Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Mi Apr 18, 2018 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Mi Apr 18, 2018 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Mi Apr 18, 2018 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Nachname: Die freie Wahl ist bald möglich

Nach unten

Nachname: Die freie Wahl ist bald möglich

Beitrag  Andy am Mi Feb 26, 2014 9:42 pm

In Belgien wird Eltern von neugeborenen Kindern bald gesetzlich ermöglicht, den Nachnamen ihres Nachwuchses frei wählen zu dürfen. Bisher wurde einen Neugeborenen automatisch der Nachname des Vaters gegeben. Doch dies stößt in Belgien seit langem auf Kritik und auch Europa nennt dieses Vorgang eine „Diskriminierung“.



Bundesjustizministerin Annemie Turtelboom (Open VLD - kleines Foto) hatte den entsprechenden Gesetzesvorschlag eingereicht und der Justizausschuss in der Ersten Kammer des belgischen Bundesparlaments hat diesem jetzt zugestimmt. Die Tatsache, dass der Nachname eines Kindes automatisch der des Vaters wurde, beruht auf einer Tradition aus dem 13. Jahrhundert.





Doch nicht nur der archaische Aspekt dieser Regelung erforderte eine Anpassung an die heutige Zeit. Solch ein Automatismus in der Gesetzgebung stellt nach heutigen Gesichtspunkten tatsächlich eine Form der Diskriminierung dar und auch die Justizministerin erinnerte daran, dass nicht zuletzt die Europäische Union Belgien deswegen schon mehrmals gerügt hat und auf eine Gesetzesänderung pochte.

Bald also kann das neue Gesetz in Kraft treten. Es muss jetzt nur noch die parlamentarischen Instanzen durchlaufen und dies könnte bereits nach den Krokusferien zu Karneval im Plenum der Kammer geschehen. Das bedeutet also, dass einem Kind zukünftig auch der Nachname der Mutter gegeben werden kann oder aber ein Doppelname, wobei noch möglich wird, entweder den der Mutter oder den des Vaters vorne zu stellen.

Kritik

Kritiker allerdings befürchten, dass die neue Regelung zu kompliziert werden kann. Vor allem bei Kindern der folgenden Generationen, wenn diese von ihren Eltern einen Doppelnamen erhalten haben.



Dann, so die Kritik, würden 10 Möglichkeiten zur Verfügung stehen, was nicht nur die betroffenen Eltern vor eine mühselige Wahl stellen werde, sondern auch die Standesbeamten in den lokalen Bevölkerungsämtern.

Der Gesetzesvorschlag von Ministerin Turtelboom sieht übrigens vor, zwei miteinander verbundene Doppelnamen zu verhindern. Ahnenforschern wird das Leben mit dem neuen Gesetz in Zukunft allerdings besonders schwer gemacht.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22768
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten