Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Bibeltreue Jugend.
Heute um 7:07 am von Bibeltreue Jugend

» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Der Bunker Münzstraße

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Bunker Münzstraße

Beitrag  checker am Di Jan 08, 2013 4:52 am

Der Bau des Bunkers Münzstraße, gelegen an der Südostecke des heutigen
Platzes der Deutschen Einheit gegenüber dem Rathaus, wurde im Jahr 1941
begonnen. Das
Bauwerk war für 400 Schutzsuchende konzipiert und sollte neben Plätzen
für die Zivil­bevölkerung vor allem die Führungsstäbe der Polizei
aufnehmen. Der Bauauftrag
wurde der Firma Karl Schaare erteilt, die für rund 477.500 RM einen
dreigeschossigen Betonbau errichtete. Verbaut wurden rund 3500 m³
Stahlbeton und etwa

400 m³ Stampfbeton; eine zunächst geplante Verblendung kam auch hier
nicht mehr zur Ausführung. Die Stärke der Abschluss­decke beträgt
1,40 m, die
Seitenwände waren 1,10 m (im Tiefgeschoss 1,80 m) dick. Wie bei den
meisten Braunschweiger Bunkern üblich wurde auch hier ein
bomben­sicherer
Dach­ausstieg integriert, der vor allem dem Zwecke der Durchlüftung nach
einem Angriff diente.

Eine Besonderheit der Baus bestand darin, dass nach Fertigstellung des
Betonkörpers auf der Abschluss­decke noch zwei weitere Geschosse in
normaler Ziegel­bauweise
errichtet wurden. Dieser Bürotrakt war über ein separates Treppenhaus
oder über den Dachausstieg des Bunkers zu erreichen. Auch diese Arbeiten
wurden von
der Firma Schaare vorgenommen und kosteten abermals 92.157 RM.

Da der Bunker in unmittelbarer Nachbarschaft zum Polizeipräsidium lag,
waren das Erd- und das Obergeschoss der Polizeiführung vorbehalten und
mit entsprechenden
Funktionsräumen und Fernmelde­technik (Fernschreiber, Funkgeräte)
ausgestattet. Der Bunker trug daher auch den Namen “Befehlsstelle
Münzstraße”.
Im Tiefgeschoss befanden auch Räume für die Zivilbevölkerung.

Am 12. April 1945 wurde der Bunker Münzstraße Schauplatz der Übergabe
der Stadt Braunschweig an die amerikanischen Streitkräfte der 30.
US-Infanteriedivision.
Um 2.59 Uhr wurde das Dokument vom kommissarischen Ober­bürgermeister
Dr. Erich Bockler und dem kommissarischen Polizeipräsidenten Karl Stahl
unter­zeichnet.
Nach dem Krieg wurde der Bunker unter der Desarmierungs­nummer DB 1955
erfasst und in den Jahren 1947/48 durch Bohr- und Spreng­arbeiten, bei
denen man
großflächige Fenster­öffnungen schuf, entfestigt. Bis 1951 folgten
weitere Umbau­maßnahmen, die aus dem ehemaligen Bunker ein
Ver­waltungsgebäude der
Polizei entstehen ließen. Im Erdgeschoss wurde eine Einsatzzentrale
eingerichtet, die bis Anfang 1969 dort verblieb. Im Tiefgeschoss wurden
15 Zellen geschaffen.
Die anderen Räumlichkeiten wurden durch diverse Stellen der Polizei
genutzt.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten