Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Welt-Test
Gestern um 4:27 am von checker

» Die Emeritierung
Gestern um 4:21 am von checker

» *** Panakeia ***
Gestern um 4:13 am von checker

» Deutsche Wiedergutmachungspolitik
Gestern um 4:09 am von checker

» Die Aufblasbare Leinwand
Gestern um 4:02 am von checker

» Der Deutsche Freidenker-Verband e. V. (DFV)
Gestern um 3:51 am von checker

» Der Bund für Geistesfreiheit Bayern K. d. ö. R. (Kurzbezeichnung bfg Bayern)
Gestern um 3:46 am von checker

» Der Gotteswahn (englisch The God Delusion)
Gestern um 3:40 am von checker

» Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS)
Di Nov 21, 2017 10:42 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Fischsterben nach Brand auf Recyclinghof

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fischsterben nach Brand auf Recyclinghof

Beitrag  Andy am Sa Sep 28, 2013 8:08 pm

Ein beißender Gestank liegt in der Luft und Hunderte Fische sind tot: Der Brand auf einem Recyclinghof in Stedum (Landkreis Peine) hat offenbar dramatische Folgen für
die Umwelt. Die Fische verendeten in einem Löschwasserteich in Equord. Die Ursache liegt vermutlich in dem verunreinigten Löschwasser, das von dem Deponiegelände abgeflossen war, wie der Landkreis mitteilte. Die Anwohner sind verunsichert, denn das Wasser breitet sich über die Gräben immer weiter aus. Noch ist unklar, um welchen Schadstoff es sich handelt, und ob die Menschen in der Region über die Luft Giftstoffen ausgesetzt sind.



Entsorgungsgesellschaft will weitere Schäden verhindern
"Wir wissen nicht, was wir einatmen", sagte die Besitzerin des Grundstücks, auf dem die toten Fische entdeckt wurden, im Gespräch mit NDR.de. Ein Braunschweiger Labor hat nach Angaben des Landkreises bereits Wasser- Boden- und Schlammproben genommen. Auch die Burgdorfer Aue, ein Nebenfluss der Fuhse, sei überprüft worden. Die Laborergebnisse sollen aber nicht vor Ende nächster Woche vorliegen. Der Peiner Entsorgungsgesellschaft (PEG) ist das nach Angaben der Grundstücksbesitzerin zu spät, die PEG fordere eine sofortiger Analyse der Proben, damit sie schneller handeln kann. "Die PEG hat sich bei mir gemeldet und tut aus meiner Sicht alles dafür, um die vorhandenen Schäden so schnell wie möglich zu beseitigen und weitere Schäden zu verhindern", sagte sie.



Weiteres Vorgehen noch offen

Hunderte kleine Fische schwammen tot an der Wasseroberfläche des Teiches, wie der Landkreis bestätigte. Die Tiere seien durch eine Fachfirma bereits am vergangenen Montag entfernt worden. Der Recyclinghof in Stedum komme sehr wahrscheinlich als Verursacher in Frage, da beim Löschen des Brandes unter Umständen Wasser über das Grabensystem in den Löschteich gelangt sein könnte, so eine Sprecherin des Landkreises.
Auf dem Gelände des Recyclingshofes war vor einer Woche eine Lagerhalle in Brand geraten, in der vor allem Wertstoffsäcke gelagert wurden. Die Löscharbeiten hatten drei Tage gedauert.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22379
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten