Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Hexe Kebekus auf dem Scheiterhaufen
Mi Apr 18, 2018 6:53 am von Andy

» ** Green Day **
Mi Apr 18, 2018 6:44 am von Andy

» Depeche Mode
Mi Apr 18, 2018 6:40 am von Andy

» Weltbilder - die ganze Sendung
Di Apr 17, 2018 11:01 pm von checker

» ** And One **
Di Apr 17, 2018 9:21 pm von checker

» Panzermensch
Di Apr 17, 2018 9:01 pm von checker

» Stammtisch vom 09.04.2018 Markus Krebs
Mo Apr 16, 2018 9:50 am von Andy

» Chris Lake - Operator (Ring Ring)
Mo Apr 16, 2018 4:59 am von Andy

» Die Liste deutscher Jägerbataillone vor 1918
Mo Apr 16, 2018 2:53 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
April 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

Kalender Kalender


Das Übergangsritus

Nach unten

Das Übergangsritus

Beitrag  checker am So Jul 06, 2014 9:44 pm

Nun bei viellen läuft das leben in bestimmten Riten ab,auch wenn viele glauben selber Soverain zu sein.
Diese Riten werden vo der Gesellschaft vorgegeben und von Generatin zu Generation weiter gegeben.
Sicherlich haben sich auch Gesellschaftliche veränderungen ergeben, aber viele laufen nach bestimmten programierten ritualen ab,ohne das wir es wirklich wahr haben.
Gut nun wie auch immer,dazu findet sich folgendes niedergeschrieben:

Übergangsriten oder Passagenriten (französisch rites de passage) bezeichnet ein einflussreiches ethnologisches Konzept, das 1909 vom französischen Ethnologen Arnold van Gennep eingeführt wurde. Er hatte beobachtet, dass im Verlauf des gesellschaftlichen Lebens einer Person zahlreiche Übergänge zwischen zwei Lebensstadien oder sozialen Zuständen vollzogen werden müssen, beispielsweise zwischen Kindheit und Erwachsensein, Ledigkeit und Ehe, Außenstehend-Sein und eingeweihtem Mitglied, oder zwischen der äußeren fremden Welt und der heimisch-vertrauten Umgebung. Van Gennep stellte fest, dass diese Übergänge, die vor allem in nicht-industriellen Gesellschaften fester Bestandteil des sozialen Lebens sind, als eine potentielle Gefahr betrachtet werden; entsprechend könnten sie nicht individuell vollzogen, sondern müssten rituell bewältigt werden.

Diese rituellen Verrichtungen, die zur Absicherung vor allem des ungeschützten, weil undefinierten Zwischenzustandes zwischen den beiden Zuständen oder Positionen zu Beginn und dann am Ende des Übergangs dienten, nannte van Gennep Übergangsriten. Er analysierte ihre Struktur vor allem anhand der Untergruppe der Initiationsriten nicht-industrialisierter, segmentärer, indigener Gesellschaften. Dabei arbeitete er ein 3-Phasen-Modell heraus, dem alle Übergangsriten strukturell folgen:

Ablösungsphase (separation)
Zwischenphase (Liminalität): undefiniert und für den Einfluss übelwollender Kräfte besonders anfällig
Integrationsphase: die neue Identität wird angenommen

Allen drei Phasen entsprechen bestimmte isolierbare Untergruppen von Riten, die innerhalb des gesamten Übergangsrituals unterschiedlich gewichtet auftreten können:

Trennungsriten (rites de séparation)
Schwellen- oder Umwandlungsriten (rites de marges)
Angliederungsriten (rites d'agrégation)

Van Genneps Theorie wurde vor allem vom britischen Ethnologen Victor Turner (1920–1983) in seinem Konzept der symbolischen Anthropologie weiterentwickelt (interpretative Ethnologie).

Siehe auch

Jugendweihe (Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter)
Firmung (Sakrament bei Katholiken und Anglikanern)
Bar Mitzwa (jüdisches Erreichen der religiösen Mündigkeit)



Quelle - Literatur & Einzelnachweise



avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32877
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten