Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Nigel John Stanford
Heute um 10:22 pm von Andy

» Germany - This Is Deutsch
Heute um 10:17 pm von Andy

» ***ABBA ***
Heute um 10:15 pm von Andy

» So wirst du deine grauen Haare auf natürliche Weise los!
Heute um 10:12 pm von Andy

» Huge V8 Power Tractor's
Heute um 10:10 pm von Andy

» Aufblasbarer Dachgepäckträger fürs Auto
Heute um 10:06 pm von Andy

» Warum FLEISSIGE seltener Karriere machen!
Heute um 10:03 pm von Andy

» 1914 - ERSTER WELTKRIEG IM ORIENT
Heute um 9:58 pm von Andy

» Jilet Ayşe (İdil Baydar)
Heute um 9:53 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Usutu-Virus in Schnaken: Erneutes Amselsterben befürchtet

Nach unten

Usutu-Virus in Schnaken: Erneutes Amselsterben befürchtet

Beitrag  checker am Do März 15, 2012 10:59 am

Auch in diesem Jahr droht wegen eines tropischen Virus ein massenhaftes Vogelsterben. Im vergangenen Jahr waren hunderttausende Amseln daran erkrankt und umgekommen. In den vergangenen Tagen seien in der Pfalz wieder tote Vögel gefunden worden,

sagte Norbert Becker von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) in Waldsee am Mittwoch. Ob sie an dem afrikanischen Usutu-Virus starben, werde noch untersucht. Überträger des Erregers waren 2011 Stechmücken. Auch dieses Jahr wurden bereits Schnaken entdeckt, die das Virus tragen, wie Becker sagte.

Die toten Vögel werden vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg untersucht. Die Ergebnisse sollen Ende nächster Woche feststehen und zeigen, ob die Amseln am Usutu-Virus oder an anderen Parasiten gestorben sind. Die Menge der nun gefundenen toten Amseln weise daraufhin, dass das Sterben weiter gehe, «aber hoffentlich nicht in dem Maße wie vergangenes Jahr», sagte Becker. Möglich sei, dass die überlebenden Tiere immun gegen das Virus sind.

Der Erreger tötete laut Becker von Frankfurt bis Freiburg und von Mosbach bis Kaiserslautern Amseln, Haussperlinge, Stare, Kanarienvögel, Eisvögel und Käuze. Von dem Vogelsterben sei insbesondere der Rhein-Main-Neckar-Raum betroffen gewesen, wo es stellenweise überhaupt keine Amseln mehr gebe. Becker rief Gartenbesitzer dazu auf, in den nächsten Tagen alle unnötigen Wasseransammlungen zu vermeiden und Regentonnen abzudecken, um die mit dem Virus infizierten Stechmücken an der Fortpflanzung zu hindern.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33860
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten