Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Mi Apr 18, 2018 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Mi Apr 18, 2018 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Mi Apr 18, 2018 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Menschenversuche in der DDR

Nach unten

Menschenversuche in der DDR

Beitrag  checker am Mi Apr 10, 2013 5:13 am

Ostbeauftragte Bergner zu Menschenversuchen der Pharmaindustrie in der DDR: "Hier kommt westliche Profitgier zusammen mit kommunistischer Skrupellosigkeit. Die Vorgänge müssen lückenlos aufgeklärt und die Opfer entschädigt werden."



Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, der Parlamentarische Staatssekretär Christoph Bergner (CDU), hat Konsequenzen für den Fall gefordert, dass westdeutsche Pharmaunternehmen in der DDR nachweislich Medikamente an Patienten testen ließen, ohne dass diese davon wussten. Der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe) sagte Bergner, die jüngsten Berichte seien "empörend. Und das kann auch heute noch Konsequenzen haben - im Sinne von Entschädigung, möglicherweise sogar von strafrechtlicher Verfolgung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fälle, die jetzt Aufregung verursachen, im Einklang mit dem westdeutschen Recht gewesen sind. Experimente ohne Einwilligung der Betroffenen halte ich für skandalös."

Bergner plädierte gleichwohl für eine differenzierte Aufarbeitung. So seien viele Ärzte in der DDR froh gewesen, wenn sie überhaupt Medikamente bekommen hätten. Auch könne man die westdeutsche Pharmaindustrie nicht über einen Kamm scheren. Der Vorsitzende der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Rainer Wagner, erklärte der "Mitteldeutschen Zeitung": "Hier kommt westliche Profitgier zusammen mit kommunistischer Skrupellosigkeit. Die Vorgänge müssen lückenlos aufgeklärt und die Opfer entschädigt werden." Eine Entschuldigung sei "das Mindeste".

Der "Tagesspiegel" hatte unter Berufung auf den MDR und eigene Quellen berichtet, westdeutsche Pharmaunternehmen hätten in den 1980er Jahren im großen Stil Tests an offenbar ahnungslosen DDR-Bürgern vorgenommen. Unterlagen des DDR-Gesundheitsministeriums zeigten, dass 50 Unternehmen von 1983 bis 1989 in der DDR insgesamt 165 Studien in Auftrag gaben. Für eine einzelne Studie zahlten die West-Unternehmen demnach umgerechnet bis zu 440000 Euro. In mindestens sieben Fällen erfuhren die Patienten angeblich nichts.

Quelle

Neu ist das auch nicht,dass ging es auch im dritten Reich und sogar heute noch, Mitten hier in Deutschland.
Geschweige in Indien,wo auch Feldversuche gemacht werden.
Ob nun Tierversuche oder Menschenversuche,für die Pharmaindustrie,die behandelten Ärzte, Staatsanwälte und die Richter die sowas decken, sind das auch nur Sachen und keine Menschen.
Geld stinkt eben nicht und Wissenschaft muss halt sein.
Verantwortung dafür nehmen immer nur die Opfer,aber nie die Täter.

Evil or Very Mad
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32877
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten