Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Fischfang- und Angelverbot für Teile der Schelde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fischfang- und Angelverbot für Teile der Schelde

Beitrag  Andy am Sa Mai 11, 2013 8:54 pm

Die flämische Agentur für Natur und Wald (ANB) und das Institut für Natur- und Waldforschung (INBO) haben ein Angel- und Fischverbot für Teilbereiche der Schelde verfügt. Im Zuge der Brandbekämpfung des am Wochenende verunglückten Chemiezuges in Wetteren sind große Mengen kontaminiertes Lösch- und Kühlwasser in die Schelde gelangt.



Das Verbot gilt für den 35 km langen „Zeeschelde“ genannten Teilbereich der Schelde zwischen der Gezeitenschleuse von Merelbeke und der Mündung der Dender bei Dendermonde und für zwei Seitenarme der Schelde. Das sind der Seitenarm der Schelde zwischen der Schleuse in Gentbrügge und dessen Mündung in die Zeeschelde bei Melle und der Gezeitenarm zwischen dem Staudam und der Schleuse in Merelbeke.

Eigentlich, so ein Sprecher der Agentur für Natur und Wald, gilt für die Schelde aus Naturschutzgründen im Monat Mai ohnehin ein Angelverbot, doch nach der Katastrophe von Wetteren wolle man „auf Nummer sicher gehen“ und kein Risiko eingehen. Bei dem Verbot handelt es sich nicht nur um die gefangenen Fische und deren Verzehr, sondern schon um den Hautkontakt mit dem chemischen Produkt Acrylnitril aus den Tanks der in Wetteren verunglückten Tankwagen. Schon ein leichter Kontakt kann zur Aufnahme der giftigen Chemikalie in den Körper führen, heißt es zur Begründung.

Das Verbot gilt im Prinzip bis Ende Mai, kann aber je nach Ergebnis von Schadstoffmessungen verlängert werden. Nebenbei gilt für das Gemeindegebiet von Wetteren entlang des Scheldeufers ein allgemeines Wander-, Radfahr- und Wassersportverbot durch den Chemieunfall des Tankzuges.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten