Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Das Liederbuch der Albertina

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Liederbuch der Albertina

Beitrag  Andy am Mi Aug 06, 2014 10:19 pm

Das Liederbuch der Albertina war eine illustrierte Sammlung von Studentenliedern, die 1850 von Ludwig Clericus in Königsberg i. Pr. herausgegeben wurde. Eduard Loch besorgte 1934 eine ausführlich kommentierte Neuausgabe, die 2005 und 2009 nachgedruckt wurde.[1] Die kolorierten Originale des Liederbuchs sind verschollen.


Clericus´ Widmung

Geschichte

Herausgegeben und illustriert von „L. C., civis academiae Albertinae corporis Masurorum senior“, erschien das Liederbuch in Lithographie und Druck bei Adolph Wilutzky in Königsberg. Bekannt ist nur der erste Teil, der in acht Lieferungen 50 Lieder enthielt. Bis zum Zweiten Weltkrieg hatten sich beim Corps Masovia nur die ersten vier Lieferungen in mehreren Stücken erhalten. Die Lieferungen 5 bis 8 gelten als verloren. Die ersten drei Lieferungen wurden der Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg 1933 geschenkt. Als einzige in Deutschland besaß sie dieses Unikat.

24 Lieder finden sich bereits im Liederbuch der Alma Albertina, das 1844 im Verlag der Königsberger Universitätsbuchhandlung erschienen war. Darunter waren auch weniger bekannte Lieder, wie Nr. 10 (Brüder, hier steht Bier statt Wein), Nr. 23 (Gesungen und gesprungen) und Nr. 32 (Lasset die verdammten Manichäer klopfen).

Die meisten übrigen finden sich auch in den anderen Kommersbüchern jener Zeit, z. B. im alten Leipziger Kommersbuch und in Karl Göpels Deutschem Lieder- und Commersbuch mit über 500 Liedern (Stuttgart 1847, 1858). Nur vier sind auch darin nicht enthalten: Nr. 2 (Allemal kann man nicht lustig sein), Nr. 28 (Ick und mein junges Weib), Nr. 24 (Heute schallen unsere Lieder, ein Text von Hempel zur Melodie einer polnischen Mazurka) und Nr. 18 (Erloschen ist der Sonne Licht, ein Polenlied von Gräfin Ida Hahn).

Von dem alten Königsberger Gesangsgut wurde bei Masovia das meiste noch um die Wende zum 20. Jahrhundert gesungen. Für das Corps bestimmt waren nur zwei der 50 Lieder, das Farbenlied (Nr. 37, siehe Bilder) und das Masurenlied (Nr. 48). Zu ihm hatte Clericus nur das alte Wappen der Masovia gestellt, um es als Bundeslied seines Corps zu kennzeichnen.
Lieder

Alles schweige
Allemal kann man nicht lustig sein
Allons enfants
Als Noah aus dem Kasten war
An des Pregels Strand
Auf, Brüder, laßt und lustig leben
Aus Feuer ward der Geist geschaffen
Bekränzt mit Laub den lieben vollen Becher
Bringt mir Blut der edlen Reben
Brüder, hier steht Bier statt Wein
Ça ça geschmauset
Der Bursch von echtem Schrot und Korn
Der Papst lebt herrlich in der Welt
Die Binschgauer wollten wallfahrten gehn
Ein Grobschmied saß in guter Ruh
Ein Heller und ein Batzen
Ein niedliches Mädchen
Erloschen ist der Sonne Licht
Es bildeten drei Gesellen
Es ward einmal geschlagen bei Belle-Alliance die Schlacht
Es zogen drei Burschen
Gaudeamus
Gesungen und gesprungen
Heute schallen unsere Lieder
Ja, das schönste Leben
Ich bin der Doktor Eisenbart
Ich weiß nicht was soll es bedeuten
Ick und mein junges Weib
Ihren Liebsten zu erwarten
Im kühlen Keller sitz ich hier
In des Waldes finstern Gründen
Lasset die verdammten Manichäer klopfen
Mihi est propositum
Mit Männern sich geschlagen
Noch ist Polen nicht verloren
Schöne Minka ich muß scheiden
Seht her, wie stolz ich um mich schau (Farbenlied)
Sind wir nicht zur Herrlichkeit geboren
Steh ich in finstrer Mitternacht
Stoßt an, Albertina soll leben
Studio auf seiner Reise
Viola, Baß und Geigen
Vom hoh'n Olymp herab ward uns die Freude
War einst ein jung jung Zimmergesell
Was ist des Deutsche Vaterland
Was kommt dort von der Höh´
Wenn das Atlantische Meer
Wild flutet der See (Masurenlied)
Wohlauf, Kameraden
Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein

Illustrationen

Kulturgeschichtlich sind die Illustrationen noch wichtiger als die Lieder. Aus den zwei Jahreszahlen – „Michaeli 1850“ im Vorwort und „Mai 1851“ auf der Rückseite des Umschlags – ist zu ersehen, daß sich die endgültige Herausgabe noch über ein halbes Jahr nach dem ersten Entwurf hingezogen hatte. Während dieser Zeit besuchte Clericus schon die Kunstakademie Königsberg. Zu vergleichen sind die Zeichnungen nur mit den „Werkchen“ von Franz Pocci und Ludwig Richter.[2][3][4]

„Die Illustrationen sind teils ganz- oder halbseitig, teils als Vignetten oder Umrahmung der Texte zu finden. Eine Fülle von witzigen und fröhlichen Ideen sprudelt diese Blätter dem Betrachter entgegen. Der einmalige Wert und die exquisite Besonderheit liegen aber darin, daß die Zeichnungen getreue Abbildungen Königsberger Zeitgenossen in ihren damaligen Trachten sowie des ganzen damaligen Studentenlebens in Ernst und Scherz sind; Kneiptafel, Landesvater. Mensur und anderes der Jahre um 1850 werden so lebendig.“ (H.-H. Müller-Dieckert)



„So zeigt sich der wahre studentische Humor und Geist bei Clericus in natürlicher Frische und Echtheit gegenüber den zwar poetischen, aber oft weichlich sentimentalen und nur anempfundenen, nicht selbsterlebten Stimmungen L. Richters. Clericus steht am Ende der Romantik, aber indem er die Romantik seiner Zeitgenossen schildert, bleibt er der Wirklichkeit des Lebens näher und schildert es echter als jener, der seine Figuren mit dem Zauber der Vergangenheit umgeben hat und sie in Haltung und Kleidung einer früheren Zeit darstellt und verallgemeinert. Clericus´ Studenten und Philister sind keine Phantasiegestalten, sondern seine Königsberger Zeitgenossen in den oben abgebildeten wirklichen Trachten, so daß sie uns ein treues und wertvolles Kulturdenkmal ans der Mitte des 19. Jahrhunderts bieten. Und wo der Inhalt seiner Lieder ihn aus der Wirklichkeit in eine erdichtete Phantasiewelt führt, erscheinen auch in ihr greifbare Gestalten seiner Umwelt in humoristischer Prägung. Wunderbar reich ist seine Erfindungsgabe, wenn er sich nicht wie frühere Zeichner mit einem Bilde für jedes Lied begnügt, sondern vielfach alle Verse in eigenen kleinen Szenen witzig illustriert. Und darin zeigt sich noch seine besondere Eigenart, daß er sich nicht nur enger als andere den Worten und Stimmungen der Lieder anschließt und sie getreulich auch in Einzelheiten wiedergibt, sondern daß er aus seiner reichen Phantasie und innerem Miterleben seinen Gestalten durch kleine und feinwitzige neue Züge eigenes Leben verleiht. So nimmt er wirklich eine selbständige Stellung auf diesem ganzen Gebiet der Studentenbilder ein.“

– Eduard Loch, 1934


Siehe auch

Masurenlied
Corps Masovia Königsberg zu Potsdam
Heinrich Christian Schnoor
Königsberger Bierreich

Quelle - Literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten