Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » R.I.P. Sigi
    Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

    » "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
    So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

    » Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
    So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

    » Wars der Geyer oder war er es nicht?
    Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

    » Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
    Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

    » R.I.P. M. Rother
    Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

    » "Asterix bei den Belgiern"
    Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

    » Der "Mud Soldier"
    Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

    » Die drei heilige Frauen
    Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    August 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031   

    Kalender Kalender


    Planziel: Gauhauptstadt

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Planziel: Gauhauptstadt

    Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 11:52 am

    Planziel: Gauhauptstadt



    Der fanatische Nationalsozialist und braunschweigische Ministerpräsident Dietrich Klagges kämpfte bis 1945 stetig um eine Aufwertung Braunschweigs - mit dem Ziel, der Stadt den Status der "Gauhauptstadt" des Reichsgaus Ostfalen zu verschaffen.

    Um dieses Ziel zu erreichen, wollte Klagges Braunschweig schrittweise zu einer nationalsozialistischen "Musterstadt" formen; zu diesem Zweck wurden unter der Ägide des Ministerpräsidenten beispielsweise der Braunschweiger Dom durch Umbauten in eine "Weihestätte der Nation" umgewandelt, zahlreiche aufwändige Bauvorhaben unternommen (wie die Errichtung der Akademie für Jugendführung oder die Planung einer "Prachtstraße" vom Dom zum Nußberg) und die Ansiedlung nationalsozialistischer Institutionen wie der SS-Junkerschule im Schloss, der Bernhard-Rust-Hochschule für Lehrerbildung oder des Reichsjägerhofs betrieben. Seinen Ehrgeiz musste Klagges vor allem gegenüber der Konkurrenz in Hannover durchsetzen. Der dortige Gauleiter war ihm zwar dienstlich nicht vorgesetzt, aber als Parteiführer doch übergeordnet.

    Klagges versuchte daher, der Parteiführung in jeglicher Hinsicht dienstbar zu sein; ihm war es schließlich auch zu verdanken, dass Hitler durch eine Anstellung als braunschweigischer Regierungsrat deutscher Staatsbürger wurde. (Vgl. Hitlers Einbürgerung)

    Hitler hat es trotz dieses "Liebesdienstes" vermieden, Klagges zu fördern. So lehnte er es schon 1935 ab, Klagges das Amt des Reichsstatthalters von Braunschweig und Anhalt zu übertragen. Das von Klagges verfolgte 'Planziel Gauhauptstadt' scheiterte.

    Quelle:
    Bein, Zeitzeugen, Bd. 1, S. 11.
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32435
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten