Ähnliche Themen
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Wer ist der Storch in Fridolins Nest?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wer ist der Storch in Fridolins Nest?

Beitrag  checker am Mo Feb 27, 2012 11:35 am

Das große, runde Storchennest auf dem Schornstein der Molkerei im NABU-Artenschutzzentrum Leiferde (Landkreis Gifhorn) ist wieder bewohnt. Als Bärbel Rogoschik das vertraute Klappern hörte, beäugte die Leiterin des Artenschutzzentrums den Neuankömmling gleich durch die eigens installierte Kamera. Und siehe da: Es handelt sich nicht wie erwartet um Fridolin, der leicht an einer einzelnen schwarzen Feder zwischen den weißen zu erkennen ist.



Ist Storchenfrau Frida als erste zurück?

Möglicherweise wolle sich ein anderer männlicher Storch nach seiner Rückkehr aus Spanien oder Nordafrika häuslich in Leiferde niederlassen, sagt Rogoschik. Das dürfte für heftige Konkurrenzkämpfe sorgen, falls Fridolin in den nächsten Tagen eintreffen sollte. In der Regel setze sich dabei der eingesessene Storch durch. Weil bei Störchen das Geschlecht nicht zu erkennen sei, könne aber auch Fridolins Storchenfrau Frida dieses Jahr vor ihrem Mann zurückgekehrt sein. Das komme allerdings selten vor, da normalerweise der männliche Storch das Nest für die Ankunft des Weibchens vorbereite.

Maisanbau erschwert die Nahrungssuche

Rogoschik rechnet in den kommenden Tagen mit Klarheit, wenn das Wetter wieder freundlicher wird und weitere Störche zurückkehren. Insgesamt gebe es in Niedersachsen rund 500 Storchenpaare, Tendenz steigend. Die Futtersuche werde jedoch zunehmend schwieriger, weil auf immer mehr Wiesen, auf denen Störche üblicherweise ihre Nahrung finden, Mais angebaut werde. Störche werden im Schnitt etwa zehn Jahre alt, manche aber auch doppelt so alt, erklärt Rogoschik. Um verlässliche Zahlen zu erhalten, sollen in Niedersachsen jetzt alle Jungstörche beringt werden.

Quelle & Video
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten