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2019
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Grotkamp wird WAZ-Mehrheitseignerin

Nach unten

Grotkamp wird WAZ-Mehrheitseignerin

Beitrag  checker am Di Jan 24, 2012 5:39 am

Der Eigentümerwechsel bei der WAZ-Mediengruppe, zu der die Braunschweiger Zeitung gehört, ist perfekt.


Bodo Hombach, der von der Brost-Seite als WAZ-Geschäftsführer bestellt war, legt sein Mandat nieder.

Petra Grotkamp, die bisher 16,7 Prozent der Anteile besaß, kauft den 50-Prozent-Anteil der Familie Brost. Damit kommt sie nun rechnerisch auf 66,7 Prozent der Anteile. Branchenkreisen zufolge kostet sie das 500 Millionen Euro.

Über das Geschäft war seit August verhandelt worden. Die WAZ gehörte zu gleichen Teilen den Erben ihrer Gründer Jakob Funke und Erich Brost. Dass sich das nun ändert, ist vom Kartellamt bereits genehmigt. Laut Brost-Testamentsvollstrecker Peter Heinemann hat Grotkamp zugesagt, mindestens ein Jahr keine Konzerngesellschaft weiterzuverkaufen.

Bodo Hombach, der von der Brost-Seite als Geschäftsführer bestellt war, legt sein Mandat nieder. Er habe den Verkauf der Brost-Anteile an Grotkamp von Anfang an befürwortet, teilte Hombach mit. "In der Neuordnung der Gesellschafterverhältnisse sehe ich eine große Chance für eine neue WAZ-Ära." Er werde der Mediengruppe weiter als Berater zur Seite stehen.

Brost-Testamentsvollstrecker Heinemann teilte mit: "Ich habe mich schweren Herzens entschlossen, dem Verkauf zuzustimmen." Schweren Herzens, weil Erich Brost wohl gewollt hätte, dass sein Lebenswerk von seinen Nachfahren fortgeführt wird. Die beiden volljährigen der drei Erben erklärten Heinemann aber, sie hätten kein Interesse an der WAZ. Zwar hätte er als Testamentsvollstrecker das Geschäft bis 2015 aufhalten können. "Das aber hätte für die WAZ einen mehr als dreijährigen, kaum vertretbaren Schwebezustand bedeutet."

Die Funke-Erben ließen über den Bevollmächtigten ihrer Familiengesellschaft, Klaus Schubries, wissen: Man werde nun gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft für die WAZ-Gruppe in Angriff nehmen.

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 37955
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten