Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Bibeltreue Jugend.
Gestern um 7:07 am von Bibeltreue Jugend

» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


In Rieseberg ermordet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

In Rieseberg ermordet

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:16 pm

Hermann Behme



geb.: 1884 in einem Dorf bei Salzgitter

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Von 1898 bis 1902 lernte Behme das Dreherhandwerk, bevor er zum Wehrdienst ging. Danach zog er nach Braunschweig, schloss sich der Arbeiterbewegung an und war gewerkschaftlich sowie politisch aktiv. Während des Ersten Weltkrieges war er Mitglied des Spartakusbunds in Braunschweig und war Mitkämpfer für ein Ende des Krieges. Seit dem Gründungsparteitag gehörte er der Kommunistischen Partei an. Von 1919 bis 1933 war er bei der Firma "Miag" angestellt und bald deren Betriebsratsvorsitzender. Durch seine politische Aktivität war er seinen nationalsozialistischen Gegnern als "Miag-Behme" bekannt. Er wohnte im Arbeiterviertel Eichtal, in dem der SS-Mann Gerhard Landmann erschossen wurde. Behme soll von Freunden vor der SA gewarnt worden sein. Am 02.07.1933 wurde er vor der Gaststätte "Weißes Roß" verhaftet und in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) gebracht, wo er schwer misshandelt wurde. Nach einem gescheiterten Selbstmordversuch wurde er am 04.07.1933 von der SA mit anderen Männern nach Rieseberg gebracht, wo er an seinen Misshandlungen starb. Die Mitgefangenen wurden vor Ort ermordet, Behmes Leiche mit mehreren Schüssen geschändet.

Q.: Gehrke (1961). Oehl (1981
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Julius Bley

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:17 pm

Julius Bley



geb.: 1890 Ort nicht bekannt

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Als Chemigraph war er in der Firma "Grasshoff" tätig und gehörte der KPD an. Nach seiner Festnahme (das genaue Datum ist nicht bekannt) in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) wurde der damals 43jährige am 04.07.1933 von der SA mit anderen zehn Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet.

Q.: Gehrke (1961); Oehl (1981).
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Hans Grimminger

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:18 pm

Hans Grimminger



Geb.: 1894 in Braunschweig

Gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Der gelernte Schlosser war in der Firma "Miag" als Elektromonteur angestellt und dort Mitglied der kommunistischen Betriebsgruppe. Seine Frau und er wohnten in der heutigen Ernst-Amme-Straße, damals Roßstraße. Als aktiver Sportler gehörte er dem Arbeiter-Radfahrerbund an. Am 30.06.1933 wurde er verhaftet, in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) gebracht und dort schwer misshandelt. Am 04,07.1933 wurde er von der SA zusammen mit zehn Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet.

Q.: Gehrke (1961)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Kurt Heinemann

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:19 pm

Kurt Heinemann

geb.: (nicht bekannt) in Schöningen

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

In Schöningen gehörte Heinemann der KPD an. Er war einer der 16 Kommunisten, die am 29.10.1930 mehrere Nationalsozialisten, die eine KPD-Versammlung gestört haben sollen, angeblich angegriffen haben und deshalb vor Gericht standen. Heinemann erhielt eine dreimonatige Gefängnisstrafe. Nach seiner Festnahme (genaues Datum ist nicht bekannt) in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) wurde er am 04.07.1933 von der SA zusammen mit anderen Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet. Heinemann war jüdischen Glaubens. Seine beiden Söhne wurden im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Seine deutsche Frau und seine zwei Töchter konnten sich retten.
1956 wurde auf Wunsch der Frau die Leiche Heinemanns in Schöningen beigesetzt.

Q.: Gehrke (1961)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Reinhold Liesegang

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:22 pm

Reinhold Liesegang



geb.: 1900 Ort nicht bekannt

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Liesegang war Sohn einer Arbeiter- und Sozialistenfamilie und eines von fünf Geschwistern. Von seiner Familie wurde er sozialistisch geprägt. Er wurde kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges zur Marine eingezogen. Nach dem Krieg war er Mitglied der "Roten Armee", die in Braunschweig durch Stürmung des Schlosses den Herzog Ernst August von Braunschweig zwang abzudanken. Nach Austritt aus der Armee war er zunächst arbeitslos, danach in der Firma "Voigtländer" als Schweißer tätig. Dort wurde er Mitglied einer Gewerkschaft und später der KPD. Außerdem gehörte er dem "Verein für Volkssport" (VfV) an. Er heiratete und gründete eine Familie, mit der er im Braunschweiger Arbeiterviertel Belfort lebte, wie viele andere Kommunisten und Sozialdemokraten. Am 30.06.1933 wollte die SA ihn zu Hause festnehmen und in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) bringen, doch er war nicht am Ort. Man hinterließ die Aufforderung, sich wegen eines Verhörs selbständig zur AOK zu begeben. Trotz Warnungen von Verwandten und Bekannten, die von den Folterungen im AOK-Gebäude gehört hatten, ging Liesegang der Aufforderung nach.
Am 04.07.1933 wurde er von der SA zusammen mit zehn anderen Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet. Es ist anzunehmen, dass Liesegang von den schweren Misshandlungen in der AOK nicht verschont geblieben ist.

Q.: Gehrke (1961); Oehl (1981)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Gustav Schmidt

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:23 pm

Gustav Schmidt



geb.: ??.??.1908

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Gustav Schmidt, Sohn eines Pfarrers aus Elberstedt, war Lehramtstudent in Braunschweig und gehörte einer sozialistischen Studentenbewegung an. Nach seiner Festnahme (das genaue Datum ist nicht bekannt) in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) wurde er am 04.07.1933 von der SA mit anderen zehn Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet.



Q.: Gehrke (1961); Oehl (1981)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Alfred Staats

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:25 pm

Alfred Staats



geb.: nicht bekannt

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Staats war Angestellter in Braunschweig und Mitglied der KPD. Nach seiner Festnahme (das genaue Datum ist nicht bekannt) in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) oder in das Volksfreundhaus wurde er am 04.07.1933 von der SA mit anderen zehn Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet. Er war zu dem Zeitpunkt 20 Jahre alt. Der SS-Mann Kleist / Kleyst misshandelte ihn dermaßen, dass Staats den Tod Gerhard Landmanns auf sich nahm, um weiterer Folter zu entgehen.



Q.: Gehrke (1961); Oehl (1981)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Willi Steinfaß

Beitrag  checker am Do Apr 07, 2011 1:26 pm

Willi Steinfaß

geb.: 1891 in Braunschweig

gest.: 04.07.1933 in Rieseberg

Wegen Armut konnte Steinfaß keine Lehre angehen, arbeitete aber bei der Firma "Miag" als Maschinenarbeiter und war dort Mitglied der kommunistischen Betriebsgruppe. Seit 1909 gehörte er der sozialistischen Jugend an, trat dann der SPD bei sowie später dem Spartakusbund und gehörte schließlich der KPD an. Nach der Festnahme (das genaue Datum ist nicht bekannt) in die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) durch die SA, wurde er am 04.07.1933 von der SA mit zehn anderen Männern nach Rieseberg gebracht und dort ermordet.



Q.: Gehrke (1961); Oehl (1981)
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: In Rieseberg ermordet

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten