Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Gestern um 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Gestern um 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Gestern um 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Sturz in Hamburg: Zwei Pferde sterben in Hürdenrennen

Nach unten

Sturz in Hamburg: Zwei Pferde sterben in Hürdenrennen

Beitrag  checker am Sa Jul 06, 2013 12:06 pm

Hamburg (dpa) – Bei der Derbywoche in Hamburg ist es am Vortag des Deutschen Derbys zu einem tödlichen Unfall gekommen, bei dem zwei Pferde starben



Im dritten Rennen des Samstag-Renntages, einem über 3400 Meter führenden Hürdenrennen, kollidierten die Stute Glad Royal und der Wallach Cool Kid und waren nicht mehr zu retten. Zu dem Unfall war es gekommen, als Cool Kid und zwei weitere zuvor reiterlos gewordene Pferde umdrehten und gegen die Rennrichtung galoppierten. Im Schlussbogen kam es zu dem tödlichen Zusammenstoß.

Jockey Bohumil Nedorostek (40) wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, konnte sich aber bewegen und war ansprechbar. Die Rennbahnärzte gaben am späten Nachmittag Entwarnung. «Er hat sich einen Unterarm gebrochen und etliche Prellungen zugezogen, darüber hinaus keine weiteren Verletzungen erlitten», sagte der Mediziner Peter Wind am Veranstaltungsort. Der Veranstalter entschied sich zur Fortsetzung des Renntages und brach die Veranstaltung nicht ab.

Zwischen den Reitern und den ihnen entgegen galoppierenden Pferden gab es zum Zeitpunkt des Unfalls keinen Sichtkontakt, so dass die Reiter nicht ausweichen konnten. «Zwischen dem Zeitpunkt, als die Pferde umdrehten, und der Kollision lagen 30 bis 60 Sekunden, das war zu kurz, um in das Geschehen eingreifen zu können», sagte Rennleitungs-Chef Peter Tasch nach dem Unfall. «Wir hatten in der Kürze der Zeit keinen Handlungsspielraum und keine Möglichkeit der Einflussnahme auf die Reiter», erklärte er weiter.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32877
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten