Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Prostitution in der Deutschen Demokratischen Republik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Prostitution in der Deutschen Demokratischen Republik

Beitrag  checker am Fr Sep 12, 2014 7:19 pm

Obwohl die Prostitution in der Deutschen Demokratischen Republik seit 1968 gesetzlich verboten war, wurde sie danach teilweise geduldet und von der Staatssicherheit abgeschöpft.

Ein Zitat von Uta Falck fasst die Umstände der Prostitution wie folgt zusammen: „Von der Prostitution haben in der DDR alle Beteiligten profitiert: die reichen Frauen, die zufriedenen Freier, der informierte Staat. So viel Zufriedenheit wird es in diesem Gewerbe wohl kaum jemals mehr geben.“[1]

Geschichte
1945 bis 1955

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente die Prostitution primär der Existenzsicherung. Das Hauptaugenmerk des Staates lag in dieser Zeit in der Eindämmung von Infektionskrankheiten. Die Inzidenz von Geschlechtskrankheiten lag bei 100 pro 10.000 Einwohner. Erkrankte Prostituierte wurden in der Regel in Fürsorgeheime und geschlossene Krankenhausabteilungen zur Behandlung der Krankheit und zur Änderung des Lebenswandels eingewiesen. Zwangsreihenuntersuchungen von (vor allem weiblichen) Gästen von Vergnügungslokalen sowie Gesundheitsstreifen von Mitarbeitern der Landesgesundheitsämter sowie der Polizei wurden zum Eindämmen der Übertragung von Geschlechtskrankheiten durchgeführt.[2]
1955 bis 1968

Ab Mitte der 1950er Jahre wurde die Prostitution als unvereinbar mit dem sozialistischen Frauenbild angesehen. Es wurde versucht, Prostituierte durch Agitation bzw. durch Einweisung in „Heime für soziale Betreuung" zur Aufnahme einer regulären Tätigkeit zu überzeugen. Prostitution wurde entsprechend nebenberuflich ausgeübt. 1968 wurde die Prostitution strafbar und verschwand damit aus dem öffentlichen Raum.
1968 bis 1990

Die Prostitution war verboten, wurde aber, insbesondere in Devisenhotels, vor allem in Leipzig (Leipziger Messe) und Rostock (Rostocker Hafen) geduldet. Seit 1970 wurde ein Teil der Prostitutierten vom Ministerium für Staatssicherheit zur Informationsbeschaffung eingesetzt.
Nach 1990

Im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung wurde auch die Prostitution legalisiert. Prostituierte aus den neuen Bundesländern wanderten in die alten Bundesländer und Prostituierte aus den alten Bundesländern und dem Ausland ließen sich in den neuen Bundesländern nieder.
Gesetzeslage
1945 bis 1968

Bis 1968 war gemäß § 361 Ziff. 6 des Strafgesetzbuches die Prostitution nur in der Nähe von Kirchen, Schulen sowie Kinder- und Jugendeinrichtungen verboten. Außerdem war die vorsätzliche Verbreitung von Geschlechtskrankheiten mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren belegt. Verboten war allerdings der Betrieb von Bordellen (§§ 180 und 181 des Strafgesetzbuches).
1968 bis 1990

Mit dem 12. Januar 1968 wurde die Prostitution in der DDR verboten (§ 249 (1) StGB (DDR) „Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch asoziales Verhalten“) und konnte mit Gefängnis bis zu zwei (bei bereits Vorbestraften: fünf) Jahren bestraft werden. Außerdem wurde die Förderung und Ausnutzung der Prostitution strafrechtlich bewehrt.
HWG-Kategorisierung

Prostituierte und Frauen, die eine Vielzahl von Partnern aufwiesen, wurden im Amtsdeutsch als Personen mit „häufig wechselndem Geschlechtsverkehr“ (HWG) bezeichnet und besonders überwacht.
Prostitution und Staatssicherheit

Durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) wurden ab ca. 1970 sowohl männliche als auch weibliche Prostituierte zur Informationsgewinnung eingesetzt.

Ziele hierbei waren:

Details über das Leben des Freiers zu erfahren
Informationen über die sexuellen Deviationen der Freier zu erhalten, um sie später damit zu erpressen
Beziehungen aufzubauen

Der Umstand, dass die Prostitution verboten war, wurde von der Staatssicherheit ausgenutzt, um Frauen mit erotischen Beziehungen zu Gästen aus dem Westen zu einer Zusammenarbeit zu bewegen. Es wurden zudem gezielt Studentinnen angeworben, um Kontakt mit Personen aus dem nichtsozialistischen Ausland aufzunehmen. Der Anforderungskatalog der Staatssicherheit war dabei: „Zwischen 20 und 30, unverheiratet, keine Kinder, Fremdsprachenkenntnisse, gut aussehend, gebildet, analytische Fähigkeiten, vaterländische Gesinnung“.[3]

Prostitution und internationale Gäste


Palasthotel Berlin


Hallenschwimmbad des Hotels Merkur, Leipzig

Ein offizielles Rotlichtmilieu im Sinne ausgewiesener Viertel gab es nicht. Geduldet wurde Prostitution insbesondere während der Leipziger Messe, in Devisenhotels (Interhotel) und den internationalen Seehäfen (insbesondere Rostock). Die folgenden Hotels und Bars waren bekannt dafür, Prostituierte zu beherbergen:[4][5]

Palasthotel (Berlin)
Hotel Metropol (Berlin)
Hotel Stadt Berlin (Berlin)
Yucca-Bar (Berlin)
Alibi-Bar (Berlin)
Hotel Merkur (Leipzig)
Hotel Astoria (Leipzig)
Hotel International (Leipzig)
Storchenbar (Rostock)

Die Hotelzimmer waren teilweise durch die Staatssicherheit mit Ton- und Videoüberwachungsanlagen ausgerüstet.

In Ost-Berlin erleichterten die tagesweisen Einreisemöglichkeiten Kontaktmöglichkeiten. Umgekehrt bestand für Freier aus dem Westen bis zur Maueröffnung nicht die Gefahr, von der „Beziehung“ im Osten zu Hause behelligt zu werden.


Leipziger Messe

Motivation und Demographie

Frauen in der DDR wurden ab den 1960er Jahren nicht aus materieller Not in die Prostitution getrieben. Motivation war vielmehr die Aussicht auf Westgeld (Deutsche Mark), Lust an der Sexualität oder am Abenteuer. Die Entlohnung erfolgte nicht unbedingt in Geld, sondern auch mit Geschenken („Geschenke-Sex“). Soweit die Vergütung in Deutscher Mark erfolgte, lag das erzielbare Einkommen weit über dem eines Angestellten und erlaubte den Kauf von Luxusgütern aus Intershop-, Delikat- und Exquisit-Läden.

Während in der Nachkriegszeit der Anteil der Prostituierten aus der Unterschicht hoch war und auch viele Heimatvertriebene sich als Prostituierte verdingen mussten, so entstammten die Prostituierten ab den 1970er Jahren allen Gesellschaftsschichten (mit einem Schwerpunkt der Unter- und Mittelklasse). Der Anteil der Prostituierten mit einer Berufsausbildung bzw. mit Fach- und Hochschulabschluss war zumindest überdurchschnittlich hoch.[6]

Die Gesamtzahl der Prostituierten bzw. Freier war im Vergleich zur Bundesrepublik deutlich geringer. Eine Schätzung spricht von 3.000 Prostituierten.[7] Hinzu kamen allerdings Frauen, die mit Geschenken vergütet wurden und sich selbst nicht als Prostituierte sahen.
Zugang zur Prostitution

Prostitution fand seit den 1960er Jahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Der Zugang der Frauen erfolgte entsprechend zufällig oder über Bekannte und informelle Kontakte.[8] Zuhälter waren nicht Teil des Systems.

Siehe auch

Prostitution nach Ländern
Prostitution in Deutschland

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten