Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Heute um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Heute um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Heute um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Heute um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Heute um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Heute um 12:30 am von Andy

» Bern unterirdisch - Die Geheimbunker-Affäre
Heute um 12:28 am von Andy

» Die Schweizer Geheimarmee P-26
Heute um 12:27 am von Andy

» Boxenstopp für Züge: Neues Regio-Werk in Pasing
Heute um 12:24 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Was ist eine Bienenelfe?

Nach unten

Was ist eine Bienenelfe?

Beitrag  Andy am Fr Mai 23, 2014 7:44 pm

Nein es handelt sich nicht um eine durchgeknallte fleischgewordene Umweltfanatikerin die zu viel Harry Potter oder andere Märchenbücher gelesen hat.
Hat auch nicht mit Esoterik und Waldgeistern zu tun, hat auch nichts mit Bienen oder Elfen aus der Werbung zu tun.
Vielmehr handelt es sich um den bisher kleinsten Vogel.
Dazu findet sich folgendes geschrieben:

Die Bienenelfe (Mellisuga helenae), auch Kubaelfe, Hummel-, Bienen- oder Elfenkolibri genannt, gilt als die kleinste Kolibriart und kleinster Vogel weltweit; sie legt auch die kleinsten Vogeleier.[1] Daneben wird auch oft der Zwergkolibri (Mellisuga minima) als kleinste Art genannt.



Bienenelfen messen von Schwanz bis Schnabel ca. 5–7 cm, in der Regel werden Weibchen größer als Männchen. Mit einem Gewicht von etwa 1,8 Gramm sind sie leichter als eine Straußenfeder. Sie haben einen Herzschlag von 300 bis 500 Schlägen pro Minute.

Die für Kolibriarten charakteristische Gefiederung weist bei Männchen und Weibchen der Bienenelfen Unterschiede auf. So ist das Gefieder des Männchens grün und das des Weibchens blau-grün gefärbt, die Farbe der Unterseite des Gefieders ist dagegen bei beiden hellgrau. Die Schwanzfederspitzen der Weibchen sind weiß gesprenkelt, während Männchen an der metallisch roten Färbung von Kopf und Kehle zu erkennen sind.[2]

Die Bienenelfe ernährt sich ausschließlich von Nektar. Diesen saugt sie durch eine lange, an der Spitze gespaltene und strohhalmförmige Zunge auf, die doppelt so lang wie der dünne Schnabel der Bienenelfe ist. Dabei schwebt sie mit über 90 Flügelschlägen pro Sekunde in der Luft vor der Pflanze. Mit dem Nektar werden auch Pollen aufgenommen, die dadurch von Blüte zu Blüte transportiert werden. Somit hat die Bienenelfe eine wichtige Rolle in der Bestäubung von Pflanzen. Die Anzahl der besuchten und bestäubten Blüten kann bei 1500 Blüten pro Tag liegen.[2]


Verbreitungskarte

Die Art ist endemisch. Sie benötigt epiphyten- und lianenreiche Waldgebiete und kommt daher heute nur noch in einigen Regionen der Hauptinsel Kuba vor, u. a. in der Ciénaga de Zapata und auf der Guanahacabibes-Halbinsel. Auch auf Isla de la Juventud, die früher Isla de Pinos genannt wurde, ist die Bienenelfe präsent.[3]


Bienenelfe bei Playa Girón

Die Bienenelfe wurde 1844 vom deutschen Naturforscher Johann Christoph Gundlach entdeckt, aber von Juan Lembeye erstmals wissenschaftlich beschrieben (veröffentlicht 1850).

Quelle - Literatur & Einzelnachweise

Wäre übrigens eine schöne Bezeichnung für eine Minidrohne.

 Very Happy 
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23024
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten