Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Volksgarten
Heute um 1:05 pm von Andy

» Die Imperial Continental Gas Association (ICGA)
Heute um 12:54 pm von Andy

» Die Beletage
Heute um 12:42 pm von Andy

» Die Karyatide
Heute um 12:33 pm von Andy

» Christian Griepenkerl
Heute um 12:23 pm von Andy

» Das Oldenburger Schloss
Heute um 12:14 pm von Andy

» Charlotte Bühler
Heute um 12:01 pm von Andy

» *** Ädikula ***
Heute um 11:51 am von Andy

» *** Hygieia ***
Heute um 11:42 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Jeder zweite Student betrinkt sich maßlos

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Jeder zweite Student betrinkt sich maßlos

Beitrag  checker am Mo Mai 14, 2012 11:15 am

Braunschweigs Studenten saufen – mehr als ihre nicht studierenden Altersgenossen und die Normalbevölkerung.



Zu diesen Ergebnissen sind die Psychologen Nora Heine und Christian Hammerschmidt in ihren Doktorarbeiten am TU-Institut der Psychologie gekommen. Etwa die Hälfte der Studenten in der Stadt gibt sich dem Rauschtrinken, dem sogenannten Binge-Drinking hin. 2348 Studierende der Technischen Universität (TU), der Hochschule für Bildende Künste und der Ostfalia haben den anonymisierten Online-Fragebogen der Psychologen zu Trinkgewohnheit und psychischer Verfassung ausgefüllt. Die Güte des Online-Fragebogens haben die Psychologen mit 72 etwa zweistündigen diagnostischen Interviews überprüft. Sie hatten die Fragebogen-Ergebnisse bestätigt.

„Eine größere Studie zu diesen Themen gibt es in Deutschland nicht“, erzählt Nora Heine. Es gebe zwar etliche Untersuchungen zu spezifischen Studentengruppen, wie Medizinern, doch nur sehr wenige befassten sich mit den Studierenden insgesamt.

Ausgangspunkt für die Erhebungen der Doktorarbeit war die gemeinsame Diplomarbeit von Heine und Hammerschmidt. 2007 hatten sie bereits das Trinkverhalten von TU-Studierenden untersucht. Die Ergebnisse sind so interessant gewesen, dass sie weiterforschen wollten.

Der gefährliche Alkoholkonsum von Braunschweigs Studierenden ist doppelt so hoch wie bei nicht studierenden Altersgenossen. „Im Allgemeinen ist es so, dass beispielsweise Depressive Alkohol zur Selbstmedikation benutzen“, erklärt Christian Hammerschmidt.

Der Verdacht liegt auch bei Studierenden nahe: Sie stehen immer stärker unter Leistungsdruck, haben viel weniger Zeit ihr Studium zu beenden. Die Folge – Sie werden depressiv und trinken. Doch so ist es eben nicht. „Wir haben herausgefunden, dass gerade die Rauschtrinker psychisch am gesündesten sind“, sagt Hammerschmidt. Die Überlegung dahinter: Sie sind gesellig, haben Freunde, unternehmen etwas. Übrigens, die Alkoholikerquote ist bei Studierenden nicht höher als in der Normalbevölkerung.

Die meisten Binge-Drinker fanden sich bei den Ingenieuren. Vertreter dieser Fachrichtung gehörten gemeinsam mit denen der Informatik und Mathematik zu den am häufigsten Depressiven. „Wir vermuten, dass sie eben eher zu denen gehören, die mehr vor dem Computer sitzen, anstatt raus zu gehen“, erklärt Nora Heine.

In der Durchschnittsbevölkerung sind Frauen dreimal depressiver als Männer. Nicht so bei den Befragten: Männer waren marginal mehr betroffen als Frauen. Laut der Psychologin ein absolut überraschendes Ergebnis. Möglicherweise, sagt sie, hätten Männer offener geantwortet, weil seit einiger Zeit in der Gesellschaft mehr über das Thema Depression geredet werde.

„Aus den Fragebögen hat sich ergeben, dass 30 Prozent der Teilnehmer mindestens eine psychische Störung. hatten. Ein Hammer“, erklärt die 33-Jährige. So eine hohe Quote gebe es in keiner vergleichbaren Studie.

Ebenfalls hatten knapp 30 Prozent der Befragten körperliche Beschwerden wie Bauch-, Magen- oder Kopfschmerzen. Die Hypothese: Angst äußert sich körperlich.

Die Empfehlung der angehenden psychologischen Psychotherapeuten lautet: Dozenten sollten stärker auf ihre Studierenden achten und sie gegebenenfalls zu einer studentischen Beratungsstelle schicken. Zur Prävention wären mehr Seminare zu Arbeitstechniken, Hausaufgabenschreiben und Prüfungsangst nötig. Eine weitere Erkenntnis: Eine feste Partnerschaft und Arbeit – sie halten die Studierenden ab, vom Rauschtrinken und Depressionen.

Demnächst wollen die Psychologen ihre Studie in einer Fachzeitschrift veröffentlichen. Weiterforschen, das ist erst einmal nicht drin. Obwohl in den Ergebnissen der Fragebögen noch mindestens eine Doktorarbeit steckt. Nora Heine arbeitet mit Borderline-Patienten in Königslutter, Christian Hammerschmidt in einer Hildesheimer Tagesklinik.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32549
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten