Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Villa Tugendhat
Heute um 9:53 am von Andy

» Warum Hartz-IV-Bezieher nicht sparen sollten!
Heute um 9:38 am von Andy

» Terrestrial Trunked Radio
Heute um 9:32 am von Andy

» Die Türkengefahr
Heute um 9:26 am von Andy

» Das Kruckenkreuz
Heute um 9:18 am von Andy

» Das Hotel Schiff
Heute um 9:11 am von Andy

» Der Freidenkerbund Österreichs
Heute um 9:04 am von Andy

» Die Februarkämpfe 1934
Heute um 8:59 am von Andy

» Otto Glöckel
Heute um 8:45 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Kalender Kalender


Breivik in der Vernehmung: Das ist »die antikommunistische Widerstandsbewegung«

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Breivik in der Vernehmung: Das ist »die antikommunistische Widerstandsbewegung«

Beitrag  Gast am Di Apr 15, 2014 1:34 pm

Er sagt er sei aus der Antikommunistischen Widerstandsbewegung
dagbladet.no/2012/04/01/nyheter/anders_behring_breivik/terrorangrepet/peter_mangs/utenriks/20928848/
dazu sollte man das wissen, diese Organisation gibt es und kommt aus dem Westen;

Okkupationsbereitschaft, vormals »Stay behind«

Die Verteidigung (Forsvaret) etablierte 1948 eine Betätigung, die in der Lage sein sollte, auf norwegischem Boden unter einer eventuellen Okkupation die Aktivitäten Evakuierung, Sabotage und Nachrichtendienstinformation durchzuführen. Diese sollten auf den im Zweiten Weltkrieg gemachten Erfahrungen basieren.

Die Betätigung wurde in sogenannten Netzwerken mit Aufgaben auf dem Gebiet der Nachrichtendienstinformation, Sabotage und Evakuierung von Schlüsselpersonal organisiert. Die Netze wurden später in einer gemeinsamen Struktur konsolidiert und erhielten die Bezeichnung »Stay Behind« (og betegnelsen «Stay Behind»). Der Teil der Aktivitäten, der Sabotage beinhaltete, wurde 1983 eingestellt, da er keine operative Funktion mehr hatte. Im Verlauf der nächsten Jahre wurden alle in Norwegen verstreuten Waffen- und Ausrüstungslager eingezogen (trukket inn).
Für das Stammpersonal von »Stay Behind« wurde zunächst Personal mit Erfahrung aus dem Zweiten Weltkrieg rekrutiert. Für die Schlüsselpositionen der Organisation wurden nachher erfahrene und vertrauenswürdige Offiziere mit entsprechendem militärischen Hintergrund rekrutiert. Der Begriff »Stay Behind« wurde in »Okkupationsbereitschaft« («Okkupasjonsberedskap») geändert. Für den nationalen Teil der Einsatzorganisation (beredskapsorganisasjonen) wurden norwegische Bürger mit unterschiedlichem berufsmäßigen und milieumäßigen Hintergrund rekrutiert. Schlüsselfaktoren bei der Rekrutierung waren Moral, Zuverlässigkeit, Motivation und Integrität. Nach einer politischen Zugehörigkeit wurde nicht gefragt.

regjeringen.no/nb/dokumentarkiv/regjeringen-brundtland-iii/fd/Nyheter-og-pressemeldinger/1995/okkupasjonsberedskap,_tidligere.html?id=235285

nofake.info/2012/04/stay-behind-intelligence-network-also.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten