Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Zwangsarbeit in DDR-Gefängnissen:Nicht nur Ikea ließ in der DDR fertigen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zwangsarbeit in DDR-Gefängnissen:Nicht nur Ikea ließ in der DDR fertigen

Beitrag  checker am Fr Mai 04, 2012 8:36 am

Außer Ikea sollen auch andere Unternehmen in DDR-Gefängnissen Produkte fertigen haben lassen. So seien im Gefängnis in Cottbus für das DDR-Unternehmen Pentacon unter unmenschlichen Bedingungen Billigkameras für den Westmarkt hergestellt worden.

Nach den Vorwürfen gegen den Möbelhersteller Ikea wegen Auftragsarbeiten in DDR-Gefängnissen sehen Wissenschaftler auch andere westliche Unternehmen in der Verantwortung. „Ikea war kein Einzelfall“, sagte der Politikwissenschaftler Steffen Alisch vom Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin am Freitag. Hergestellt wurden etwa auch Kameras, Waschmaschinen, Kühlschränke und Bettwäsche.

Anders als die Schweden haben bisher aber kaum betroffene Unternehmen Akteneinsicht zu ihrer Rolle als Auftraggeber in der DDR beantragt. „Ikea ist in gewisser Weise Vorreiter“, sagte die Sprecherin der Stasi-Unterlagenbehörde, Dagmar Hovestädt. Ikea will mit Hilfe der Behörde klären, ob bei Auftragsarbeiten in der DDR politische Gefangene für Zwangsarbeit eingesetzt wurden. Der schwedische Fernsehsender SVT hatte darüber berichtet. Laut einem WDR-Beitrag vom vergangenen Jahr war für Ikea im sächsischen Gefängnis Waldheim das Sofa „Klippan“ produziert worden.

Fertigung unter unmenschlichen Bedingungen
Als Beispiel nannte Alisch den einstigen DDR-Kamerahersteller Pentacon, der in der Strafanstalt Cottbus unter unmenschlichen Zuständen Billig-Geräte für westliche Handelsketten herstellen ließ. Die thüringische Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Hildigund Neubert, sagte der „Morgenpost online“ am Freitag, auch in anderen DDR-Gefängnissen hätten politische Häftlinge unter den Bedingungen von Zwangsarbeit für den Westen produziert: in Bautzen etwa Kühlschränke und Waschmaschinen, im Frauengefängnis Hoheneck im Erzgebirge Bettwäsche.

Alisch sprach sich dafür aus, dass die beteiligten Unternehmen über eine neue Stiftung die Erforschung des DDR-Systems der Zwangsarbeit unterstützen. Neubert hatte bereits Entschädigungen für Zwangsarbeiter gefordert.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten