Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Gestern um 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Gestern um 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Gestern um 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Pech gehabt: Das "älteste geflügelte Insekt der Welt" ist gar keines

Nach unten

Pech gehabt: Das "älteste geflügelte Insekt der Welt" ist gar keines

Beitrag  checker am Sa Feb 23, 2013 12:20 pm

Die 2012 präsentierte Strudiella devonica dürfte ein Kleinkrebs gewesen sein, sagen deutsche Forscher



Göttingen - Es ist nicht das erste Mal, dass das Fossil eines Gliederfüßers fehlinterpretiert wird: Die 290 Millionen Jahre alte Megarachne sorgte lange Zeit als "größte Spinne aller Zeiten" für Grusel - mit einer Beinspannweite von gut einem halben Meter. 2005, ein Vierteljahrhundert nach ihrer Entdeckung, entpuppte sie sich aber als Eurypterid bzw. Seeskorpion, eine ausgestorbene Tiergruppe, die noch wesentlich größere Exemplare hervorgebracht hatte.

Nun scheint es das vermeintlich älteste geflügelte Insekt der Welt getroffen zu haben, die acht Millimeter kleine Strudiella devonica. Bei dem rund 360 Millionen Jahre alten Fossil, das in Belgien gefunden und im August 2012 in "Nature" präsentiert worden war, handelt es sich vermutlich um einen Kleinkrebs. Zu diesem Schluss kommen Forscher um Rainer Willmann von der Universität Göttingen, veröffentlicht ebenfalls in "Nature".
Körperbau passt nicht

Bei der Erstbeschreibung seien wesentliche Teile des Fossils falsch gedeutet worden, heißt es in einer Mitteilung der Göttinger Uni. Unter anderem weise es mehr als die für Insekten typischen sechs Beine auf. Aber auch subtilere Details als die Anzahl der Beine ließen eher vermuten, dass es sich um einen während seines Zerfallsprozesses fossilisierten Kleinkrebs handelt.

So wurden organische Reste als Mundwerke und Augen interpretiert, für die es nach Ansicht der Göttinger Wissenschafter aber keine überzeugenden Hinweise gibt. Darüber hinaus sind keine Flügelreste erhalten – die ursprünglichen Beschreiber des Fossils hatten es als noch ungeflügelte Larve eines im Erwachsenenstadium geflügelten Tieres beschrieben. (red, derStandard.at, 23. 2. 2013)

Quelle

scratch
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32877
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten