Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Runner’s High
Heute um 3:25 am von Andy

» Die Neurasthenie
Heute um 3:19 am von Andy

» El Silbo oder Silbo Gomero
Heute um 3:08 am von Andy

» Das Nilometer
Heute um 2:54 am von Andy

» Die Große Gletscherschmelze
Heute um 2:45 am von Andy

» Fruchtbarer Halbmond
Heute um 2:24 am von Andy

» Die Neolithische Revolution
Heute um 2:17 am von Andy

» Das Ding Getreide Emmer
Heute um 2:08 am von Andy

» Der letzte Neandertaler
Heute um 1:54 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Psychopharmaka-Konsum von Studenten stark angestiegen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Psychopharmaka-Konsum von Studenten stark angestiegen

Beitrag  checker am Mi Nov 28, 2012 8:33 am

Deutsche Studenten nahmen 2010 deutlich mehr Psychopharmaka als noch 2006, auch bei jungen Berufstätigen erhöhte sich der Wert. Das ist das Ergebnis einer Studie der Techniker Krankenkasse.

Unter Studenten in Deutschland ist der Konsum von Psychopharmaka einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2010 erhielt ein Student statistisch betrachtet 13,5 Tagesdosen und damit 55 Prozent mehr als 2006 (8,7 Tagesdosen), teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mit. Der Verbrauch unter Hochschülern stieg damit stärker als unter gleichaltrigen Berufstätigen. Bei dieser Gruppe erhöhte sich die Quote von 7,1 Dosen im Jahr 2006 auf 9,9 Dosen 2010 - ein Plus von 39 Prozent.

Die TK-Studie untersuchte die gesundheitliche Situation von Studenten und jungen Berufstätigen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Demnach stiegen in dieser Altersklasse zwischen 2006 und 2010 vor allem die Verordnungsraten von Antidepressiva stark um mehr als 40 Prozent. Eine Analyse der Daten zeige, dass jedem fünften Studenten oder jungem Berufstätigen mindestens einmal pro Jahr eine psychische Diagnose gestellt werde, teilte die Kasse mit. Frauen seien mit 30 Prozent viel stärker betroffen gewesen als Männer mit 13 Prozent.

Gründe für den gestiegenen Psychopharmaka-Konsum nannte die TK nicht. Sie verwies auf eine Umfrage aus Nordrhein-Westfalen, wonach sich viele Studenten heutzutage häufig oder sogar ständig gestresst fühlten. Als Hauptursachen seien dabei Prüfungsdruck, Zeitnot und finanzielle Sorgen genannt worden.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32137
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten