Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Heute um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Nacht und Nebel verurteilte

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Nacht und Nebel verurteilte

Beitrag  Andy am Sa Okt 12, 2013 8:54 pm

Im Dezember 1941 wurde ein geheimer „Führererlass“ erteilt. Des Widerstands Verdächtige aus westeuropäischen Ländern, die von den Militärgerichten nicht unmittelbar vor Ort zum Tode verurteilt und hingerichtet werden konnten, sollten „bei Nacht und Nebel“ über die Grenze gebracht werden. In Deutschland sollten sie dann in Geheimverfahren abgeurteilt werden, ohne dass die Angehörigen irgendwelche Auskünfte über ihr Schicksal erhielten. Ihr spurloses Verschwinden diente der Abschreckung. Insgesamt etwa 7000 Personen wurden bis Kriegsende Opfer dieser Verfahren. Ab dem Herbst 1944 wurden die „Nacht-und-Nebel-Gefangenen“ ohne Prozess in Konzentrationslager eingeliefert.

Im Strafgefängnis Wolfenbüttel waren insgesamt über 700 „Nacht-und Nebel-Gefangene“ inhaftiert, von denen 64 hingerichtet wurden. Mehr als 30 von ihnen starben zudem während der Haft. Sie stammten aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Norwegen. Eine Opfergruppe war die „Gruppe Renard“. Diese Widerstandsorganisation aus Professoren, Schülern und Studenten hatte im französischen Poitiers ab Herbst 1940 eine Untergrundzeitschrift herausgegeben und Kontakte zum englischen Geheimdienst unterhalten. Zwei Jahre später wurden zehn ihrer Mitglieder durch den Sicherheitsdienst der SS verhaftet und als „NN-Gefangene“ im Strafgefängnis Wolfenbüttel inhaftiert. Vom „Volksgerichtshof“ ohne Ausnahme zum Tode verurteilt, wurden sie am 3. Dezember 1943 unmittelbar nacheinander in Wolfenbüttel hingerichtet. Dabei wurden sie so weit anonymisiert, dass sie im Hinrichtungsbuch nur als fortlaufende Nummern auftauchen. Ihre Abschiedsbriefe und Testamente wurden zurückgehalten.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten