Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Das bittere Ende Mussolini's

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das bittere Ende Mussolini's

Beitrag  checker am Mi Jan 29, 2014 4:31 am

Welche Rolle Mussolini spielte oder spielen wollte,was nicht so ganz gelang wärend des Kaiserreiches bzw. wärend der NS Zeit brauchen wir jetzt nicht genauer erklären.
Mussolini auftritt war von Höhen und Tiefen begleitet, mal ebenbürtig mit Adi, mal ganz unten.Schicksalshaft war auch sein Ende.
Dazu gibt es ein Video:


Das US Fernsehberichtete so darüber:

http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Execution_of_Mussolini_%281945%29.ogg

Weiterhin steht geschrieben:

Im Frühjahr 1945 wurde die Lage Deutschlands und seiner Verbündeten aussichtslos. Nach gescheiterten Verhandlungen mit den Partisanen bezüglich einer Gesamtkapitulation seiner Regierung (siehe auch: Resistenza) versuchte Mussolini über das Veltlin in die Schweiz zu gelangen. Er wurde jedoch in einem deutschen Truppentransport in Dongo am Comer See am 27. April 1945 von kommunistischen Partisanen erkannt und gefangen genommen. Es wird erzählt, dass die Stiefel, die Mussolini trug und unter seinem Soldatenmantel "hervorschauten" den Partisanen aufgefallen seien. Er wurde zusammen mit seiner Geliebten Clara Petacci und dem Großteil ihrer 15 Begleiter, hauptsächlich Minister und Funktionäre der Italienischen Sozialrepublik, am 28. April 1945 in Giulino di Mezzegra nach unzulänglicher „Gerichtsverhandlung“ unter Vorgabe des Standrechts heimlich erschossen. Die Leichen von Mussolini, seiner Geliebten und der übrigen Exekutierten wurden danach geschändet und auf dem Piazzale Loreto in Mailand, wo zuvor Partisanen hingerichtet worden waren, kopfüber an einer Tankstelle aufgehängt und öffentlich zur Schau gestellt.

Mussolini wurde kurze Zeit später auf einem anonymen Gräberfeld des Mailänder Friedhofs Cimitero del Musocco beerdigt. In der Nacht zum 23. April 1946 wurde sein Leichnam jedoch von drei faschistischen Aktivisten unter Domenico Leccisi entführt und in der Certosa di Pavia versteckt. Nach dreieinhalb Monaten entdeckt, kam der Leichnam anonym ins Kapuzinerkloster Cerro Maggiore. Erst 1957 wurde Mussolini im Beisein seiner Witwe, Rachele Mussolini, in der Gruft seiner Familie in Predappio unter dem Liktorenbündel, dem Symbol seiner Macht und des Faschismus, beigesetzt. Die Waffe, mit der er erschossen wurde, eine Maschinenpistole „MAS“ vom Kaliber 7,65 x 17 mm, befindet sich im Historischen Nationalmuseum Albaniens in Tirana.[25][26]

Durch die Beisetzung 1957 wurde aus der kleinen Ortschaft Predappio nahe Rimini eine „Pilgerstätte“ für Tausende seiner Anhänger. Devotionalien, die an die „glorreiche Zeit“ erinnern, sind an jeder Straßenecke in Predappio erhältlich. Der Erlös trägt seit langem maßgeblich zum finanziellen Wohl der Ortschaft bei.

Noch heute wird der „Duce“ von Nostalgikern und Neofaschisten verehrt. Ihre bekannteste Vertreterin ist Mussolinis Enkelin, die Politikerin und ehemalige Schauspielerin Alessandra Mussolini.


Mussolini mit seiner Geliebten Clara Petacci nach Tod und Leichenschändung

Quelle - Literatur & Einzelnachweise

Fragt sich nun,was wäre passiert wenn sich Adi nicht selbstumgelegt hätte.
Wären die Deutschen genauso verfahren,denn Ihre Städte waren kaputt und zahlreiche Opfer waren zubeklagen.
Aber diese frage brauchten wir uns nie stellen.
Interessant an der Geschichte Mussolini's ist,die Lektüre die er zusich nahm.
so steht folgendes gerschrieben:

Benito Mussolini hatte die politischen Überzeugungen seines Vaters übernommen und auch dessen Literatur, vor allem Karl Marx, Louis-Auguste Blanqui, Georges Sorel, Friedrich Nietzsche, Bakunin und Max Stirner gelesen.

Irgendwann wandelte sich seine seite von Links nach rechts,wenn wir das mal so sagen oder formulieren dürfen.
Wobei auf hinsicht der damaligen zeit und des denkens, nicht zu viel unterschied zwischen Rot und Braun,oder Schwarz war.
Alles verkrachte Existenzen die durch den 1.ww geprägt waren.
Wie auch immer, seine Diktatur nahm ein jehes Ende.
Erst gefeiert als Revolutionär, dann Diktator und dann gerichtet.
Nicht um sonst heißt es, die Revolution frist Ihre Kinder und das ist bei allen in der Geschichte gleich , ob nun Sadam,Erich Honecker,Stalin, oder Adi.
Daran hat sich bis heute wenig geändert.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten