Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Heute um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Staatsministerium

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Staatsministerium

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 11:16 am

Nationalsozialistische Regierungspolitik unter Klagges


Das Staatsministerium, die heutige Bezirksregierung

Unter der Herrschaft des Braunschweigischen Innenministers Dietrich Klagges kam es zu unzähligen Terroraktionen, bei denen SA, SS und "Hilfspolizei" nach dem 30. Januar 1933 mit außerordentlicher Brutalität gegen Angehörige der Arbeiterorganisationen vorgingen. Klagges war verantwortlich für den Tod von mindestens 25 NS-Gegnern während der Machtergreifungsphase im Land Braunschweig.

Der Rücktritt des deutschnationalen Ministers Werner Küchenthal Anfang Mai 1933 ebnete den Weg für die nationalsozialistische Alleinregierung. Am 6. Mai ernannte der Reichsstatthalter Friedrich Loeper Dietrich Klagges zum Ministerpräsidenten des Landes Braunschweig und den SS-Führer Fritz Alpers auf Vorschlag Klagges' zum zweiten Minister, zuständig für Justiz und Finanzen. Ab 1937 gab es nurmehr einen Minister - Dietrich Klagges - mit dem Titel Ministerpräsident. Im Juni 1933 machte Klagges den SS-Gruppenführer Friedrich Jeckeln, der sich bei den Gewalt- und Terroraktionen unentbehrlich gemacht hatte, zum Chef des Braunschweigischen Landespolizeiamtes. 1940 wurde Jeckeln, wenig später einer der schlimmsten Schlächter an der Ostfront, Staatsrat im Staatsministerium. Klagges, Alpers und Jeckeln waren die einflussreichsten Machtträger im Land Braunschweig, äußerst aktive Nationalsozialisten und Mitglieder der SS, die in Braunschweig mit dem Regierungsapparat enger verflochten war als anderswo.

Die meisten das Land Braunschweig betreffenden politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entscheidungen sind während der Jahre 1933 bis 1945 in den Räumen des Staatsministeriums am Bohlweg von einer gut funktionierenden Bürokratie vorbereitet, von der Regierungsspitze beschlossen und von den Beamten durchgeführt worden. Dabei hatte der nationalsozialistische Ministerpräsident Dietrich Klagges in allen wichtigen Fragen entscheidenden Einfluss.

Klagges wurde am 12. April 1945 von den amerikanischen Truppen verhaftet. Das Spruchgericht Bielefeld verurteilte ihn 1949 wegen seiner Zugehörigkeit zur SS zu sechs Jahren Gefängnis. Im Prozess vor dem Braunschweiger Landgericht erhielt Klagges 1950 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine lebenslange Haftstrafe; sie wurde im Revisionsverfahren auf 15 Jahre Zuchthaus reduziert. 1957 vorzeitig entlassen, lebte Klagges bis zu seinem Tode 1971 in Bad Harzburg.

Quelle:
Das Urteil gegen Dietrich Klagges. Braunschweig 1950.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten