Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Friedrich Ernst Dorn
    Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

    » **** Platin ****
    Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

    » Der Aufruf der Kulturschaffenden
    Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

    » Harry Rosenthal
    Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

    »  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
    Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

    » Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
    Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

    » *** Radon ***
    Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

    » Die Froschfische
    Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

    » Der Sternmull
    Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Oktober 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Die Rieseberg-Morde

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Die Rieseberg-Morde

    Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 11:37 am

    Die Rieseberg-Morde


    Pappelhof bei Rieseberg, 1933

    Am Abend des 29. Juni 1933 erfuhr die Hilfspolizei der NS von einer illegalen Flugblatt-Verteilung der KPD im Braunschweiger Arbeiterviertel Eichtal. Mehrere SS-Truppen - in Zivilkleidung - nahmen vor Ort Razzien vor. Als zwei SS-Trupps aufeinander trafen und sich nicht erkannten, eröffneten sie gegenseitig das Feuer, wobei der SS-Mann Gerhard Landmann erschossen wurde. Anstatt den Unfall aufzuklären, wurde - Landespolizeichef Jeckeln war dafür verantwortlich - den Kommunisten vorgeworfen, Landmann ermordet zu haben. Die Kriminalpolizei unterstand Jeckeln und klärte den Fall trotz Wissen um die Wahrheit - siehe Gehrke (1961) - nicht auf. Willkürlich wurden weitere Kommunisten festgenommen und in das Gebäude der AOK gebracht. Die Zeitungen diffamierten die unschuldigen Tatverdächtigen.
    Am 4. Juli 1933 - einen Tag vor der Beerdigung Landmanns - wurden 10 der unschuldigen Gefangenen zum Rieseberger Pappelhof gebracht, um nach weiterer brutaler Misshandlung als "10 für einen" hingerichtet zu werden. Klagges und Alpers sollen für die Überführung nach Rieseberg grünes Licht gegeben haben, während SS-Sturmführer Kleyst dann die grausame Aktion geleitet hat, die als "Exempel" zur Abschreckung der kommunistischen Gegner dienen sollte. Die SS-Männer Meyer und Adler sollen als Wache auf dem Pappelhof eingesetzt worden sein, und Behrens, Krügel sowie Szustak sollen an der Aktion ebenfalls beteiligt gewesen sein (siehe Bein, 2000). In einer Braunschweiger Kneipe sollen Jeckeln, Oberstaatsanwalt Rasche, SA-Führer Gattermann und Dr. Hesse - späterer Bürgermeister Braunschweigs - dann von der Ausführung der Morde erfahren haben. Die Braunschweiger Kriminalpolizei griff kaum ein, fotografisches Dokumentationsmaterial wurde von den NS vernichtet, um die Wahrheit über die Morde zu vertuschen. Der Öffentlichkeit wurde vermittelt, "unbekannte maskierte Männer" sollen die Männer bei einem Überfall erschossen haben. Die Namen der Opfer lauten:

    Behme, Hermann
    Bley, Julius
    Grimminger, Hans
    Heinemann, Kurt
    Liesegang, Reinhold
    Ludwig, Wilhelm (Willi)
    Römling, Walter
    Schmidt, Gustav
    Staats, Alfred
    Steinfaß, Willi

    1945 fand man bei der Exhumierung der Riesebergopfer die Überreste einer (unbekannten) 11. Leiche; man geht heute davon aus, dass es sich um den Studenten Ludwig Hirsch gehandelt hat.
    Auf dem Braunschweiger Urnenfriedhof befindet sich eine Gedenkstätte, an der die Riesebergopfer am 4. Juli jeden Jahres geehrt werden.
    Zu den Verhältnissen in der AOK zur Zeit des 4. Juli 1933 zwei Zeugenaussagen und ein Zeitungsbericht aus dem Jahr 2001.


    Quelle:
    Bein, Reinhard: Zeitzeichen. Stadt und Land Braunschweig 1930-1945. Braunschweig 2000.
    Gehrke, Robert: Aus Braunschweigs dunkelsten Tagen. Der Riesenberger Massenmord. Braunschweig 1962.
    75 Jahre AOK in Braunschweig, hrsg. von der AOK Braunschweig. Bearb. von Norman-Mathias Pingel. Braunschweig 1989.


    Im Jahre 1933 erhielten die Angehörigen der Rieseberg-Opfer lediglich einen formlosen und die Tatsachen verschleiernden Bescheid über deren Verbleib. Erst 20 Jahre später folgte von der Regierung eine weitere Nachricht.


    Städtischer Urnenfriedhof Braunschweig


    Gedenkstein der Antifa, den Rieseberg-Opfern 1946 auf dem Rieseberger Friedhof gewidmet. Seit 1953 in Braunschweig Ehrenmal.
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32509
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten