Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Heute um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Gestern um 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Gestern um 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Gestern um 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Das alte Salzthema in Braunschweig

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das alte Salzthema in Braunschweig

Beitrag  Andy am Di Jan 31, 2012 8:27 am

Umweltschützer warnen: Es wird viel zu viel Salz gestreut.

Das sibirische Hoch "Cooper" hat Braunschweig dicke Minusgrade, Schnee und Eis gebracht. Doch Mieter und Hauseigentümer haben vorgesorgt.

Sie haben sichh offenbar mit Salzvorräten gut eingedeckt, sodass Umweltschützer schon warnen: Es werde viel zu viel gestreut. BZ-Leser Manfred Pott etwa hat Folgendes beobachtet: Als er nachmittags seinen Sohn zum Bowlingcenter brachte, glaubte er seinen Augen nicht zu trauen: Der gesamte Parkplatz sei mit dicken Salzstücken übersät gewesen, fast schon wie ein Salzteppich. "Hier wurde statt zu räumen offenbar kiloweise Salz ausgekippt! Ich weiß nicht, ob das bei einem Zentimeter Neuschnee überhaupt erlaubt ist."

Und zudem: Das Salz gelange ja in die Gullis und dann über Umwege in die Oker, und das sei alles andere als umweltgerecht.

Doch nicht nur Firmen, die fürchten, dass Kunden zu Fall kommen könnten, greifen vorsichtshalber zur Salz-Keule. Auch auf Gehwegen werde üppig gestreut, berichten Leser, die Baumschäden wie im vergangenen Streusalz-Winter befürchten.

Der städtische Fachbereich Umweltschutz stellt klar: Auf privaten Grundstücken, wie hier im Fall des Bowling-Centers, gelte das Salzverbot der städtischen Straßenreinigungsverordnung nicht. Mit anderen Worten: Der Grundstückseigentümer allein entscheidet, wie er seiner Verkehrssicherungspflicht nachkommt.

Anders auf öffentlichen Gehwegen: Hier, so Sprecher Rainer Keunecke, dürften Anlieger im Rahmen ihrer Räumpflichten grundsätzlich kein Salz verwenden. "Ausnahmen gelten nur für Blitzeis sowie auf Treppen oder Rampen für Rollstuhlfahrer."

Bei besonders schwierigen Wetterlagen, wie zuletzt entscheide der Oberbürgermeister über eine allgemeine Freigabe des Salzes, die dann auf www.braunschweig.de und über die Medien bekanntgemacht werde. Folgendes sollten Bürger beim Winterdienst beachten:

Bei Glätte muss unmittelbar nach dem Entstehen mit abstumpfenden Mitteln (zum Beispiel Splitt, Sand, Granulat) gestreut werden, damit das Begehen des Gehweges gefahrlos möglich ist.

Falls das Streumittel bei anhaltender Glättebildung (z. B. Eisregen) seine Wirkung verliert, muss unter Umständen auch mehrmals gestreut werden. Die Verpflichtung - ebenso zum Schneeräumen - besteht an Werktagen von 7 bis 22 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 22 Uhr.

Quelle

Schön wenn sich alles wiederholt,ohne das man daraus was lernt.
Unser Tipp: die Lernfabrik in Braunschweig von der VHS

rendeer
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten