Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Floor Jansen
Heute um 2:18 am von checker

» Trennkost – Mit Kummer gegen Hunger
Heute um 2:01 am von checker

» 10 Awesome Inventions For Self-defence
Heute um 1:58 am von checker

» FORTNITE ZOCKEN im VERLASSENEN HOTEL + ÜBERNACHTUNG
Heute um 1:54 am von checker

»  Die Solare Revolution?
Heute um 1:52 am von checker

» Audi Q8 Fahrbericht
Heute um 1:50 am von checker

» Carthago Liner- for-two
Heute um 1:48 am von checker

» Stunde Null in Hamburg - 3. Mai 1945
Heute um 1:46 am von checker

» Korrekter Gangster-Rap!
Heute um 1:42 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Neue Geschäftsidee: Soldatengrab adoptieren

Nach unten

Neue Geschäftsidee: Soldatengrab adoptieren

Beitrag  Andy am Sa Apr 12, 2014 10:06 pm

Auf dem Soldatenfriedhof von Waregem in Westflandern, den Barack Obama vor Kurzem besucht hat, kann man erstmals ein Grab von einem amerikanischen Soldaten adoptieren. Adopt-a-grave ist eine weltweite Initiative, um US-Soldaten zu gedenken. Merkwürdigerweise gibt es keine Warteliste, um einen toten Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg zu adoptieren. Die Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg scheinen in Vergessenheit geraten zu sein.


[url=http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch]Quelle[/url]

Das wäre doch mal eine Idee, man lässt einfach die Gräber Adoptieren.

Gut schlaue Bürger lassen sich natürlich das Grab der hinterbliebenen von der Stadt pflegen.Aber das kann nur mal nicht jeder.
Da bieten sich Patenschaften an, so könnte man öffentliche Plätze zur Patenschaft ausschreiben, öffentliche Gebäude die dann von dankbaren Bürgern dieser Stadt gehegt und gepflegt werden.
Zbs. das Sozialgericht könnte eine Patenschaft für den wirklich unansehnlichen verrosteten Zaun aunbieten, oder das Amtsgericht für ihre lansam bröckelnde Fassade,oder das Landgericht.
Wie wäre es den mit eine Patenschaft für den Dom zbs. oder den Brawo Flughafen.
Den Abelisken, den Löwenwall, das Rathaus nicht zuletzt Patenschaften für Laternen,Ampeln,Radwege, Bushaltestellen und Häuschen,Abfalleimer, Altkleidercontainer , Brücken, Schulen, Kindergärten, Omnibuse,Trams,Feuerwehrfahrzeuge,Polizei und Rettungsfahrzeuge, Geländer, Krematirium, Autobahnen, uvm.

Ungeahnte möglichkeiten tuhen sich da auf .
Wahlplakate zbs. könnten von Parteifreunden übernommen werden mit einer Patenschaft.Kommt einfach der Name drauf des Paten und schon läuft alles wie geschmiert.Hätte,hätte Fahrradkette.
Patenschaften zbs. für den Assemüll, Gorleben,Morsleben. Müllhalden, den Kanal,die Oker, die Wehre.
Das Jobcenter könnte von dankbaren Firmen der Stadt finanziert werden, wie zbs. Wullbrand & Seele, der TÜV, die Dekra,Borek,Knapp,der ADAC,VHS.
Das würde die Mietkosten senken was sich dann die Volksbank wieder unter den Nagel reist, des Vorsitzender der gute alte Bürgermeister ist.
Warum nicht gleich eine Patenschaft von Ratsmiedglieden samt Bürgermeister.
Die kriegen dann einfach ein Werbebanner auf den Shlipps oder das Hemd und ferig ist das ganze.
Ungeahnte möglichkeiten ohne das man dabei die halbe Stadt verkauft.
Der Obama ist schon ein ausgekochter Hund, nicht schlecht der Specht.
Statt irgendwelcher Wunder, Patenschaften, so geht neue Weltordnung heute.
Nun in Braunschweig kriegt man das erst wieder mit, wenn der Zug abgefahren ist.
Zbs. eine Patenschaft für das Stadion, das Fanhaus, dass Spassbad.die Landebahn am Flughafen, Schwimmbäder, es gäbe hundert3e, auch was tausende möglichkeiten.
 




avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23386
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten