Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Gestern um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Gestern um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Gestern um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Gestern um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Braunschweiger Hexenkessel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Braunschweiger Hexenkessel

Beitrag  Andy am Sa Jun 08, 2013 11:26 pm

Schon mal was vom Braunschweiger Hexenkessel gehört?
Der Braunschweiger Hexenkessel liegt im Lehndorfer Holz.
Jetzt mag der eine oder andere vielleicht glauben , dass dort böse Hexen ihren Gifttrank mischten, oder dort vielleicht in einen kessel verbrannt wurden, dem ist nicht so.
Der braunschweiger Hexenkessel wie er genannt wird, hat seine bezeichnung einen ganz anderen Ursprung zu verdanken.
Wärend die deutschen Soldaten ihre Heimatfraont in Russland, Afrika, Frankreich usw. verteidigten oder schon gefallen waren und die Allierten immer näher nach Braunschweig rückten und die einnahme der Stadt bevor stand, schickten Linienentreue Frauen ihre Kinder und Jugendlichen in den Lehndorfer Wald um die Flakabwehrgeschütze zu bedienen.
Ein weiteres Flakabwehrregiment war unrter anderen auch im Timmerlaherbusch.Was aber nicht ganz so besetzt war.
Auf Grund desssen das Kinder und Jugendlichen aus dem Bereich Mustersiedlung Lehndorf,Watenbüttel, Lamme usw. zur letzten Verteidigung der Stadt Braunschweig durch ihre Mütter getrieben wurden, nannte man daher Bereich im Lehndorfer Holze den Hexenkessel.
Wer sich dort mal hinbegibt und die Bundestraße von Lehndorf zu Kanzlerfeld befährt und dort links in das Waldgebiet geht, wird zahlreiche Bombenkrater vorfinden, die immer noch an die Geschichte des Braunshweiger Hexenkessels errinnern.
In der Nachkriegszeit wurde der Braunschweiger Hexenkessel gerne für Fahrrad und Moped Touren von Jugendlichen genutzt, ähnlich wie die am Nussberg, wo auch Abwehrgeschütze standen und die soweit mit bekannt ist ähnlich benannt wurde.
Soweit so gut zur Braunschweiger Geschichte.
Cool

avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten