Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Klobrillenbezug gepolstert
Heute um 9:00 am von Andy

» Arko: Die Wahlstedter Traditionsmarke wird 70
So Feb 18, 2018 11:01 pm von checker

» Vorhang/Gardinen nähen
Fr Feb 16, 2018 1:09 am von Andy

» Nähen für Einsteiger
Fr Feb 16, 2018 1:01 am von Andy

» T-Shirt Nähanleitung - Für Anfänger
Fr Feb 16, 2018 12:54 am von Andy

» Jersey nähen mit der normalen Nähmaschine
Fr Feb 16, 2018 12:53 am von Andy

» Hose kürzen in 10 Minuten
Fr Feb 16, 2018 12:48 am von Andy

» Jeans in die Tallie enger nähen
Fr Feb 16, 2018 12:46 am von Andy

» Jeans Hose mit einem Keil erweitern
Fr Feb 16, 2018 12:44 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Kalender Kalender


Brandzeichen bei Pferden sollen verboten werden

Nach unten

Brandzeichen bei Pferden sollen verboten werden

Beitrag  Andy am Mo Jun 25, 2012 8:28 pm

Brandzeichen bei Pferden sollen verboten werden. Niedersachsen dagegen würde am liebsten an der umstrittenen Methode zur Kennzeichnung festhalten.



Brandzeichen bei Pferden sollen verboten werden. Das Bundeskabinett stimmte einer Novelle des Tierschutzgesetzes bereits zu. Niedersachsens Agrarminister Gert Lindemann kritisiert, dass nicht Möglichkeiten wie Narkose oder Schmerznachbehandlungen beleuchtet wurden.

Schluss mit dem Pferdebrand – so will es Agrarministerin Ilse Aigner (CSU). Noch Anfang Juli soll der Bundesrat über ein Verbot beraten. Aigner rechnet sich gute Chancen aus, denn die Front der Verbotsgegner bröckelt. Niedersachsen will dagegen an der traditionsreichen Kennzeichnungsmethode festhalten.

„Ich bedaure es, dass die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf für ein Verbot vorgelegt hat, ohne dass zuvor wissenschaftlich geprüft wurde, ob und unter welchen Bedingungen ein tierschutzgerechter Schenkelbrand möglich ist“, sagte Lindemann (CDU). Brandzeichen seien eine fälschungssichere und gut erkennbare Kennzeichnungsform. Sie habe zudem als Markenzeichen der Zuchtverbände eine Bedeutung im internationalen Handel. Die Pferdezucht ist in Niedersachsen ein wichtiger Wirtschaftszweig.

Seit drei Jahren müssen alle Fohlen EU-weit mit einem Chip markiert werden. Daher „besteht kein vernünftiger Grund mehr, Pferde durch Schenkelbrand zu kennzeichnen“, heißt es im Gesetzentwurf. Dem Tier werde durch das 800 Grad heiße Brenneisen „beträchtliches Leid“ zugeführt, ergänzt ein Ministeriumssprecher. Das aber widerspreche dem Tierschutzgesetz.

Diese Position vertritt auch der Tierarzt und SPD-Abgeordnete Wilhelm Priesmeier (Goslar-Northeim-Osterode): Es sei ausdrücklich verboten, Tieren unnötig Schmerzen zuzufügen. „Besonders wertvolle Zuchtpferde werden heute auch durch ihren Gencode eindeutig identifiziert.“ Die Kennzeichnung durch die Injektion eines Chips sei inzwischen weltweit Standard.

Wie viel Schmerzen das Brennen den Tieren bereitet, ist aber nach wie vor umstritten. „Die Beeinträchtigungen durch den Chip sind viel gravierender“, sagt der Braunschweiger Pferdezüchter Christopher Kröckel. Schon das Setzen des Transponders rufe eine heftige Abwehrreaktion hervor, oft fließe viel Blut. Eine örtliche Betäubung ist seiner Ansicht nach ein guter Kompromiss, um am Brennen festzuhalten und den Tieren weitere Schmerzen zu ersparen.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22506
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten