Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Gestern um 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Gestern um 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Gestern um 8:09 pm von Andy

» Ha-Ha oder Wolfssprung
So Jul 16, 2017 10:49 pm von checker

» Die Verdingung
So Jul 16, 2017 10:38 pm von checker

» Die Primogenitur
So Jul 16, 2017 10:33 pm von checker

» * Der Kamp *
So Jul 16, 2017 10:27 pm von checker

» Die Soziale Schicht
So Jul 16, 2017 10:23 pm von checker

» Walter Spies
So Jul 16, 2017 10:13 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Otto Gattermann - Polizei SS - SA

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Otto Gattermann - Polizei SS - SA

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 12:16 pm

geb.: 20.03.1898 Hahndorf Kreis Goslar gest.: 16.04.1970 Braunschweig

Gattermann stammt aus einer Bauernfamilie. Nachdem er die Mittelschule besuchte hatte, absolvierte er eine kaufmännische Lehre. 1916 meldete er sich als Kriegsfrei-williger. Nach dem Ersten Weltkrieg trat er in das Freikorps ein, das als Grenzschutz im Osten fungierte. 1920 trat er der Braunschweiger Schutzpolizei bei, wurde ein Jahr später entlassen, da er nicht auf seine Mitgliedschaft im Stahlhelm ver-zichten wollte. 1924-27 war er selbständig tätig und 1930 als Arbeiter bei der Firma Büssing eingestellt. 1931 folgte der Beitritt zur NSDAP und SA.
Nach dem 01.03.1933 (Errichtung der SA-Hilfspolizei durch Innenminister Klagges) übernahm Gattermann die Führung der SA-Hilfspolizei in Braunschweig. Nach dem 27. März 1933 wurde die Braunschweiger Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) von ihm als Unterkunft der SA-Hilfspolizei eingerichtet und damit zur Folterzentrale, in der es zu brutalsten Misshandlungen und Morden an politischen Gegnern der Nationalsozialisten kam. 1950 konnte Gattermann in einem Gerichtsverfahren teilweise für diese Verbrechen verantwortlich gemacht werden. Die Beteiligung an den Rieseberg-Morden konnte ihm nur indirekt nachgewiesen werden.
Am 11.12.1950 wurde er zu 8 Jahren Zuchthaus verurteilt, wobei ihm seine Internierungs- und Untersuchungshaft seit 1946 angerechnet wurde. Am 19.07.1952 wurde Gattermann auf Bewährung entlassen.

Q.: Jarck, Scheel(1996)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32419
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten