Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Gestern um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Gestern um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Gestern um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Gestern um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Was ist Slawistik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was ist Slawistik

Beitrag  checker am Mo Jul 21, 2014 9:25 am

Was könnte das sein liebe Bildungsbürger,eine Ahnung,oder wieder mal die Weisheit mit Schafeln gefressen.
Nagut,dann erklären wir das mal,dazu findet sich folgendes:

Die Slawistik oder slawische Philologie (auch Slavistik bzw. slavische Philologie) ist die Wissenschaft von den slawischen Sprachen und Literaturen. Sie gliedert sich also in Sprach- und Literaturwissenschaft, „während Historiker, Theologen, Archäologen, Kunsthistoriker, Pädagogen, Geographen, Wirtschaftswissenschaftler, Juristen, Politologen, Soziologen, die sich mit den slawischen Ländern befassen, nicht zur ‚Slavistik‘ im Sinne der deutschen Hochschulsystematik gerechnet werden.“[1] All diese Disziplinen werden mit der Slawistik zur Osteuropakunde zusammengefasst (so z. B. in der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde).

Innerhalb der Slawistik unterscheidet man zwischen den ostslawischen, westslawischen und südslawischen Sprachen bzw. Literaturen. Nach den behandelten Sprachen lässt sich die Slawistik weiter gliedern in Belorussistik (Weißrussisch), Bohemistik (Tschechisch), Bulgaristik, Kaschubologie, Kroatistik, Polonistik (Polnisch), Russistik, Serbistik, Serbokroatistik, Slowakistik, Slowenistik, Sorabistik (sorbische Sprachen) und Ukrainistik. Außerdem werden für die Erforschung des Altkirchenslawischen und des Urslawischen bisweilen Ausdrücke wie Altslawistik, Paläoslawistik oder Kirchenslawistik gebraucht.

Der Dachverband der weltweiten Slawistik ist das Internationale Slawistenkomitee, das fünfjährlich den alle Fachgebiete umfassenden Internationalen Slawistenkongress durchführt. Der deutsche Dachverband ist der Deutsche Slavistenverband, der dreijährlich den Deutschen Slavistentag veranstaltet, in Österreich gibt es den Österreichischen Slawistenverband und in der Schweiz die Schweizerische Akademische Gesellschaft der Slavisten.

Einen umfassenden Überblick über die Sprachen, ihre Klassifikation, geographische Verbreitung und Sprecherzahlen bietet der Artikel Slawische Sprachen.

Wichtige Teilgebiete des Studienfaches Slawistik sind neben der Sprachausbildung unter anderem die slawische Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft (Linguistik), sowie in neuerer Zeit auch die slawische Kulturwissenschaft.


Die slawischen Sprachen

Die slawische Sprachwissenschaft

Die slawische Sprachwissenschaft erforscht, dokumentiert und vermittelt die Entwicklung der slawischen Sprachen von den Anfängen bis zur Gegenwart. Zu den sprachwissenschaftlichen Untersuchungsbereichen der Slawistik gehören die üblichen linguistischen Teildisziplinen, wie Phonetik, Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik (Wort- und Satzbedeutungslehre), Pragmatik, Etymologie, Dialektologie, Historische Linguistik und Soziolinguistik.

Die slawistische Sprachwissenschaft dient den sprachhistorischen, sprachgeographischen und sprachkulturellen Studien der slawischen Völker. Dabei berücksichtigt werden nicht nur wechselseitige sprachliche Einflüsse der Slawen untereinander, sondern auch Wechselwirkungen mit den benachbarten nichtslawischen Völker- und Sprachgruppen (romanische, germanische Sprachen).

Zum Gegenstandsbereich der Slawistik gehören neben den heute gesprochenen auch die ausgestorbenen slawischen Sprachen, wie z. B. Altkirchenslawisch, Kirchenslawisch, Slowinzisch und das Polabische.
Slawische Literaturwissenschaft

Die slawische Literaturwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den slawischen Literaturen. Sie setzt sich im Wesentlichen aus den Teilgebieten Literaturgeschichte, Literaturtheorie, Literaturinterpretation und Literaturkritik zusammen und gliedert sich nach inhaltlichen Kategorien wie Gattungen beziehungsweise Formen, Stoffen, Motiven; historischen Epochen und Autoren. Weitere Gebiete bilden die Wirkungsgeschichte und Rezeptionsgeschichte.

Es gibt einen engeren und einen weiteren Literaturbegriff. Im weiteren Literaturbegriff wird alles Geschriebene zur Literatur gezählt und im engeren nur die fiktionale Literatur. Die Literaturwissenschaft beschäftigt sich also damit, wie man Literatur definiert bzw. was genau Literatur ist und versucht Kriterien dafür aufzustellen. Dies hängt auch von verschiedenen gesellschaftlichen Konventionen ab. Die Literatur ist auch mehrdeutig und ein Prozess. Unter anderem untersuchen Literaturwissenschaftler sowohl den Kontext, als auch das Verhältnis zwischen Autor, Text und Leser (Die Rolle des Lesers). Die Literatur ist in die drei Hauptgattungen Lyrik, Prosa und Dramatik unterteilt, die in der Literaturwissenschaft bearbeitet und analysiert werden.

Die deutschsprachige, slawistische Literaturwissenschaft hat sich, wie die Literaturwissenschaft im Allgemeinen, zunehmend neueren theoretischen Feldern wie den Gender Studies und der Postkolonialen Kritik geöffnet. Die slawische Literaturwissenschaft hat in der literaturwissenschaftlichen Theorieentwicklung eine prominente Rolle gespielt: siehe dazu insbesondere Russischer Formalismus, Strukturalismus, Poststrukturalismus.

Zu den meisterforschten Bereichen der slawischen Literaturwissenschaft in Deutschland gehören die russische, polnische, tschechische, kroatische und die serbische Literatur. Die Literaturen anderer slawischer Völker sind dagegen erst in den letzten Jahren in das Blickfeld der deutschen Forschung gelangt.
Slawische Kulturwissenschaft

"Die Kultur kann in ihrem weitesten Sinne als die Gesamtheit der einzigartigen geistigen, materiellen, intellektuellen und emotionalen Aspekte angesehen werden, die eine Gesellschaft oder eine soziale Gruppe kennzeichnen. Dies schließt nicht nur Kunst und Literatur ein, sondern auch Lebensformen, die Grundrechte des Menschen, Wertsysteme, Traditionen und Glaubensrichtungen.“ (UNESCO-Konferenzberichte Nr. 5, München 1983, S. 121.)[2]

Die slawische Kulturwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den slawischen Kulturen. Sie stellt ein interdisziplinäres Fach dar und vereinigt kulturelle Aspekte der Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Sprachwissenschaft, Ethnologie, Philosophie, Theologie, Psychologie und Soziologie.

Die slawische Kulturwissenschaft wurde besonders durch die semiotische Theorie von Juri Lotman geprägt. Ausgehend von den Arbeiten der russischen Formalisten entwickelte Lotman eine kulturwissenschaftlich orientierte Semiotik (Lehre von Zeichen). Neben natürlichen Zeichen (wie Symptome, Anzeichen und Phänomenen), welche über keine Zwecksetzung verfügen, gibt es kulturelle Zeichen, die für die Menschen durch Codes (Konventionen) kenntlich gemacht werden und eine kommunikative Funktion besitzen (z. B. Verkehrszeichen, Kopfnicken).

Lotman, welcher nicht nur in der für die Literaturwissenschaft Bedeutung erlangte, indem für ihn nicht die zeitliche Struktur der Erzählung sondern jene räumliche im Vordergrund stand, prägte den Begriff der Semiosphäre.

„Eine Semiosphäre ist ein semiotischer Raum, die Gesamtheit aller Zeichenbenutzer, Texte und Codes einer Kultur, sie ist ein semiotisches Kontinuum angefüllt mit semiotischen Gebilden allen Typs“

Im Inneren der Semiosphäre sind Codes, Texte und Zeichenbenutzer aufeinander abgestimmt. Da sich eine Semiosphäre nur über eine fremde Semiosphäre definiert, gibt es Grenzpunkte, welche einen wichtigen funktionellen und strukturellen Ort darstellen, an welchem Übersetzungsprozesse stattfinden, durch welche neue Codes entstehen. Überträgt man diesen Mechanismus auf den Entstehungsprozess von Sprachen, ergibt sich folgendes Beispiel: Stellt man sich eine Sprache als eine Semiosphäre vor, welche in Kontakt zu einer anderen tritt, entsteht eine neue Sprache, die aus Elementen der jeweiligen Sprachen besteht (zb. Spanglisch ect.) Juri Lotman leistete mit seinem Modell einen entscheidenden Beitrag zur semiotischen Kulturtheorie und war Mitbegründer der Tartuer-Moskauer Schule. Die Mitglieder der Tartuer-Moskauer Schule wandten sich bewusst gegen eine ideologisierte Wissenschaft. Ihr Ansatz bestand und besteht noch heute darin, anhand von Zeichen (seien sie sprachlicher Natur oder nicht) eine tiefergehende, interdisziplinäre Analyse von Kultur durchführen zu können. Zum Verständnis kultureller Begebenheiten und Prozesse seien Verfahren aus verschiedensten Disziplinen notwendig wie der Ethnologie, Soziologie, Anthropologie, Linguistik oder Psychologie. Die Schwierigkeiten eines solch breiten Ansatzpunktes zu überwinden, gehört noch heute zu den Zielen der Semiotik-Institute in Estland und Russland. [3]
Forschung und Lehre

Im deutschsprachigen Raum hat das Fach eine Tradition und ist folgendermaßen an Universitäten vertreten:
Deutschland

In Deutschland gibt es ca. 100 Lehrstühle für Slawistik an 39 Instituten[4], an denen insgesamt rund 12 000 Studierende für slawistische Studiengänge eingeschrieben sind[5]: In Baden-Württemberg ist Slawistik an den Universitäten Freiburg (2 slawistische Lehrstühle[6]), Heidelberg (2 Lehrstühle), Konstanz (2) und Tübingen (3) vertreten, während die Slawistik in Mannheim (0) gestrichen ist. In Bayern werden slawistische Studien an den Universitäten Bamberg (3), München (3), Passau (1), Regensburg (4) und Würzburg (2) betrieben; die Slawistik in Erlangen (0) wurde gestrichen. In Berlin wurde nach der Wiedervereinigung die Slawistik der Freien Universität (1) an die Humboldt-Universität (9) verlegt, wo der älteste Lehrstuhl auf dem Territorium der Bundesrepublik (Berufung Vatroslav Jagićs 1874) und heute die größte Slawistik in Deutschland besteht. In Brandenburg gibt es eine Vollslawistik in Potsdam (3) sowie Polonistik an der Frankfurter Viadrina (2) und in Cottbus (niedersorbisch Chóśebuz) die niedersorbische Abteilung des im sächsischen Bautzen angesiedelten Sorbischen Instituts. An der Universität Bremen (2) wird ein slawistischer Masterstudiengang in Kooperation mit der Universität Oldenburg angeboten. Eine Vollslawistik gibt es hingegen an der Universität (4) in Hamburg. In Hessen wurden alle Slawistiken in Gießen (4) konzentriert und dafür die traditionsreiche Slawistik in Marburg sowie diejenige in Frankfurt aufgegeben. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Slawistiken nur noch in Greifswald (3), die Slavistik in Rostock wurde gestrichen. In Niedersachsen wird Slawistik an den Universitäten Göttingen (2) und Oldenburg (2) gelehrt. Von den ehemals fünf Slawistiken in Nordrhein-Westfalen ist für Bielefeld (0) und Bonn (1) die Auflösung beschlossen, während diejenigen in Bochum (3) , Köln (2) und Münster (1) anscheinend weitergeführt werden. Rheinland-Pfalz bietet Slawistik in Mainz (6) und Trier (2) an. An der Universität des Saarlandes gibt es 1 slawistischen Lehrstuhl. Das Land Sachsen verfügt in Leipzig (9) über die zweitgrößte Slawistik Deutschlands und außerdem neben der Slawistik in Dresden (3) über ein eigenständiges Sorbisches Institut (1) in Bautzen (obersorbisch Budyšin) mit einer niedersorbischen Abteilung im brandenburgischen Cottbus. In Sachsen-Anhalt wird Slawistik in Halle (3) und Magdeburg (3) gelehrt. In Schleswig-Holstein gibt es Slawistik in Kiel (2), in Thüringen in Erfurt (1) und Jena (3).
Österreich

In Österreich gibt es sechs slawistische Institute, davon zwei in Wien (an der Universität Wien, wo 1849 Franc Miklošič auf den ersten Lehrstuhl für Slawistik der Welt berufen wurde, und an der Wirtschaftsuniversität) sowie weitere in Graz, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt.

In Österreich gibt es mehrere Forschungseinrichtungen. Unter anderem die Wiener Slawistik mit den Forschungsschwerpunkten in:

Sprach-, Literatur- und Kulturkontaktforschung
Kontakt- und Soziolinguistik
Slawische Dialektologie einschließlich Burgenlandkroatisch und Slowenisch in Kärnten
Slawische Literaturen im Vergleich und in ihrem Bezug zur deutschsprachigen Literatur
Slawische Mediävistik (frühmittelalterliches Slawisch inklusive Urslawisch)
Slawisches Substrat in Österreich
Vergleichende slawische Sprachwissenschaft
Geschichte der slawischen Schriftsprachen

Dieses Institut genießt hohes internationales Ansehen und forscht auch in Gebieten der Sprache, die unterrepräsentiert sind, wie Ukrainistik, Bohemistik, Slowakistik, Balkanologie, Bulgaristik.

Das slawistische Institut in Klagenfurt, hat sich auf die Sprachen Russisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch und Slowenisch spezialisiert. Durch den Bezug zu Slowenien, gibt es an diesem Institut viele Projekte, wie z. B. die Zusammenarbeit mit slowenischen Verlagen, Zeitungen, Kulturvereinen, Schülerheimen und der slowenischen Redaktion beim ORF. Bei der russischen Sprache liegen die Schwerpunkte in der Lehre und Forschung in der russischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, sowie in der modernen russistischen Linguistik. Die Forschungen der Institutsmitglieder umspannen alle Bereiche der Philologie. Es wird die Sprachgeschichte, die moderne Grammatik und die Literatur von der ältesten bis zur neuesten untersucht. Ein besonderes Anliegen ist dem Institut die Beschäftigung mit der Sprache und Literatur der Kärntner Slowenen, aber auch der Burgenlandkroaten. Aus dieser Tätigkeit sind dialektologische und volkskundliche Arbeiten, Studien zur sprachlichen Interferenz sowie Übersetzungen entstanden.

In Graz bietet das slawistische Institut die Sprachen Russisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch und Slowenisch an. Zudem gibt es regelmäßig Sprachkurse in Polnisch, Tschechisch und Bulgarisch.

Das slawistische Institut in Salzburg legt die Forschungsschwerpunkte im Bereich der Literaturwissenschaft auf:

Gender Studies
auto(bio)graphisches Schreiben
Erinnerungs- und Gedächtniskultur
Literatur der Shoah und die Avantgarden Osteuropas
Emigrations- und Migrationsliteratur
alte russische Literatur

Im Bereich der Linguistik liegen die Schwerpunkte in der:

synchronen Beschreibung der ost- und westslavischen Sprachen (v.a. Morphologie, Morphosyntax, Syntax und Semantik)
Sprachgeschichte
Sprachkontaktforschung

Die Kulturwissenschaft forscht in folgenden Bereichen:

kulturelle Beziehungen in Musik, Kunst und Literatur
in Korrespondenz mit der Linguistik: Kultur- und Sprachenpolitik
in Korrespondenz mit der Literaturwissenschaft: Postcolonial Studies, Intermedialität

Schweiz

In der Schweiz gibt es drei deutschsprachige Slawistiken in Basel, Bern und Zürich, eine zweisprachig deutsch-französische in Freiburg sowie zwei französischsprachige in Lausanne[7] und Genf.

Darüber hinaus existieren slawistische Lehreinrichtungen an Hochschulen auch im nichtslawischen Ausland.
Bekannte Slawisten

Hinter den Namen in Klammern stehen die Tätigkeitsfelder und die Universität, an der Slawistik studiert wurde.
Berufsslawisten

Aleksander Brückner
Josef Dobrovský
Dietrich Freydank
Bernhard Gröschel
Vatroslav Jagić
Vuk Stefanović Karadžić
Radoslav Katičić
Jernej Kopitar
Snježana Kordić
Renate Lachmann
Volkmar Lehmann
Jooseppi Julius Mikkola
Wladimir Iwanowitsch Lamanski
Franc Miklošič
Ludolf Müller
Johann Gottlieb Hauptmann
Jiří Polívka
Ludwig Richter
Pavel Jozef Šafárik
Jurij Striedter
Dmitrij Tschižewskij
Max Vasmer
Walter Wenzel, deutscher Namenforscher
Erich Berneker Er studierte slawische und baltische Philologie in Leipzig bei August Leskien.

In anderen Wissenschaften bekannt gewordene Slawisten

Jan Baudouin de Courtenay (Linguist, Phonologe; Warschau, Prag, Jena, Berlin, Leipzig und St. Petersburg)
Theodor Berchem (Romanist, Präsident des DAAD; Genf, Köln und Paris)
Winfried Garscha (Historiker)
Helmut Glück (Sprachwissenschaftler; Tübingen und Bochum)
Rudolf Grulich (Theologe und Kirchenhistoriker)
Paul Hacker (Indologe; Bonn, Heidelberg, Frankfurt am Main und Berlin)
Roman Jakobson (Linguist und Semiotiker)
Basil Kerski (Politikwissenschaftler und Herausgeber)
Leopold Kretzenbacher (Volkskundler)
August Leskien (Indogermanist)
Yakov Malkiel (Sprachwissenschaftler)
Jan Mukařovský (Literaturwissenschaftler, Semiotiker)
Wolf Oschlies (Politikwissenschaftler)
Erhard Peschke (Theologe und Kirchengeschichtler)
Klaus Roth (Volkskundler)
August Schleicher (Sprachwissenschaftler, Erfinder der Stammbaumtheorie)
Karl Schlögel (Historiker)
Johannes Schmidt (Sprachwissenschaftler, Erfinder der Wellentheorie)
Nikolai Trubetzkoy (Begründer der Phonologie)
Jürgen Udolph (Namenforscher; Göttingen und Heidelberg)
Boris Uspenski (Semiotiker)

Bibliothekare und Archivare

Franz Gosch (Bibliotheksdirektor; Graz)
Walter Huder (Literatur- und Theaterwissenschaftler, Archivleiter; FU Berlin)

Übersetzer

Henryk Bereska (Übersetzer polnischer Literatur; HU Berlin)
Norbert Randow (Übersetzer bulgarischer, russischer, altkirchenslawischer und weißrussischer Literatur; HU Berlin)
Peter Urban (Übersetzer russischer, polnischer, serbokroatischer Literatur; Würzburg und Belgrad)
Christa Vogel (Übersetzerin polnischer und russischer Literatur; FU Berlin)

Schriftsteller

Ivo Andrić (jugoslawischer Literatur-Nobelpreisträger, Diplomat und Politiker; Zagreb, Wien, Krakau und Graz)
Martina Dierks (deutsche Lyrikerin und Kinder- und Jugendbuchautorin)
Peer Hultberg (dänischer Romanautor und Psychoanalytiker)
Felix Philipp Ingold (Schweizer Lyriker und Übersetzer; Basel und Paris)
Christoph Keller (Schweizer Prosa- und Dramenautor und Übersetzer; Genf und Konstanz)
Traci Lambrecht (US-amerikanische Krimiautorin; Northfield/Minnesota)
Kito Lorenc (sorbisch-deutscher Lyriker; Leipzig)
Anne McCaffrey (US-amerikanische Science-Fiction-Autorin; Radcliffe)
Stefanie Menzinger (deutsche Prosaautorin; Mainz, Wien, Frankfurt am Main und Moskau)
Janko Messner (österreichisch-slowenischer Schriftsteller; Ljubljana)
Georg J. Morava (tschechisch-österreichischer Autor; Innsbruck)
Petra Morsbach (deutsche Romanautorin; München und Leningrad)
Marion Poschmann (deutsche Lyrikerin; Bonn und FU Berlin)
Ilma Rakusa (Schweizer Schriftstellerin und Übersetzerin; Zürich, Paris und St. Petersburg)
Magdalena Sadlon (österreichisch-slowakische Schauspielerin und Schriftstellerin; Wien)
Marlene Streeruwitz (österreichische Prosa- und Theaterautorin und Regisseurin; Wien)
Anja Utler (deutsche Lyrikerin; Regensburg)
Johannes Urzidil (österreichisch-tschechoslowakischer Schriftsteller; Prag)
Waldemar Weber (russlanddeutscher Schriftsteller und Übersetzer; Moskau)

Andere Künstler

Daniela Kletzke (deutsche Hörspielregisseurin)
František Pavlíček (tschechischer Dramaturg und Drehbuchautor; Prag)
Arthur Ernst Rutra (österreichischer expressionistischer Dramatiker, Schriftsteller und Journalist; Wien)
Barbara Schurz (österreichische „revolutionäre Aktivistin“; Wien)

Journalisten und Publizisten

Klaus Bednarz (ehem. ARD-Auslandskorrespondent, Tagesthemen- und Monitor-Moderator; Hamburg, Wien und Moskau)
Johannes Grotzky (ehem. ARD-Auslandskorrespondent, BR-Hörfunkdirektor; München und Zagreb)
Petra Gerster (Sprecherin der heute-Nachrichten; Konstanz)
Hanswilhelm Haefs (Publizist, Übersetzer und Autor; Bonn, Zagreb und Madrid)
Gabriele Krone-Schmalz (ehem. ARD-Auslandskorrespondentin und Moderatorin des Kulturweltspiegels)
Doris Liebermann (freie Autorin für Funk, Fernsehen und Printmedien; FU Berlin)
Caren Miosga (Tagesthemen-Moderatorin; Hamburg)
Friedrich Orter (ORF-Auslandskorrespondent; Wien)
Martin Pollack (ehem. Auslandskorrespondent des Spiegel; Wien, Warschau u. a.)
Ina Ruck (ARD-Auslandskorrespondentin; Münster sowie Moskau, Wien und Oxford)
Thomas Urban (Korrespondent der Süddeutschen Zeitung und Buchautor; Köln und Moskau)
Sonja Zekri (Feuilletonistin der Süddeutschen Zeitung)

Diplomaten

Patricia Flor (ehem. deutsche Botschafterin in Georgien)
Andreas Meyer-Landrut (ehem. Botschafter, Staatssekretär und Leiter des Bundespräsidialamtes; Göttingen)
Lujo Tončić-Sorinj (ehem. österreichischer Außenminister und Generalsekretär des Europarats; Wien und Zagreb)
Gebhardt Weiss (deutscher Botschafter in Kasachstan; Bonn)

Politiker

Sherrod Brown (demokratischer Senator aus Ohio; Yale)
Barbara Brüning (SPD-Abgeordnete in der Hamburger Bürgerschaft und Philosophin; Hamburg)
Ulrich Commerçon (stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im saarländischen Landtag; Saarbrücken)
Jim Douglas (republikanischer Gouverneur von Vermont; Middlebury)
Hinrich Enderlein (ehem. Wissenschaftsminister in Brandenburg, FDP; Marburg und Tübingen)
Gernot Erler (ehem. Staatsminister im deutschen Außenministerium, SPD; FU Berlin und Freiburg)
Uwe Harden (SPD-Landtagsabgeordneter in Niedersachsen, Verleger und Journalist; Göttingen und Hamburg)
Karin Jöns (SPD-Europaabgeordnete aus Bremen; Mannheim)
Katja Kipping (stellvertretende Vorsitzende der Linken und Bundestagsabgeordnete; Dresden)
Christine Lucyga (ehem. SPD-Volkskammer- und -Bundestagsabgeordnete; Rostock)
Cornelia Pieper (ehem. Staatsministerin im deutschen Außenministerium und stellvertretende FDP-Vorsitzende; Leipzig und Warschau)
Gabriele Stauner (CSU-Europaabgeordnete und stellvertretende CSA-Vorsitzende; München)
Johannes Strosche (ehem. GB/BHE-Abgeordneter im bayerischen Landtag und im Bundestag; Prag)
Jürgen Weber (stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im schleswig-holsteinischen Landtag; Kiel)


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten