Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


KZ-Außenlager Schandelah

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

KZ-Außenlager Schandelah

Beitrag  Andy am Do Jul 11, 2013 9:54 pm

Ein Konzentrationslager in Schandelah? – Vielen Menschen der Region ist davon nichts bekannt. Das Projekt des Historikers Markus Gröchtemeier und der Fotografin Yvonne Salzmann leistet Erinnerungsarbeit direkt vor der Haustür.






Gestartet ist es mit einer siebenköpfigen Gruppe autistischer Jugendlicher der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung. In Begleitung ihrer Betreuer waren die 12-bis 19- Jährigen die Ersten, die an dem Wechselspiel von historischer Dokumentation und Fotografie als neue Form der Auseinandersetzung mit dem NS-Regime teilnahmen. Auslöser waren Fragen aus der Gruppe, als sie vom NS-Regime hörten und sich bewusst machten, dass sie selbst zu den Opfern gehört hätten.

Fährt man heute durch die Landschaft bei Schandelah östlich von Braunschweig, ist zunächst nicht viel von den NS-Gräueltaten, die hier bis 1945 stattfanden, zu erahnen. Eingerichtet wurde das Konzentrationslager als Außenstelle des KZ Neuengamme im Mai 1944 mit dem Ziel, das Ölschiefervorkommen zu erschließen.

Mit dem Trecker gelangt die Gruppe zu einem Gedenkstein mit der Aufschrift „Wir lernen nur, wenn wir nicht vergessen“. Am 6. Mai 1985 wurde er eingeweiht und dient bis heute als Gedenkstätte.

Gröchtemeier erinnert daran, dass wegen des Arbeitskräftemangels im Krieg die KZ-Häftlinge zum Tagebau herangezogen wurden.    Sie arbeiteten unter unmenschlichen Bedingungen: keine Winterkleidung, mangelhafte Nahrungsmittelversorgung und Wasserknappheit. Der Ölschieferabbau war zwar zu keiner Zeit wirtschaftlich. Aber arbeitsunfähige Häftlinge schob man einfach in die KZs Drütte oder Neuengamme ab. Todesfälle wurden in Kauf genommen.

Weiter geht es mit der Gruppe über einen Waldweg zur ehemaligen Massengrabstelle. Dass hinter den Bäumen und Büschen ab November 1944 Tote verscharrt wurden, ist heute nicht mehr zu sehen. Einer der Jugendlichen fragt: „Was bedeutet das Wort ,verscharrt’?“, und erfährt, dass die Leichen aus Holzmangel in Erdlöchern begraben wurden – ohne Sarg und Namenstafel. Lediglich mit Laub bedeckte Erdlöcher zeugen von den ehemaligen Gräbern, dennoch werden auch hier die Fotoapparate gezückt.

Von den Lagern ist heute ebenfalls nichts mehr zu sehen. Aber auf dem Feld stehen noch die einst tragenden Pfeiler eines Brennofens. „Damals stand hier alle fünfzig bis hundert Meter ein Aufseher, damit keiner der Häftlinge einfach weglief“, erklärt der Historiker. Tag und Nacht wurde der Ofen befeuert.

Da war viel Arbeitskraft vonnöten. Die Häftlinge arbeiteten 10 bis 12 Stunden am Tag – mit einer Stunde Mittagspause. Ein Arbeiter habe 20 bis 25 Kilogramm allein tragen müssen. Auch das weiß der Historiker zu veranschaulichen. Nacheinander heben die Jugendlichen mit Wasser gefüllte Eimer gleichen Gewichts an – und das 12 Stunden am Tag?

Jetzt geht es wieder ans Bildermachen. Durch den Fotoapparat setzt sich die Gruppe noch einmal mit den Objekten auseinander. Gleichzeitig wird die Betroffenheit verarbeitet, weil man sich auf die Technik, Bildausschnitt und Komposition konzentrieren muss.

Zurück am Ausgangsort vergleichen die Teilnehmer in der Abschlussrunde ihre Bilder. Fast alle haben sich mit dem Brennofenfundament und den ehemaligen Gräbern beschäftigt, doch bei dem einen stehen die Blumen im Kontrast zu den Resten des Gräuels im Vordergrund, bei dem anderen wird das Objekt in historisierendem Schwarzweiß zum Dokument. So zeigt sich, dass die Perspektive auf die Erinnerungsorte ganz individuell ist.

Nach dem dreitägigen Projekt nimmt jeder ein Geschichts-und Fotobuch mit nach Hause. Der historische Rundgang hat Geschichte erfahrbar gemacht – über Erzählungen und Bilder. In Zukunft soll er zweimal jährlich in Kooperation mit dem Bildungszentrum des Landkreises Wolfenbüttel angeboten werden. Weitere Förderer erwünscht.

Kontakt: Bildungszentrum Landkreis Wolfenbüttel, (05331)84128, Email: l.loercher@lk-wf.de




Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten