Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Wer war Fritz Schaller

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wer war Fritz Schaller

Beitrag  checker am Do März 21, 2013 7:40 am

Eine weitere Architektengröße der wir den sogenannten Thinkplatz zu verdanken haben am Nussberg.
Hierzu die Beschreibung:

Fritz Schaller (* 29. Mai 1904 in Berlin; † 4. März 2002 in Köln) war ein deutscher Architekt. Seine bekanntesten Bauwerke sind das Kalkbergstadion in Bad Segeberg und die Kölner Domplatte, außerdem baute er zahlreiche katholische Kirchen.

Schaller studierte an der Technischen Hochschule Karlsruhe und arbeitete ab 1929 zunächst in der Preußischen Hochbauverwaltung. Ende 1933 war er bereits selbstständig, seine wichtigsten Aufträge bezog er von der NS-Organisation „Amt Schönheit der Arbeit“. Er unterstützte die Thingspielbewegung, chorisches Massentheater als Gemeinschaftserlebnis, als führender Entwerfer von Thingplätzen. Hunderte von Thing-Bühnen waren 1933/1934 geplant, jedoch stoppte das Propagandaministerium 1935 die Thingbewegung, weil das Thingspiel, ursprünglich begründet in der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung, der NS-Diktatur zu wenig beherrschbar erschien. Dennoch trat Schaller 1937 der NSDAP bei. Während des Zweiten Weltkriegs war er als Mitarbeiter an den Anlagen der Ernst Heinkel Flugzeugwerke „unabkömmlich“ gestellt.

Mehrere seiner Thingbühnen erlangten nach dem Krieg große Bedeutung, ob in der DDR (in einer der intendierten Ästhetik sehr verwandten Nutzung) z. B. der „Volksplatz Borna“, der bis 1989 FDJ-Massenspielen diente, oder im Westen z. B. der „Gesundbrunnen“ in Northeim /Harz, der bis heute eine einzigartige Kulisse für Pop-Rock-Festivals bietet. Internationale Anerkennung fand das Bad Segeberger Kalkbergstadion – seit 1952 Hauptbühne der dortigen Karl-May-Spiele.

1947 erhielt Schaller die Einladung von Rudolf Schwarz, in der Wiederaufbaugesellschaft in Köln mitzuwirken, für die unter anderem auch Gottfried Böhm gewonnen wurde. Von da an übte Fritz Schaller mit einem eigenen Architekturbüro in Köln ab 1949 größeren Einfluss aus, gingen doch von hier die wesentlichen Impulse für den neuen katholischen Kirchenbau in Deutschland aus. Mit der durch die liturgische Bewegung, die darin aufgegriffene äußere Ästhetisierung des Gemeinschaftsgedankens und die im Zweiten Vatikanum bewirkte stärkere Zentrierung der Liturgie konnte Schaller auf seine Erfahrungen als Thing-Architekt zurückgreifen.

Insgesamt hat er 64 Sakralbauten entworfen und 30 realisiert, darunter „klassisch“ gewordene Bauten in den Bistümern des Rheinlandes. Er war Kurator von europaweit beachteten Kirchenbauausstellungen (Italien, Frankreich, Niederlande, Spanien, Portugal), was zur Ausstrahlung seiner Konzepte über den Kölner Raum hinaus beitrug.

Zu seinen bekanntesten Bauten zählt der östliche, nördliche und westliche Teil der lange Zeit architektonisch umstrittenen Domplatte rund um den Kölner Dom. Der östliche Teil wurde beim Bau des ehemaligen Wallraf-Richartz-Museum (heute Museum Ludwig) 1980-1986 tiefgreifend verändert, die nördliche Treppenanlage zum Hauptbahnhof von seinem Sohn Christian Schaller 2005 umgestaltet.

Thingstätten


1934–1935: Thingstätte, heutiger Volksplatz Borna (Sachsen)

1934–1936: Thingstätte, Freilichtbühne Gesundbrunnen in Northeim (Niedersachsen)

1934–1937: Kalkbergstadion in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein)

1935–1938: Thingstätte im ehemaligen Klostergarten, Lamspringe (Niedersachsen)

1935–1938: Thingstätte auf dem Nußbergin Braunschweig, zusammen mit Ernst Zinsser und Hans-Bernhard Reichow (Niedersachsen)

1935–1939: Thingstätte in Leutkirch (Baden-Württemberg)

Sakralbauten

1950–1952: kath. Pfarrkirche Christ König, Köln-Longerich

1952–1954: kath. Pfarrkirche St. Gabriel in Grevenbroich-Delrath (Denkmalschutz)

1953: kath. Pfarrkirche Maria Hilf, Brühl-Heide

1953–1954: kath. Pfarrkirche Zum Göttlichen Erlöser, Köln-Rath

1955: Kurienkapelle an der Burgmauer in Köln

1955–1956: kath. Pfarrkirche St. Maria Königin in Kerpen-Sindorf, Kirche des Monats Mai 2004 Erzbistum Köln

1956–1957: kath. Pfarrkirche St. Wendelinus, Hürth-Berrenrath

1956–1957: St. Bruder Klaus, Bruder-Klaus-Siedlung Köln-Mülheim

1957–1959: kath. Pfarrkirche St. Marien, Essen-Segeroth

1957–1958: kath. Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, Duisburg-Hüttenheim

kath. Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, Leverkusen-Alkenrath
Trauerhalle auf dem Melaten-Friedhof in Köln

Köln, St. Mauritius

Köln-Lövenich, St. Severin

Brühl-Heide, St. Maria Hilf

Essen-Werden, Bischöfliches Priesterseminar und Diözesanbibliothek

Fort-De-Malmaison (Frankreich), Kriegsgräbergedenkstätte

Düsseldorf-Benrath, St. Cäcilia

Düsseldorf, St. Rochus

Hessisch Oldendorf Ortsteil Fischbeck, St. Maria Königin des Friedens

Hessisch Oldendorf, St. Bonifatius

Köln-Lindebthal, St. Thomas Morus

Kerpen-Neubottenbroich, Heilig Geist

Köln-Lindenthal, Klosterkirche Vom Guten Hirten

Köln-Mülheim, St. Urban

Bad Münstereifel, Klosterkirche St. Angela

Bedburg-Kirchherten, Klosterkirche

Neuss-Weckhoven, St. Paulus

Köln-Seeberg, St. Markus

Wuppertal-Cronenberg, St. Ewalde

Wuppertal-Sonnborn, St. Remigius


Stadtgestaltung

Domplatte (Terrassenbauwerk an der Ost-, Nord- und Westseite des Kölner Doms, daran das Gebäude des Domforum) von 1954


Domforum, Köln

Der Nachlass (5 m Akten + 71 Rollen Pläne) ist archiviert im Historischen Archiv des Erzbistum Köln.

Quelle

Junge,junge, so ein fleissiger Mensch und nicht mal eine Straße nach ihm benannt.
Evil or Very Mad

Ps: Das einzige was noch an diese Architektengröße errinnert und den wohl jeder Braunschweiger kennt, ist der Ausdruck: Du kriegst gleich eine geschallert.

Arschvoll1

happy 1
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten