Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Frau im Mond
Gestern um 10:53 pm von Andy

» Die Astrobiologie
Gestern um 10:46 pm von Andy

» Die Strahlenbiologie (auch: Radiobiologie)
Gestern um 10:40 pm von Andy

» Carl Friedrich Wilhelm Zincken
Gestern um 10:34 pm von Andy

» Carl Tappe
Gestern um 10:01 pm von Andy

» Träger des Ordens Heinrichs des Löwen
Gestern um 9:50 pm von Andy

» Theodor Körner
Gestern um 9:34 pm von Andy

» Braunschweigische Finanzgesetze
Gestern um 9:22 pm von Andy

» Johann Friedrich Adolf von der Marwitz, der in ungnade gefallene preußischer Generalmajor
Gestern um 9:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Sandrasselottern

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Sandrasselottern

Beitrag  checker am Mo Mai 19, 2014 7:01 am

Hier mal wieder was für schlangenfreunde die freude an der gefahr haben.
Einer der gefährlichsten Schlangen ist oder dürfte die Sandrasselottern sein.
Also sich mit ihr anzulegen oder zu kuscheln ist nicht zu empfehlen.
Dazu findet sich folgendes geschrieben:

Die Sandrasselottern (Echis) sind eine Gattung der wüstenbewohnenden Vipern. Lebensraum der Sandrasselottern sind trockene wüstenartige Gebiete Indiens, Sri Lankas, Arabiens und Nordostafrikas. Die Schlangen gelten als gefährlich und sind jährlich für etwa 100.000 Bissunfälle verantwortlich.[1]



Die Sandrasselottern sind kleine bis mittelgroße Vipern. Sie werden durchschnittlich 30 bis 50 cm lang, die Maximallängen liegen bei 80 bis 90 cm. Sie haben einen deutlich vom Körper abgesetzten Kopf mit dreieckiger Form, der Körper wirkt im Vergleich zu anderen Vipern relativ schlank. Der Körper der Tiere ist gefleckt, die Grundfärbung variiert zwischen Grau- und Brauntönen.

Ihren Namen verdanken sie ihren seitlichen Schuppen, die durch Aneinanderreiben ein raschelndes Geräusch wie zwei aneinandergeriebene Blätter Schleifpapier erzeugen.

Sandrasselottern sind vorzugsweise dämmerungs- und nachtaktiv, tagsüber verstecken sich die Schlangen gerne unter Gebüsch, Steinen und Haufen trockenen Holzes.

Wie auch andere Wüstenschlangen können sich Sandrasselottern seitenwindend fortbewegen.


Arabische Sandrasselotter (Echis coloratus)

Die Gattung umfasst nach aktuellem Kenntnisstand acht Arten:[2]

Gemeine Sandrasselotter (Echis carinatus Schneider 1801)
Arabische Sandrasselotter (Echis coloratus Günther 1878)
Ägyptische Sandrasselotter, auch Nordostafrikanische Sandrasselotter (Echis pyramidum Geoffroy Saint-Hilaire 1827)
Westafrikanische Sandrasselotter (Echis ocellatus Stemmler 1970)
Jogers Sandrasselotter (Echis jogeri Cherlin 1990)
Hughes Sandrasselotter (Echis hughesi Cherlin 1990)
Weißbauch-Sandrasselotter (Echis leucogaster Roman 1972)
Großkopf-Sandrasselotter (Echis megalocephalus Cherlin 1990)

Neben diesen werden in verschiedenen Quellen weitere Arten benannt, beispielsweise:

E. omanensis, Babocsay 2004. Eine neue Art aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem östlichen Oman.
E. khosatzkii, Cherlin 1990. Wahrscheinlich ein Synonym zu E. pyramidum aus Oman und dem Jemen.
E. multisquamatus, Cherlin 1981. Aktuell meistens als Unterart E. carinatus multisquamatus der Gemeinen Sandrasselotter angesehen.


Die Sandrasselottern gehören wegen ihres potenten Giftes sowie der häufigen Bissunfälle zu den für den Menschen gefährlichsten Giftschlangen. Sie sind zwar oft nicht länger als 50 cm, haben aber relativ große Giftzähne. Sie sind aggressiv und angriffslustig. In Erregung versetzt, legen sie ihren Körper in Schlingen und reiben sie aneinander; dadurch entsteht ein rasselndes Geräusch. Der Kopf liegt in der Mitte der sich kreiselnden Spirale. Ergibt sich eine passende Gelegenheit, schlagen sie mit großer Wucht zu. Vermutlich zischen die Tiere deshalb nicht, weil dadurch sehr viel Feuchtigkeit über die Nasenlöcher ausgestoßen wird.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise

Nun nicht unbedingt was für das heimische terarium,aber bestimmt gibt es den einen oder anderen der die Schlange oder otter sehr witzig findet und sie gerne sein eigen nennen würde.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32180
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten