Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Warum sind übersetzte Filmtitel so schlecht? | Warum eigentlich?
Heute um 12:23 am von Andy

» Die dunkle Seite der Billigshops
Gestern um 11:58 pm von Andy

» Hazel Brugger und Thomas Spitzer
Gestern um 11:41 pm von Andy

» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Gestern um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Gestern um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Gestern um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Gestern um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Gestern um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Gestern um 12:30 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Staatsanwaltschaft stellte Unterlagen in TU-Büros sicher

Nach unten

Staatsanwaltschaft stellte Unterlagen in TU-Büros sicher

Beitrag  checker am Fr Jan 27, 2012 7:28 am

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Führungskräfte der Technischen Universität (TU).

Um Beweismittel sicher zu stellen, hat das Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss erwirkt: Im Januar haben die Ermittler nun zahlreiche Unterlagen aus Büroräumen der TU sichergestellt. Auch Privatwohnungen der insgesamt fünf beschuldigten Personen wurden durchsucht.

Dies hat Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe als Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt. Die TU habe sich sehr kooperativ gezeigt und alle geforderten Unterlagen freiwillig herausgegeben. Eine Durchsuchung sei deshalb nicht nötig gewesen.

Sichergestellt wurden sowohl Akten als auch elektronisches Datenmaterial, unter anderem Unterlagen aus der Buchhaltung, Arbeits- und Auflösungsverträge, Personalakten, Kontoauszüge sowie Unterlagen der Vergabekommission für Stipendien. Zudem seien die beschuldigten Führungskräfte sowie drei weitere Personen ohne Ankündigung aufgesucht und deren Privatwohnungen durchsucht worden. Geständig seien die Beschuldigten nicht, sagt Ziehe.

Bereits im November hatte unsere Zeitung darüber berichtet, dass die Staatsanwaltschaft wegen eines Anfangsverdachts gegen zwei leitende Angestellte der Hochschule und drei ehemalige Mitarbeiter ermittelt. Die Vorwürfe im einzelnen:

- Vorteilnahme: Die beiden Mitarbeiter der mittleren Führungsebene sollen einer Krankenkasse Wettbewerbsvorteile verschafft haben, indem diese als einzige Krankenkasse zu studentischen Veranstaltungen eingeladen wurde. Die Kasse habe somit "exklusiv" Verträge mit Studenten schließen können. Die beiden Führungskräfte sollen dafür Prämien erhalten haben.

- Vorenthalten von Arbeitsentgelt: Die Führungskräfte sollen bewusst die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen umgangen haben, indem sie Personal nicht als wissenschaftliche Mitarbeiter angestellt, sondern über eine Art Stipendium beschäftigt haben sollen. Unter den "falschen Stipendiaten" sollen Verwandte und Bekannte einer der beiden Führungskräfte gewesen sein. Auch gegen diese wird ermittelt.

- Untreue: Überstunden von Mitarbeitern sollen in Form von Stipendien-Verträgen abgegolten worden sein. Eingesetzt wurden die Stipendiaten angeblich nicht wie vorgesehen in der Betreuung von Studierenden, sondern unter anderem in der Buchhaltung.

Neben diesen strafrechtlich relevanten Vorwürfen wurde den Führungskräften auch Mobbing und Bossing vorgeworfen. Die Vorwürfe waren anonym erhoben worden: im Frühjahr 2010 erst beim TU-Präsidium, später dann beim Landeskriminalamt. Unsere Zeitung erhielt im Herbst 2011 einen entsprechenden Brief. Die TU-Leitung hatte nach Erhebung der Vorwürfe umgehend gehandelt und eine Innenrevision anberaumt. Die Ergebnisse dieser internen Untersuchung wurden der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt, die nun wegen der strafrechtlich relevanten Vorwürfe ermittelt. Die sichergestellten Unterlagen werden derzeit ausgewertet. Ein Ergebnis ist erst in mehreren Monaten zu erwarten.

Die interne Prüfung der TU zu den Mobbing- und Bossingvorwürfen sind nach Auskunft der TU bereits im Mai eingestellt worden, nachdem mehrere Gespräche mit Mitarbeitern, ehemaligen Mitarbeitern und den Beschuldigten geführt wurden. Dabei hätten sich jedoch "keine Anhaltspunkte für ein Mobbing oder Bossing" ergeben, sagte TU-Sprecherin Elisabeth Hoffmann im November unserer Zeitung.

Auf diese Aussage hin hatten sich mehrere ehemalige Mitarbeiter verwundert und verärgert an unsere Redaktion gewandt: Gespräche seien mit ihnen sehr wohl geführt worden, doch niemand habe ihnen mitgeteilt, dass die Untersuchung abgeschlossen sei, geschweige denn, dass sie eingestellt wurde. Davon hätten sie erst aus der Pressemitteilung der TU erfahren.

Die verdächtigten Führungskräfte sind weiter im Amt, gab TU-Sprecherin Hoffmann auf Anfrage Auskunft. Es gelte die Unschuldsvermutung: "Die Arbeit der betroffenen Abteilung ist nicht beeinträchtigt." Die beiden Führungskräfte, deren Namen der Redaktion bekannt sind, wollten sich gegenüber unserer Redaktion nicht zu den Vorwürfen äußern.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33250
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten