Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Lieber Treckern als dauernd meckern
Gestern um 1:29 am von Andy

» Fischotter und Kormorane im Jagdfieber
Gestern um 12:37 am von Andy

» Das Jahr der Auerochsen
Fr Jan 19, 2018 12:50 pm von checker

» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Zerstörte Hoffnung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zerstörte Hoffnung

Beitrag  Andy am Sa Nov 09, 2013 9:15 pm

Temporäres Memorial rekonstruiert Einweihungsfeier der Braunschweiger Synagoge von 1875.



Braunschweig. Eine atmosphärisch dichte Aufführung erinnerte gestern an die Einweihung und damit auch an die Zerstörung der Braunschweiger Synagoge.
Der Saal der Stadthalle ist komplett dunkel, in der Mitte ein großer Kubus, mit Tüchern bespannt. Auf dem flimmern anfangs Szenen von lachenden Menschen, spielenden Kindern – Alltagsleben der Jüdischen Gemeinde in Braunschweig. Dann beginnt die im Original nachgestellte Einweihungsfeier der Braunschweiger Synagoge von 1875. Rezitation, Chorgesang und konzertante Elemente – genau wie damals.
„Heute, 75 Jahre nach der Zerstörung der Synagoge, wollen wir an die Freude, die Zuversicht und die große Hoffnung erinnern, die 63 Jahre später in tiefster Barbarei endete“, sagte Renate Wagner-Redding, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde.

Selbst Anfang 1938 hätten viele jüdische Mitbürger noch geglaubt, „dass es möglich sein müsste, langfristig in dem Deutschland zu bleiben, wo sie seit vielen Generationen lebten“, sagte Wagner-Redding zu Beginn des Abends. „Ende 1938 aber war eine jüdische Zukunft in Deutschland nicht mehr vorstellbar.“
Für die Stadt sprach Bürgermeisterin Friederike Harlfinger von dem „unendlichen Leid“, von der Pflicht, die Erinnerung zu bewahren, von der Dankbarkeit, dass heute wieder eine jüdische Synagoge zu Braunschweig gehört.

„Zerstörte Hoffnung – Ein temporäres Memorial“ ist ein Projekt der Braunschweigischen Landschaft mit dem Staatstheater. Maßgeblichen Anteil an der Rekonstruktion hat Jonah Sievers, Landesrabbiner in Niedersachsen. Ihm ist auch der Fund der Originalbeiträge zu verdanken, ohne den das Memorial nicht möglich gewesen wäre.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22463
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten