Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Carolin Kebekus: Keine Werbung für Abtreibung?!
Heute um 11:09 am von checker

» Carolin Kebekus erkundet den Wald
Heute um 11:08 am von checker

» Carolin Kebekus: "Nahles privat"
Heute um 11:04 am von checker

» Extra 3 vom 23.05.2018
Heute um 11:02 am von checker

» quer vom 24.05.2018
Heute um 11:01 am von checker

» Autowerbung 50er Jahre
Heute um 10:38 am von checker

» Die besten Werbespots der 70er Jahre.
Heute um 10:27 am von checker

» Die ADO Goldkante GmbH & Co. KG
Heute um 10:24 am von checker

» Die Regionalpolitik der EU.
Di Mai 22, 2018 11:10 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Ex-Student löst Polizei-Großeinsatz an Berliner Uni aus

Nach unten

Ex-Student löst Polizei-Großeinsatz an Berliner Uni aus

Beitrag  checker am Mi Jan 30, 2013 9:36 am

Ein ehemaliger Student der Technischen Universität war trotz Hausverbots zu einer Vorlesung erschienen. Ein SEK rückte an.



An der Technischen Universität (TU) in Berlin hat das Erscheinen eines als selbstmordgefährdet geltenden Ex-Studenten einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Der 29-Jährige hatte zudem Hausverbot und galt auch als aggressiv, wie die Universität am Mittwoch berichtete.

Der Sicherheitsdienst sichtete ihn mittags mit einer großen, verdächtigen Tasche in einer Vorlesung im Chemiegebäude. Die TU verständigte daraufhin die Polizei. Am Ende kam der exmatrikulierte Student freiwillig aus dem Hörsaal und wurde von Einsatzkräften festgenommen.

Laut Polizei hatte der Ex-Student zuvor in E-Mails an die Uni mit Selbstmord gedroht. Der Inhalt der Tasche sei harmlos gewesen. "Nichts Gefährliches, nichts Relevantes, keine Waffen", hieß es. Die Uni erstattete Anzeige wegen Störung des öffentlichen Friedens.

Das vorsorglich gerufene Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei rückte wieder ab. Bombendrohungen habe es nicht gegeben, bekräftigte der Sprecher.

Die Polizei war schnell zur Stelle, da wegen des Besuchs von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi in der Hauptstadt viele Ordnungshüter in der Nähe waren. Einen Zusammenhang der Vorfalls mit dem Staatsbesuch sah die Polizei nicht.

Die Straße des 17. Juni war zeitweise gesperrt. 100 Polizisten waren im Einsatz.

Erste Vermutungen, wonach der Ex-Student randaliert haben soll, bestätigten sich nicht. Auch bei der Festnahme habe er sich nicht gewehrt, so ein Polizeisprecher.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33272
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten