Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


NS Verbrecher - Dietrich Klagges

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

NS Verbrecher - Dietrich Klagges

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 11:50 am

Dietrich Klagges



geb.: 1.2.1891 in Soest/Westfalen

gest.: 1971 in Bad Harzburg

ab 1911 Volksschullehrer in Harpen bei Bochum

im Ersten Weltkrieg schwer verwundet

ab 1918 Mittelschullehrer in Wilster/ Holstein

1926 bis 1930 Mittelschulkonrektor in Benneckenstein (Harz, wegen seiner NSDAP-Tätigkeit suspendiert)

1931 Regierungsrat im braunschweigischen Volksbildungsministerium

1931 Braunschweigischer Staatsminister für Inneres und Volksbildung, MdR (NSDAP) Organisator des SA-Aufmarsches am 18.10.1031

ab 1933 Ministerpräsident des Landes Braunschweig

1949 Verurteilung zu sechs Jahren Zuchthaus wegen Zugehörigkeit zur SS als Gruppenführer (Generalleutnant)

ab 1950 lebenslänglich Zuchthaus wegen seiner Verbrechen als Braunschweiger Minister und Ministerpräsident

1957 vorzeitige Entlassung (Begründung: Unbelehrbarkeit als Nationalsozialist)

Nach der Entlassung: Verfasser rechtsradikaler Schriften

In seiner Position als Ministerpräsident kämpfte Klagges für die Aufwertung der Position Braunschweigs und wandte sich gegen den "Anschluss an Preußen in Form einer um Braunschweig vergrößerten Provinz Hannover, bzw. [...] einer Reichsprovinz `Niedersachsen´ ."(1) Dabei ging es ihm vor allem um die Sicherung und Aufwertung seiner eigenen Machtposition. Ziel war die Begründung eines Reichsgaus "Ostfalen", wozu das Land Braunschweig sowie die Regierungsbezirke Lüneburg und Hildesheim gehören sollten. Die Stadt Braunschweig sollte Gauhauptstadt werden.

Planziel: Gauhauptstadt

Q.: (1)zitiert nach Ludewig, H. U.: Das Land Braunschweig im Dritten Reich. in: Jarck, H.-R. u.a. : Die Braunschweigische Landesgeschichte. Jahrtausendrückblick einer Region. Braunschweig 2000, S. 989)

vgl. Bein, R. "Zeitzeichen"
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten