Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Forschungsinstitut für Erziehungwissenschaften

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Forschungsinstitut für Erziehungwissenschaften

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 11:24 am

Forschungsinstitut für Erziehungwissenschaften


Einweihung des Forschungsinstituts für Erziehungswissenschaften.
1. Reihe v.l.n.r.:
Oberbürgermeister Boehme, Kultusminister Sievers, Reichsinnenminister Severing, Institutsdirektor Riekel, Reichstagsabgeordneter Grotewohl.

Das am 2. Febuar 1930 eröffnete Institut war als Stiftung nicht direkt an die Technische Hochschule angeschlossen, aber doch mit der 1927 neu eingerichteten erziehungswissenschaftlichen Abteilung der TH eng verbunden. Geleitet wurde das Institut von Dr. August Riekel, Ordentlicher Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Abteilung für Kulturwissenschaften der TH. Riekel vertrat reformerische Ideen für eine Demokratisierung der Bildung; so befürwortete er die Koedukation und setzte sich für eine Enttraditionalisierung und Entkonfessionalsierung der Bildungseinrichtungen ein.

Forschungsschwerpunkte des Instituts bildeten unter Riekels Leitung das Schulwesen anderer Länder sowie pädagogische Theorien. Eine Abteilung des Instituts war für den Bereich "Schulbücher, Monographien und Statistiken" zuständig und betreute die Bibliothek und das Archiv. Bald wurde die Existenz des jungen Instituts durch finanzielle Schwierigkeiten bedroht. Riekels Forschungen waren ambitioniert und gesellschaftskritisch. In einigen Feldern war er Vorreiter der späteren Ansätze des Braunschweiger "Georg-Eckert-Instituts für Schulbuchforschung".

Mitte September 1930 übernahm ein Nationalsozialist, Dr. Anton Franzen, das Innen- und Volksbildungsministerium im Freistaat Braunschweig. Nur ein halbes Jahr später, nach scharfen Presseangriffen gegen das von einem, so die damalige Sicht, militanten Sozialisten geleitete Institut, beschloss das braunschweigische Staatsministerium, Riekel zum 15. April 1931 von seinen amtlichen Verpflichtungen zu entbinden.

Der Entlassung des Pädagogikprofessors Riekel folgte kurz darauf die Posse der versuchten Berufung Hitlers auf eine pädagogische Professur an der TH Braunschweig. Hitler benötigte für die geplante Kandidatur zur Reichspräsidentenwahl 1932 die deutsche Staatsbürgerschaft, die er durch die Ernennung zum deutschen Beamten erhalten konnte. Der damalige nationalsozialistische Innen- und Volksbildungsminister und spätere Ministerpräsident des Landes Braunschweig, Dietrich Klagges, setzte sich daher vehement für die Vergabe einer Professur in Braunschweig an Hitler ein (Hitlers Einbürgerung).

Quellen:
Hirsch, Helmut: Lehrer machen Geschichte. Das Institut für Erziehungswissenschaften und das Internationale Schulbuchinstitut. Ein Beitrag zur Kontinuitätsforschung. Ratingen/Wuppertal/Kastellaun 1971, bes. S. 13-52.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten