Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Heute um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Heute um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Heute um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Heute um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Heute um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Heute um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


IWF-Chefin: "Nicht Jobs schützen, sondern Arbeitnehmer!"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

IWF-Chefin: "Nicht Jobs schützen, sondern Arbeitnehmer!"

Beitrag  Andy am Di Jan 28, 2014 10:32 pm

Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat am Dienstag in Brüssel der internationalen Presse Rede und Antwort zur Erholung der europäischen Wirtschaft gestanden. Lagarde betonte, dass Europa an einem wichtigen Scheidepunkt stünde.




Einige Reformen seien durchgeführt und in der Eurozone würde langsam wieder Wachstum einkehren. Solange es jedoch 20 Millionen Arbeitslose in Europa gebe, sei die Krise nicht vorbei, so Lagarde. Lagarde plädiert deshalb unter anderem für eine Arbeitsmarktreform.

Nicht die Jobs, sondern die Arbeitnehmer müssten geschützt werden und Arbeitslosengelder müssten neben der Funktion eines Schutznetzes auch Mittel zur Aktivierung der Menschen sein, so Christine Lagarde noch.
"Spitzenkandidatin bei Europawahl?"

Auf Spekulationen um eine Spitzenkandidatur bei den Europawahlen im Mai ist Lagarde hingegen nicht eingegangen. Die Französin wollte sich nicht zu der Frage äußern, ob sie als Spitzenkandidatin der europäischen Konservativen (EVP) bei der Europawahl zur Verfügung stehe.

Die ehemalige französische Finanzministerin hat seit 2011 den Direktorenposten beim IWF in Washington inne.

Offiziell will die EVP ihren Spitzenkandidaten auf einem Kongress Anfang März in Dublin benennen. Auch Luxemburgs Ex-Premier Jean-Claude Juncker und EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier haben bereits von Seiten der EVP Interesse gezeigt und würden gerne der nächste EU-Kommissionspräsident werden, also die Nachfolge von José Manuel Barroso antreten.
Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22284
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten