Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Gestern um 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Was ist ein Okapi?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was ist ein Okapi?

Beitrag  Andy am Mo Mai 19, 2014 1:45 am

Nun unsere Tier und Pflanzenwelt ist sehr vielfältig und manches noch unaufgeklärt.
Die meisten kennen eben nur die herkömmlichen Tiere und manchmal nicht die heimischen Tierarten.
Nun es gibt noch mehr als Affen,Eisbären,Krähen,Tauben und Wölfe.
Eines der Tiere die erst um die Jahrhundertwende entdeckt wurden ist das Okapi.
Dazu findet sich folgendes geschrieben:

Das Okapi (Okapia johnstoni) ist ein Paarhufer aus der Familie der Giraffenartigen. Näher mit der Giraffe (Giraffa camelopardalis) als mit anderen Paarhufern verwandt, ähnelt es in seinen Körperproportionen eher typischen Huftieren als der Giraffe. Gekennzeichnet ist es durch seine kontrastreiche Färbung aus rotbraun, schwarz und weiß sowie den vergleichsweise langen Hals. Das Okapi bewohnt den Regenwald in Zentralafrika und wird von der IUCN als stark gefährdet (endangered) eingestuft.



Das Okapi ist eines der letzten Großsäugetiere, die von Europäern entdeckt wurden (1901). Als sehr scheuer Bewohner des Regenwalds ist es nur teilweise erforscht.

Okapis erreichen im Schnitt eine Länge von 2,5 m, eine Schulterhöhe von 1,5 m und ein Gewicht von 250 kg. Weibchen sind geringfügig größer als Männchen. Die Männchen haben auf der Stirn zwei bis zu 15 cm lange, behaarte und stumpfe Hörner. Den Weibchen fehlen diese Hörner, oder sie sind nur rudimentär ausgebildet. Anatomisch ähneln Okapis dem Grundbauplan der Giraffidae, sie teilen also zum Beispiel den vergleichsweise langen Hals und die lange Zunge mit der Giraffe.[1]

Die äußere Erscheinung des Okapis ist unverwechselbar. Die Grundfarbe ist rötlich-braun bis fast schwarz. Im Kontrast dazu stehen weiße Wangen, eine weiße Kehle, die weißen unteren Teile der Beine sowie die weiß-schwarz gestreiften oberen Hälften der Beine.[1] Die dunkle (blaue), bis zu 25 cm ausstreckbare Zunge kann neben der Nahrungsaufnahme auch benutzt werden, um Augen, Nasenlöcher oder den Rest des Körpers zu reinigen.[1]

Das Vorkommen der Okapis beschränkt sich auf äquatoriale Regenwälder im Norden, Zentrum und Osten der Demokratischen Republik Kongo. Hauptsächliches Verbreitungsgebiet ist der Ituri-Regenwald mit dem in ihm gelegenem Wildtierreservat Okapi.[2] 2006 wurden erstmals seit 1959 wieder Okapispuren im Nationalpark Virunga gesehen, 2008 gelangen erste Kameraaufnahmen von dort lebenden Okapis.[3][4]


Verbreitung des Okapis

Okapis kommen generell nicht unter 500 m über dem Meeresspiegel vor und fehlen somit in den Sumpfwäldern im Westen des Landes. Im Osten wird das Verbreitungsgebiet durch montanen Wald, im Norden durch Savanne und im Süden durch offene Wälder begrenzt. Okapis sind am häufigsten zwischen 500 und 1000 m Höhe, kommen aber in Ausnahmefällen bis in 1450 m Höhe vor.[1] Okapis kommen in Dichten von 0,1–1,2 (Schnitt 0,45) Exemplaren pro km² vor.[5]

Das Okapi ist vorrangig tagaktiv, gelegentlich wird es auch in der Nacht beobachtet. Okapis sind Einzelgänger und wurden nur selten als Paare oder in kleinen Gruppen beobachtet. Männchen bewegen sich in einem Aktionsraum von etwa 10 km² und legen täglich etwa 4 km zurück; Weibchen und jüngere Tiere sind weniger aktiv und besetzen nur kleinere Aktionsräume. Die Männchen markieren ihre Aktionsräume offenbar mit Urin, genauere Erkenntnisse zum Sozialverhalten liegen jedoch nicht vor.[1]


Ein Okapi (Dermoplastik) greift mit seiner Zunge nach Nahrung

Okapis suchen auf eingelaufenen, regelmäßig genutzten Pfaden nach Nahrung. Okapis ernähren sich hauptsächlich von den Blättern von mehr als 100 Arten von Regenwaldpflanzen. Sie reißen die Blätter meist mit ihrer langen, greiffähigen Zunge von Ästen ab. Gemieden werden Monokotyledonen, die meisten häufigen Pflanzen des Unterholzes sowie junge Pflanzen von Bäumen, die ausgewachsen das Regenwalddach bilden.[1]

Die Fortpflanzung des Okapi ist an keine bestimmte Jahreszeit gebunden. Der Östrus des Weibchens dauert üblicherweise etwa 15 Tage. Die Männchen finden die Weibchen offenbar über olfaktorische Reize. Das Weibchen bringt nach 414–493 Tagen Tragzeit ein einzelnes Jungtier zur Welt; es hat bei der Geburt eine Schulterhöhe von 72–83 cm und wiegt 14–30 kg. Die Jungtiere stehen etwa eine halbe Stunde nach der Geburt auf. Nachdem sie 1–2 Tage der Mutter folgen, suchen sie sich ein Versteck und bleiben dort während der nächsten 2 Monate. Sie sind derweilen wenig aktiv, bleiben in der Nähe des Verstecks und werden von der Mutter gesäugt und mit Fußtritten verteidigt. Nach 3 Wochen können sie feste Nahrung fressen. Die Jungtiere werden nach meist etwa 6 Monaten entwöhnt und sind mit 3 Jahren ausgewachsen. Die Geschlechtsreife trat bei Weibchen in Gefangenschaft schon mit 1 Jahr und 7 Monaten ein.[1]

Der bedeutendste natürliche Feind des Okapis ist der Leopard (Panthera pardus). In Gefangenschaft werden Okapis üblicherweise 15–20 Jahre alt, aus der Natur liegen zur Lebenserwartung keine Erkenntnisse vor. Der Rekord in Gefangenschaft beläuft sich auf 33 Jahre.[1]

Zusammen mit der Giraffe ist das Okapi einer der zwei heute lebenden Vertreter der Giraffenartigen (Giraffidae). Es werden keine Unterarten unterschieden.[1]

Der Bestand frei lebender Okapis wird auf 10.000–50.000 Exemplare geschätzt. Verlässliche Bestandszahlen liegen nicht vor und die tatsächliche Zahl könnte weit niedriger liegen. Derzeit sind die untersuchten Populationen im Sinken begriffen. Die wichtigsten Populationen des Okapis konzentrieren sich größtenteils auf Schutzgebiete, wie das Okapi-Wildreservat und den Maiko-Nationalpark. Diese beiden Schutzgebiete beherbergen heute die wichtigsten Populationen. Dazu leben einige Tiere auch im Norden des Virunga-Nationalpark. Die IUCN führt das Okapi inzwischen als stark gefährdet (endangered), da es nur in einem recht kleinen Gebiet vorkommt und durch Lebensraumzerstörung bedroht ist und durch illegale Nachstellungen starke Bestandseinbußen erlitten hat. Das Okapi wird von der lokalen Bevölkerung vor allem wegen seines Fleisches und seiner Haut bejagt.[5]

Für das Okapi besteht seit seiner Gründung 1985 ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP) im Rahmen des Europäischen Zooverbands. Weltweit lebten im November 2010 119 Exemplare in wissenschaftlich geleiteten zoologischen Gärten, 57 davon in Europa. EEP-Koordinator ist Sander Hofman im Zoo Antwerpen.[6]

Im Juli 2012 wurde die Okapi-Station Epulu im Ituri-Regenwald von Rebellen angegriffen und zerstört. Sechs Menschen, meistens Ranger, und 13 der 14 dort gehaltenen Okapis wurden getötet und die Station durch Feuer vernichtet. Der EEP-Koordinator Hofmann aus Antwerpen hat alle Okapis haltenden Zoos um zusätzliche Unterstützung gebeten, um die Station wieder aufbauen zu können.[7]

Das Okapi ist das Symbol der Deutschen Gesellschaft für Säugetierkunde.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten