Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Gestern um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Gestern um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Gestern um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Gestern um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Was versteht man unter der Düsseldorfer Wasserreinigung oder Verfahren?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was versteht man unter der Düsseldorfer Wasserreinigung oder Verfahren?

Beitrag  Andy am Fr Mai 23, 2014 7:13 pm

Nun schon mal gehört?
Wer nicht unbedingt damit konfrontiert wird bestimmt noch nicht.
Aber was soll daran so besonders sein?
Nun das Düsseldorferkonzept ist einmalig bis jetzt, so wird dreiviertel aus dem Grundwasser verwendet und ein viertel aus dem Rheinwasser genutzt um daraus Trinkwasser zugewinnen.
Hört sich auch noch nicht so spektakulär an, aber schaut es Euch mal genauer an.
Dazu findet sich folgendes geschrieben:

Trinkwasserversorgung

Vom Regentropfen zum Wasserhahn

Die Wassergewinnung

Ganz in der Nähe der Wasserwerke liegen Brunnen, die entlang des Rheinufers ein Roh­wasser fördern, das zu einem kleineren Anteil aus Grundwasser und zu einem größeren Anteil aus dem sogenannten Uferfiltrat besteht. Das Wasser versickert am Boden in der Mitte der Rheinsohle und fließt langsam in Richtung der ufernahen Brunnen. Auf seinem mehrwöchigen Weg durch bis zu 30 Meter dicke Sand- und Kiesschichten wird das Ufer­filtrat natürlich gereinigt. Die Kies- und Sandschichten wirken als mechanischer Filter, der Schmutz- und Trübstoffe zurückhält. Zusätzlich reinigen winzige Lebewesen, die im Boden leben, das Wasser auf natürliche Weise. Dieser natürliche und biologische Prozess führt auch dazu, dass sich die Filterwirkung der Bodenschichten regenerieren kann und immer erhalten bleibt. Dann kann das Rohwasser mit Pumpen zur Aufbereitung ins Wasserwerk geleitet werden.


Die Brunnen unserer Wasserwerke fördern ein Rohwasser, das zu rund einem Viertel aus Grundwasser und rund drei Vierteln aus versickertem Rheinwasser besteht.

Die Wasseraufbereitung

Das Flusswasser versickert am Boden in der Mitte der Rheinsohle und rinnt langsam landeinwärts. Mehrere Wochen dauert diese Uferpassage durch die bis zu 30 Meter dicken Sand- und Kiesschichten, in denen das Wasser zweifach gereinigt wird: Zum einen wirken Kies und Sand als mechanischer Filter, der Schmutz- und Trübstoffe zurückhält. Zum anderen bauen Mikroorganismen, das sind kleinste Lebewesen, eine große Zahl von Schadstoffen ab. Dieser natürliche biologische Prozess führt auch dazu, dass sich die Bodenschichten nicht mit Schadstoffen zusetzen und damit in ihrer Wirkung erschöpfen. Wenn das Wasser an den Pumpen der Brunnen angelangt ist (man nennt es jetzt „Rohwasser“), hat es bereits eine sehr gute Qualität.

Dadurch, dass die Pumpen in den Brunnenreihen bis in Tiefen von 30 Meter hinabreichen und eine Absenkung des unterirdischen Wasserspiegels bewirken, fließt das Wasser kontinuierlich auf die Brunnen zu. Durch Rohre mit schlitzförmigen Löchern wird das Wasser angesaugt und über Sammelleitungen ins Wasserwerk gepumpt.

Das „Düsseldorfer Verfahren“


Das Verfahren der Aufbereitung des Rohwassers wurde von den Düsseldorfer Wasserwerken entwickelt.


Schritt 1

Das Wasser wird beim Durchströmen eines Kontaktbehälters mit Ozon (O3) versetzt, welches eine stark desinfizierende Wirkung hat und organische und anorganische Stoffe zu flockenartigen Gebilden umwandelt. Diese lassen sich gut abfiltern. Gleichzeitig werden Geruchs- und Geschmacksstoffe, die die Qualität des Trinkwassers beeinträchtigen können, abgebaut.
Schritt 2

Das ozonierte Wasser wird noch für etwa 30 Minuten in einem Zwischenbehälter zur Nachreaktion gespeichert. Hierbei werden auch bislang noch nicht erfasste Substanzen umgewandelt. Aus diesem Behälter entweicht das restliche Ozon über einen Katalysator und wird als normaler Sauerstoff wieder in die Luft zurückgegeben.
Schritt 3

Der dritte Aufbereitungs-Schritt ist die Filterung, bei der das Wasser in einen mit zwei Kohleschichten gefüllten Stahlbehälter gepumpt wird. In der oberen, 1,5 Meter dicken Schicht versickert das Wasser und die Flocken werden vom Wasser getrennt und organische Substanzen werden mikrobiologisch abgebaut. Nach einiger Zeit erschöpft sich die Filterwirkung und die Kohle wird dann gewaschen. Der ausgespülte Schlamm, der überwiegend Kohleabrieb enthält, wird verbrannt.

Die zweite, 2,5 Meter dicke Schicht besteht aus Aktivkohle, ein sehr feines und besonders poröses Granulat, in dessen haarfeinen Röhrchen sich organische Chlorverbindungen, Geruchs- und Geschmacksstoffe sowie weitere unerwünschte Substanzen anlagern. Schon wenn 50 Prozent der Aktivkohle mit Rückständen zugesetzt ist, wird diese Schicht durch frische Kohle ersetzt. Gereinigt wird die Kohle durch Ausglühen bei 700 bis 800°C in einer eigenen Reaktivierungsanlage.

Werden den Wasserwerken außergewöhnliche oder sogar gefährliche Rheinverschmutzungen gemeldet, wird die Aktivkohle sofort durch frischaktivierte ersetzt.

Zum Schluss wird dem Wasser zunächst in geringen Mengen (1 mg/l) ein Phosphat-Silikat-Gemisch zugegeben, um Korrosionsschäden an den Leitungen zu verhindern. Außerdem werden 0,06 mg/l Chlordioxid zugefügt, die das Wasser vor Verkeimungen schützen. Das Wasser wird kontinuierlich vor der Abgabe ins Leitungsnetz auf eine Vielzahl von Inhaltsstoffen überprüft, um die Vorschriften der Trinkwasserverordnung einzuhalten. So erhalten die Kunden jederzeit einwandfreies Trinkwasser.
Das Trinkwassernetz

Ein über 1.800 Kilometer langes Leitungssystem durchzieht das Versorgungsgebiet: Beginnend an den Wasserwerken mit Rohren von rund anderthalb Metern Durchmesser verästelt sich das Netz, bis es in jedem einzelnen Haus den Endverbraucher erreicht. Hier sind die Rohre nur noch etwa fingerdick. Diese Leitungen werden regelmäßig kontrolliert, gereinigt und bei Bedarf erneuert. So erkennt man rechtzeitig Schäden, die mit der Zeit zu Undichtigkeiten und Netzverlusten führen könnten.
Qualitätskontrolle

Auch die Qualität des Wassers in den Leitungen wird ständig überwacht: Täglich werden an 20 verschiedenen Messpunkten Proben genommen und von unserem Labor untersucht. Alle Prüfergebnisse werden dokumentiert und durch das Gesundheitsamt der Stadt bestätigt.

Quelle

Nun nicht schlecht der Specht,oder?

avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten