Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Heute um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Für ihren Glauben bestraft

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Für ihren Glauben bestraft

Beitrag  checker am Fr Apr 08, 2011 11:28 pm

Auguste Imlau



geb: 23.01.1876 in Joachimsthal
gest: 04.11.1960 in Braunschweig

Auguste Imlau stand seit 1922 zu den Bibelforschern, den heutigen Zeugen Jehovas, in Kontakt, die von den Nationalsozialisten verboten und verfolgt worden sind.
1926 ließ sie sich in Hildesheim taufen und lebte zur Zeit des Nationalsozialismus in Braunschweig in der Karlstraße 25.
Bereits 1934 wurde Auguste erstmals wegen der Aufrechterhaltung und Fortsetzung einer verbotenen Organisation zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Es folgten weitere Verhaftungen. 1937 kam Auguste für zehn Monate in sogenannte Schutzhaft und 1938 wurde sie erneut wegen ihres Einsatzes für die IBV acht Monate inhaftiert.
Ende November 1938 überführte die Kripo Auguste in die Landes-, Heil-und Pflegeanstalt, in der sie auf eine mögliche "krankhafte Störung der Geistestätigkeit" untersucht wurde, die der Anstaltsarzt jedoch nicht bescheinigen konnte. Er diagnostizierte aber eine "Geistesschwäche, die die Fähigkeit zur Einsicht in das Unerlaubte ihres Tuns erheblich vermindere".
Das Sondergericht in Braunschweig verurteilte Auguste im Februar 1939 trotzdem zu einer Haft von einem Jahr. Sobald dieses herum war, folgte eine weitere Schutzhaft mit der Begründung, sie gefährde durch ihr Verhalten den Bestand und die Sicherheit des Volkes. Daraufhin wurde sie in das KZ Ravensbrück eingeliefert, aus dem sie am 30.04.1945 von den Truppen der Roten Armee befreit wurde.
Nach Kriegsende kehrte sie nach Braunschweig zurück und bekam 1950 für 89 Monate Freiheitsentzug Haftentschädigung. 1954 wurde ihr "verfolgungsbedingtes Leiden" von der Entschädigungsbehörde als "Allgemeinschädigung" eingeordnet und ihr wurde eine monatliche Rente von 250,-DM zugesprochen. Weitere Ansprüche zur Entschädigung des Schadens an Körper und Gesundheit wurden abgelehnt.
Auguste Imlau starb 1960 im Alter von 84 Jahren.

"Ich muss noch bemerken, dass ich bis zu meinem Tode treu zu Jehova und seinem Wort, der Bibel, stehen werde. Davon kann mich keine Macht der Erde abbringen."

Dies ist eine Bemerkung aus einem Vernehmungsprotokoll aus dem Jahr 1938, als sie erneut und auch nicht das letzte Mal wegen ihres Glaubens verhaftet wurde.

Q.:Offenes Archiv

Die Karlstraße 25 - Wohnort von Auguste Imlau, einer Zeugin Jehovas



In der Karlstraße 25 wohnte Auguste Imlau, die seit 1922 den Zeugen Jehovas angehörte, welche im Nationalsozialismus verboten wurden.

Die Treffen der Gruppe durften nicht mehr stattfinden, so dass sich die Glaubensbrüder und -schwestern heimlich in privaten Wohnungen weitertrafen. Dies wurde von den Nationalsozialisten jedoch streng geahndet und mit Freiheitsentzug bestraft.
Am 17.01.1936 durchsuchte die Gestapo, auf Grund des Verdachtes, dass Auguste Imlau weiter für die Zeugen Jehovas tätig sei, ihre Wohnräume. Sie stellten jegliche Gegenstände sicher, die auf eine Verbindung zu den Zeugen Jehovas schließen ließen. In der Wohnung von Auguste Imlau fanden sie zwei Wandkalender, ein Liederbüchlein, ein Büchlein "Die Taufe" und ein Inhaltsverzeichnis der Jahrgänge 1922-1927, woraufhin Auguste inhaftiert wurde.
Sie versicherte, dass die gefundenen Gegenstände mehrere Jahre alt waren, doch das änderte nichts an der Bestrafung. Sie wurde bis zur rechtskräftigen Aburteilung in Schutzhaft genommen.

Quelle:
Offenes Archiv

Auguste Imlau - ein Einzelschicksal

Auguste Imlau stand seit 1922 zu den Bibelforschern, den heutigen Zeugen Jehovas, in Kontakt, die von den Nationalsozialisten verboten und verfolgt worden sind.
1926 ließ sie sich in Hildesheim taufen und lebte zur Zeit des Nationalsozialismus in Braunschweig in der Karlstraße 25.

Bereits 1934 wurde Auguste erstmals wegen der Aufrechterhaltung und Fortsetzung einer verbotenen Organisation zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Es folgten weitere Verhaftungen. 1937 kam Auguste für zehn Monate in sogenannte Schutzhaft und 1938 wurde sie erneut wegen ihres Einsatzes für die IBV (Internationale Bibelforscher Vereinigung) vorgeladen und acht Monate inhaftiert.
Ende November 1938 überführte die Kripo Auguste in die Landes-, Heil-und Pflegeanstalt, in der sie auf eine mögliche "krankhafte Störung der Geistestätigkeit" untersucht wurde, die der Anstaltsarzt jedoch nicht bescheinigen konnte. Er diagnostizierte aber eine "Geistesschwäche, die die Fähigkeit zur Einsicht in das Unerlaubte ihres Tuns erheblich vermindere".
Das Sondergericht in Braunschweig verurteilte Auguste im Februar 1939 trotzdem zu einer Haft von einem Jahr. Sobald dieses herum war, folgte eine weitere Schutzhaft mit der Begründung, sie gefährde durch ihr Verhalten den Bestand und die Sicherheit des Volkes. Daraufhin wurde sie in das KZ Ravensbrück eingeliefert, aus dem sie am 30.04.1945 von den Truppen der Roten Armee befreit wurde.
Nach Kriegsende kehrte sie nach Braunschweig und bekam 1950 für 89 Monate Freiheitsentzug Haftentschädigung. 1954 wurde ihr "verfolgungsbedingtes Leiden" von der Entschädigungsbehörde als "Allgemeinschädigung" eingeordnet und ihr wurde eine monatliche Rente von 250,-DM zugesprochen. Weiter Ansprüche zur Entschädigung des Schadens an Körper und Gesundheit wurden abgelehnt.
Auguste Imlau starb 1960 im Alter von 84 Jahren.

"Ich muss noch bemerken, dass ich bis zu meinem Tode treu zu Jehova und seinem Wort, der Bibel, stehen werde. Davon kann mich keine Macht der Erde abbringen."

Dies ist eine Bemerkung aus einem Vernehmungsprotokoll aus dem Jahr 1938, als sie erneut und auch nicht das letzte Mal wegen ihres Glaubens verhaftet wurde.


Quelle:
Offenes Archiv

Bilder aus dem Familienalbum der
Auguste Imlau




Meine Oma, meine Eltern und ich



Meine Oma und meine Mutter Hedwig Knigge, geb. Imlau


Oma, Eltern, mein Bruder, hinten stehend mein Cousin
und ich in unserem Garten in der Schuntersiedlung


Oma, in der Mitte meine Mutter, links mein Onkel Otto Imlau



Quelle:
Privat. Aus: Offenes Archiv BS /Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas.









avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32435
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten