Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Ein Kajak zum Ausrollen
Heute um 12:31 pm von Andy

» Besser basteln bei Bärbel
Heute um 12:25 pm von Andy

» Abgasskandal: Mehr deutsche Hersteller betroffen
Heute um 12:23 pm von Andy

» Suzuki Burgman 400
Heute um 12:11 pm von Andy

»  Kia Ceed 1.4 T-GDI 7DCT
Heute um 12:10 pm von Andy

» MODERNE MONSTER-MASCHINEN DER WELT
Heute um 12:08 pm von Andy

» Die 10 Bizarrsten Fahrzeuge Aller Zeit
Heute um 12:00 pm von Andy

» Eroberung des Weltraums: Die unglaublichen Visionen von “Blue Origin”
Heute um 11:53 am von Andy

» quer vom 21.06.2018
Heute um 11:10 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Der Heiratskreis

Nach unten

Der Heiratskreis

Beitrag  Andy am Mo Jul 14, 2014 2:21 am

Nun sind wir mal wieder beim Kreis oder Zirkel,Schutzmarke,wie Ihr es auch nennen möchtet.
Dazu findet sich folgendes geschrieben:

Als Heiratskreis wird ein räumlich und sozial begrenztes Umfeld bezeichnet, aus dem in der Regel der Ehepartner/die Ehepartnerin einer Person gewählt wird. Für jede soziale Schicht, Klasse, Berufsgruppe oder ähnliche Einteilung lässt sich für einen bestimmten geschichtlichen Zeitraum der jeweilige soziale Heiratskreis bestimmen und beschreiben; Besitz, gesellschaftlicher Stand und Bildung sind dabei die wichtigsten Kriterien.

Als Grundregel für soziale Heiratskreise gilt: Wohlhabende Familien (siehe Oberschicht) heiraten unter sich oder in die Mittelschicht ein; Mittelschichten unter sich oder nach oben und unten; Besitzlose und Arme unter sich oder in die Mittelschicht (siehe auch Sozialer Aufstieg, Soziale Mobilität, Isogamie: Heirat in der gleichen sozialen Schicht, Anisogamie: „Hinaufheiraten“). Durch Eheschließungen innerhalb eines Heiratskreises werden extreme soziale Unterschiede also nicht überbrückt. Das gilt auch für die Kriterien Bildung und hinsichtlich der Machtstellung in der Gesellschaft.

Die Heiratspolitik von adligen wie auch der Familien des Besitz- und Bildungsbürgertums und der wohlhabenden Bauern war darauf gerichtet, die wirtschaftliche Grundlage der Familie zu erhalten und zu vermehren und die Nachkommen entsprechend zu platzieren.

Auch die räumliche Mobilität oder territoriale Mobilität war stets stark berufs- und sozialbezogen. Für manche Berufe, wie Glasmacher, war Abwandern (siehe auch Auswanderung, Wanderberufe) oft eine Voraussetzung, um anderswo einen Arbeitsplatz zu finden und damit eine Existenz für eine Heirat zu gründen. Während Bauern, Gärtner oder Häusler ihren Ehepartner zumeist im selben Dorf oder in einem Nachbardorf im Umkreis von 5 bis 10 km fanden (wobei die Wahrscheinlichkeit mit der Entfernung abnimmt), stammten die Ehepartner von Landhandwerkern aus einer Entfernung von bis zu 20 km; städtische Handwerker hingegen am ehesten aus den Nachbarstädten gleicher Größenordnung (siehe Zentraler Ort). Räumlich noch weiter ausgreifende Heiratskreise zeichnen das Besitz- und Bildungsbürgertum aus, die evangelischen Pfarrer einschließend.

Durch Kriege, Verfolgungen (siehe auch Heimatvertriebene, Exulanten) und Seuchen und außerordentliche Veränderungen der wirtschaftlichen Strukturen werden die üblichen Muster der räumlichen Mobilität durchbrochen (siehe Ortsfremde).

Siehe auch

Konvenienzehe (zusammenpassende Herkunft)
Endogamie (Heirat innerhalb der eigenen Gruppe)
Homogamie und Heterogamie (Partnerwahl nach Gleich-/Verschiedenartigkeit)
Verwandtenheirat
Heiratsalter
Heiratsregeln (soziale Normen)
Eheliche Wohnsitzregeln (Residenz)
Soziale Homophilie („Gleich und gleich gesellt sich gern“)
Erbkrankheiten in endogamen Populationen

Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 23386
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten