Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Barcelona-Pavillon
Heute um 10:02 am von Andy

» Die Villa Tugendhat
Heute um 9:53 am von Andy

» Warum Hartz-IV-Bezieher nicht sparen sollten!
Heute um 9:38 am von Andy

» Terrestrial Trunked Radio
Heute um 9:32 am von Andy

» Die Türkengefahr
Heute um 9:26 am von Andy

» Das Kruckenkreuz
Heute um 9:18 am von Andy

» Das Hotel Schiff
Heute um 9:11 am von Andy

» Der Freidenkerbund Österreichs
Heute um 9:04 am von Andy

» Die Februarkämpfe 1934
Heute um 8:59 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


DDR eine Diktatur? Viele Schüler ahnungslos

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

DDR eine Diktatur? Viele Schüler ahnungslos

Beitrag  Admin am Mi Jun 27, 2012 1:10 pm

Forscher der Freien Universität Berlin befragten 7.500 Schüler der Klassen 9 und 10 aus mehreren Bundesländern zur deutschen Geschichte.

Die Ergebnisse sind niederschmetternd.

Nur ein Drittel der Schüler weiß, dass die DDR eine Diktatur war. Und nur die Hälfte der Schüler konnte die Nazizeit als Diktatur einordnen.



Was denken alle die anderen?

Auch darauf gibt die Studie eine Antwort: 40 Prozent der Befragten glauben, dass die Menschenrechte unter Hitler und Honecker genauso geachtet wurden, wie heute in Deutschland.

FU-Historiker Klaus Schroeder, der am Mittwoch die Studie vorstellte, sagte, die Ursache dieser Fehleinschätzungen der Schüler läge in ihrem geringen politischen und historischen Wissen.

Die vielen Schüler also, die die Nazizeit und die DDR in ihrem Urteil verharmlosen, tun das nicht, weil sie Neonazis oder ewiggestrige Kommunisten wären.

Es sind Schüler, die sehr wohl Gut und Böse unterscheiden können, die aber derart wenig von Politik und Geschichte wissen, dass Sie keinen Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur erkennen können.

Wer ist daran Schuld? Darüber gibt die Studie keinen Aufschluss. Kann sie auch nicht, denn sie hat ja die Schüler befragt. Die Lehrpläne hat sie nicht untersucht.

Hat die Studie recht oder irrt sie vielleicht? Nein, ich glaube, sie hat recht, denn ich stoße auch in meinem persönlichen Umfeld auf eine Geschichtsvergessenheit, die ich nicht begreifen kann.

Neulich traf ich einen Abiturienten von einem guten Berliner Gymnasium. Der hatte noch nie etwas vom 17. Juni 1953 gehört.

Hatten seine Geschichtslehrer den Tag vergessen? Hatten sie vielleicht auch vergessen, dass es in der DDR politische Gefangene gab und dass man an der Mauer erschossen wurde, wenn man die DDR verlassen wollte?

Hatten seine Lehrer auch vergessen zu erzählen, dass vor 70 Jahren Juden in Berlin von der Polizei aus ihren Häusern entführt, am Bahnhof Grunewald in Eisenbahnwagen gesperrt, nach Auschwitz gefahren und dort ermordet wurden?

Und hatten die Lehrer auch vergessen zu erwähnen, dass unser Deutschland heute ein Himmelreich ist im Vergleich mit dieser Vergangenheit?

Und wo sind die Familien geblieben, die Eltern? Reden sie mit ihren Kindern gar nicht mehr über Deutschland?

Schweigen sie, wenn die Kinder fragen: „Papa, wer war Honecker?“

Wer aber als Schüler Hitler nicht von Honecker und beide nicht von Frau Merkel unterscheiden kann, wie soll der als Erwachsener von seinem politischen Wahlrecht sinnvoll Gebrauch machen? Da wird es mir schwarz vor Augen.

Quelle
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 204
Anmeldedatum : 29.03.11

Benutzerprofil anzeigen http://braunschweig-aktuell.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten