Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Das Eomaia scansoria

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Eomaia scansoria

Beitrag  Andy am Fr Jul 25, 2014 8:38 pm

Nun was könnte das schon wieder sein Liebebildungsbürger?
Nein es handelt sich nicht um den gemeinen Terrorhamster, die New Yorker Riesenratte, geschweige um ein fleischgewordenes Fabelwesen eurer kaputen Fantasie.
Vielmehr git Eomaia scansoria als unser Urahn bzw der Urahn aller Säugetiere wozu der Mensch auch zu gehört,wobei manhcher im Einzäller hängen geblieben sind,zumindest geistig.
Nun wie auch immer,dazu steht folgendes geschrieben:

Eomaia scansoria ist ein ausgestorbenes Säugetier, das als einer der ältesten Vorfahren der Höheren Säugetiere angesehen wird.

Das Fossil wurde in der Jehol-Gruppe in der Provinz Liáoníng der Volksrepublik China gefunden. Eomaia lebte im Barremium der unteren Kreidezeit, vor etwa 125 Millionen Jahren.



Beschreibung

Das Fossil ist 10 Zentimeter lang und fast vollständig erhalten. Das Körpergewicht des lebenden Tieres wird auf 20-25 Gramm geschätzt. Für eine 125 Millionen Jahre alte Versteinerung ist sie außergewöhnlich gut erhalten. Obwohl der Schädel flachgedrückt ist, sind Zähne, kleine Fußknochen, Knorpel und sogar das Fell zu erkennen.


Eomaia scansoria. Die Nachbildung des Holotyps zeigt das Fossil mit erhaltenem Fellabdruck

Die Enge des Beckens lässt darauf schließen, dass Eomaia lebende Junge gebar, die aber nicht weit entwickelt waren. Dies ist ein Indiz für eine nur schwach entwickelte Plazenta.

Einem in Nature veröffentlichten Artikel[1] zufolge hatte das Tier einen Beutelknochen. Er ist für höhere Säugetiere höchst ungewöhnlich, jedoch von frühen Vertretern bekannt. Ansonsten ist er ein Merkmal der Beutelsäuger, Kloakentiere und der Therapsiden, aus denen sich die Säugetiere entwickelten.

Eomaia besaß die charakteristische ursprüngliche Zahnformel der höheren Säugetiere: 5.1.5.3/4.1.5.3. Das heißt, das Tier hatte fünf obere und vier untere Schneidezähne und fünf vordere Backenzähne. Diese Zahlen sind für die modernen höheren Säuger untypisch; hier findet man drei Schneidezähne oben und unten sowie vier vordere Backenzähne.

Vor dem Fund von Eomaia war der älteste Nachweis für Haare 60 Millionen Jahre alt; Eomaia ist etwa 65 Millionen Jahre älter. Das heißt aber nicht, dass ältere Säugetiere unbehaart gewesen wären. Skelettmerkmale legen nahe, dass schon die Vorfahren der Säugetiere in der Untertrias oder im Oberperm Haare besaßen. Fell versteinert jedoch sehr selten, und die gute Erhaltung der Liáoníng-Fossilien ist außergewöhnlich.
Systematik

Der Paläontologin Anne Weil[2] zufolge war Eomaia kein Plazentatier. Es handelte sich vielmehr um einen frühen und primitiven Vertreter aus dem Stamm aller Plazentatiere.

Auf Basis von 268 Merkmalen, die von allen wichtigen Säugetier-Stämmen des Erdmittelalters und den wichtigsten Eutheriafamilien der Kreidezeit zusammengetragen wurden, platzieren die Autoren Eomaia scansoria zusammen mit Murtoilestes und Prokennalestes an der Wurzel des Eutherienstammbaums. Die drei Taxa stehen den heutigen Plazentatieren offensichtlich näher als den heutigen Beuteltieren. Eomaia wird aufgrund verschiedener Apomorphien des Gebisses, des Handgelenks und des Knöchels zu den höheren Säugetieren gerechnet.
Taxonomie

Der Artname Eomaia scansoria bedeutet „kletternde Mutter der Morgendämmerung“.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten